Events Kalender
22/723/724/725/726/727/728/7
29/730/731/71/82/83/84/8
5/86/87/88/89/810/811/8
12/813/814/815/816/817/818/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
Milanofotografo auf Facebook Milanofotografo auf Twitter Milanofotografo auf Pinterest Milanofotografo auf Vk Milanofotografo auf Youtube Milanofotografo auf Telegram Milanofotografo auf Truth Milanofotografo auf Mewe Milanofotografo auf Linkedin
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus

Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Kirchen / Religiöse Gebäude: Kirche von Sant'Ambrogio ad NemusWichtigste vertretene Stile: Barock - Jugendstil

GESCHICHTE
Obwohl die heutige Kirche viel jünger ist, ist die Geschichte des Ortes sehr alt und reicht bis ins vierte Jahrhundert zurück. Zu jener Zeit scheint in den Wäldern eine Kapelle entstanden zu sein (daher "ad nemus"), begleitet von einigen Räumen, wo Sant'Ambrogio ging, um zu meditieren.
Tatsächlich scheint es historisch erwiesen zu sein, dass hier sogar das erste Kloster der Geschichte entstand, 357 nach Christus von St. Martin gegründet. Die Legende besagt, dass San Martin von Tours, von Mailand durch den Willen des arianischen Bischofs Absinthe vertrieben, bereits vor der Widmung an Ambrogio im Jahre 358 in diesem Gebiet Zuflucht gesucht hatte.
Die kleine Einsiedelei, die die Invasion der Barbaren überlebte, gewann im 13. und 14. Jahrhundert immer mehr an Bedeutung und wurde zum Sitz eines religiösen Ordens, des Ordens der Brüder von Sant'Ambrogio ad Nemus. Nach der Anerkennung durch Papst Gregor XI im Jahre 1377 erfolgte eine erste Erneuerung der Kirche. Eine zweite erfolgte im Jahr 1500 im Auftrag von Ludovico Sforza.
Im Jahr 1635 brach das Dach der Kirche zusammen und die Reparaturarbeiten führten zu einer radikalen Veränderung der ursprünglichen Linien: Der Fußboden des Presbyteriums und des Chors wurde erhöht und die Seitenwände wurden erhöht, um größere Fenster zu öffnen.
1644 wurde der Orden von Sant'Ambrogio ad Nemus unterdrückt und die Kirche den Franziskanern übergeben.

In der napoleonischen Zeit wurde die Kirche requiriert und in Patronenfabrik und Munitionslager umgewandelt. Die Altäre und der Fußboden wurden zerstört und der Putz (und die Fresken, die auf ihm waren) wurde bis zu zwei Meter Höhe entfernt.
Die in der Kirche aufbewahrte Kunstwerke nahmen den Weg nach Frankreichs, mit einer Ausnahme, der Pala Sforzesca, einem Gemälde in Tempera und Öl auf Holz, das 1494 von einem in der Lombardei zwischen 1490 und 1520 tätigen anonymen Künstler geschaffen wurde, dem "Künstler der Sforza Pala". Das Gemälde ist heute in der Pinacoteca von Brera bewahrt.
Am 29. August 1813 wurde der unbewohnte Komplex von Sant'Ambrogio ad Nemus Sitz des Krankenhausesder Fatebenesorelle. Im Jahr 1840 wanderten diese jedoch in ein neues und größeres Gebäude und das Krankenhaus von Sant'Ambrogio ad Nemus wurde ein Hilfshaus, ein Krankenhaus für Cholera-Kranke.

Im Jahr 1852 änderte sich die Nutzung des Komplexes wieder und er wurde ein Altersheim für ältere Priester.
1857 ging die Kirche an Don Luigi Guanella über, Kanoniker von Como, der die gesamte Anlage kaufte, um sie für Wohltätigkeits- und Sozialversicherungsarbeiten für Kinder und Kranke zu verwenden: So wurde der Mailänder Piccolo Cottolengo geboren.
Gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurde die Kirche um 10 Meter auf ein Projekt von U. Stacchini, dem Architekten des Hauptbahnhofs, verlängert. Auch die Fassade wurde wieder aufgebaut. Diese wurde dann aber schon wieder im Jahre 1928 verändert, als sie in ein Stil neuerrichtet wurde, das das Stil des 15. Jahrhunderts nachahmen sollte.

STRUKTUR
Die Kirche Sant'Ambrogio ad Nemus befindet sich derzeit in einem Innenhof. Die zweireihige Fassade ist mit einem einzigen Eingang ausgestattet und ist von einem großen dreieckigen Giebel überwunden. In der oberen Hälfte gibt es drei Fresken von Eliodoro Coccoli der Beato Angelico Schule.

Das Innern umfasset ein einziges Schiff in Jugendstil, das dem Stacchini-Projekt entspricht. Sehr leichte und wenig kontrastierte Pastellfarben dominieren, mit Dekorationen die aus dünnen Linien bestehen, die sich schneiden und geometrischen Muster bilden. Verschiedene Kapellen öffnen sich auf beiden Seiten. Einige von ihnen (vier?) stammen aus der ersten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts und sind durch mit Stuck und Fresken dekorierte Gewölbe gekennzeichnet. Andere sind offensichtlich viel jünger.
Die erste (flache) Kapelle links bewahrt im oberen Teil Reste von Renaissancefresken.
Bemerkenswert die Decke, flach und die sich sich mit den Wänden so verbindet, dass keine Kanten enstehen.
Das Presbyterium (nicht im Einklang mit dem Kirchenschiff, sondern etwas nach rechts orientiert) ist ebenfalls in Jugendstil. Das Altarbild, eine Darstellung der Jungfrau der Vorsehung mit den Heiligen Ambrosius und Karl, ist ein neueres Werk von Costantino Grondona (Mailand, 1891-1939).
Im krassen Gegensatz zu dem Altarraum, bewahrt die Apsis die Struktur des vierzehnten Jahrhundert, mit der Unterteiling in Segmenten, und ihre Höhe ist viel geringer als die des Schiffes. In ihr befinden sich Fresken aus dem Jahre 1619, die zehn Szenen aus dem Leben des Heiligen Einsiedlers Matronianus und der Entdeckung seines Körpers darstellen.

Der Glockenturm, wegen seiner geringen Höhe von der Seite der Kirche wo der Eingang steht nicht sichtbar, ist ein mittelalterliches Werk vom Ende des zehnten Jahrhunderts oder Anfang des elften Jahrhundert, in reinem romanischen Stil. Er steht, wie damals die Regel war, seitlich zum Chor. Sicherlich muß er aus unbekannten Gründen gekürzt worden sein.

Von der Kirche ist es möglich, den Kreuzgang aus dem vierzehnten Jahrhundert auf iherer rechten Seite zu betreten. Die Granitsäulen und ogivale Bögen auf drei seiner Seiten sind noch original.

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Kirchen / Religiöse Gebäude

Suche Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus in der Abteilung Photographie!


Via Peschiera, 2-6, 20154 Milano MI
Kirche von Sant'Ambrogio ad Nemus: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Mailand: Ceiling of the Chapel of the crucifixion in the church of Sant'Ambrogio ad Nemus
Mailand: Art nouveau intriors of the Church of Sant'Ambrogio ad Nemus
Mailand: Art nouveau nave of the Church of Sant'Ambrogio ad Nemus