Events Kalender
24/425/426/427/428/429/430/4
1/52/53/54/55/56/57/5
8/59/510/511/512/513/514/5
15/516/517/518/519/520/521/5
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Candelo- Kirche von Santa Maria Maggiore

Foto Kirche von Santa Maria Maggiore -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santa Maria Maggiore -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santa Maria Maggiore -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santa Maria Maggiore -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santa Maria Maggiore -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in der Biella Gegend:
Sehensw  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Biella Gegend: Kirche von Santa Maria MaggioreDie Kirche von Santa Maria Maggiore ist die älteste der Kirchen in Candelo und auch die eigenartigste.
Sie wurde vor dem Jahr 1000 errichtet und erfuhr im Laufe der Jahrhunderte viele Veränderungen.
Äußerlich ist ihre heterogene Struktur zu sehen, die aus Ziegelsteinen, quadratischen Granitsteinen und Flusskieseln besteht. Je nach dem genauen Punkt überwiegen die einen oder die anderen.
Die Fassade ist weiss verputzt, im Gegensatz zu den anderen rohen Außenflächen. Sie wird durch einen kleinen Portikus am Eingang, ein darüber stehendes Rosenfenster und zwei seitliche kleine runde Fenster bereichert. In apikaler Position ein großer dreieckiger Giebel.
In der Vergangenheit gab es auch zwei Seiteneingänge, die dann zugemauert wurden. Seltsamerweise gibt es noch die zwei entsprechenden Innentüren.
Das kennzeichnende Außenelement ist jedoch der hohe Glockenturm, in dem sechzehnten Jahrhundert errichtet, im siebzehnten Jahrhundert erhöht und von einer sehr hohen Spitze gekrönt.
Bemerkenswert ist auch das Eingangstor aus dem 18. Jahrhundert.

Das Innere der Kirche hat nach den vielen Veränderungen weitgehend ihren romanischen Charakter verloren, der noch in den Säulen, die die inneren Bögen tragen, und in einigen Fresken aus dem 15. Jahrhundert erkennbar ist, besonders in denen auf dem Kreuzgewölbe des rechten Seitenschiffes vor der ersten Kapelle (die der Jungfrau von Oropa geweiht ist, Abb. 4), die Gaspare de Fornerio da Ponderano zugeschrieben werden und die die vier Kirchendoktoren darstellen. Leider hat eine zu invasive Restauration sie wesentlich verzerrt, obwohl sie für den ersten Blick viel beeindruckender geworden sind.

Insgesamt hat der Innenraum eine Struktur, die den Besucher verwirrt und die Kirche größer erscheinen lässt als sie ist. Dieser Effekt ist vor allem auf die Kapelle der Heiligen Marta und des Heiligen Leichentuches zurückzuführen, die zweite auf der rechten Seite (Abb. 3). Ihre Oberfläche ist in der Tat vergleichbar mit der der Schiffe. Sie wurde 1586 errichtet und war Sitz der gleichnamigen Bruderschaft.
Ursprünglich war sie vom Rest der Kirche durch eine Mauer getrennt, aber im Jahr 1823 wurde die Mauer durch die heutige Marmorbalustrade ersetzt.
Der breite Chor (17. Jh.) ist durch eine hohe hölzerne Balustrade, die sich zu beiden Seiten des Stuckaltars von 1843 bis zu den Seitenwänden erstreckt, von dem Rest der Kapelle begrenzt. Die Wand- und Deckenverzierungen stammen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Auf der linken Seite befinden sich drei Kapellen, diesmal in normaler Größe.
Die erste ist den Heiligen Josef und Antonio aus Padua gewidmet. Oberhalb eines neueren Altars befindet sich der primitive Altaraufsatz aus Holz von 1677 mit gewundenen Säulen auf denen Weinranken klettern. Das Altarbild ist ein Gemälde aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, das die Jungfrau mit Kind, das dem heiligen Antonius von Padua vorgestellt wird, mit dem Heiligen Josef und zwei Engeln im Hintergrund dargestellt.
Die zweite (Abb. 5) ist San Carlo gewidmet. Der hölzerne Altaraufsatz von 1681 ist ein Werk von Giovanni Augusto Serpentiere. In der Mitte, in einer Nische, eine Holzstatue von San Carlo. Auf der rechten Wand eine Leinwand mit der Jungfrau von Oropa zwischen San Carlo und San Giuseppe.
Die dritte Kapelle, die sich auf der linken Seite des Presbyteriums befindet, ist etwas kleiner und dem hl. Johannes dem Täufer gewidmet. Erbaut zwischen 1606 und 1619, auf deren Rückwand befindet ein Gemälde aus dem Jahr 1622, das die Heilige Familie mit der Heiligen Elisabeth und Johannes dem Täufer Kind zeigt.

Das Presbyterium ist über dem Rest der Kirche leicht erhöht und ist von einer schönen polychromen Marmorbalustrade von 1819 begrenzt. Der Hauptaltar, in Marmor, ist aus dem Jahr 1773. Auf ihm befindet sich ein Rahmen aus geschnitztem und vergoldetem Holz, verziert mit Voluten und Engelsköpfen, Werk vom Serpentiere sowie auch das goldene und silberne Kreuz des Tabernakels.
Auf der Rückwand der Apsis befindet sich eine Leinwand von Carlo Bianconi aus Bologna aus dem Jahr 1779, die die Himmelfahrt von Maria zeigt.
Wichtig ist die Kreuzigung an der linken Wand des Presbyteriums, Werk von Boniforte Oldoni von 1572.

Die Cantoria umfasst heute keine Orgel mehr, da die, die vorhanden war, im Jahr 1932 abgerissen wurde. Die Dekorationen der Balustrade (drei bemalte Tafeln mit Musikinstrumenten) sowie die pastellfarbenen Dekorationen mit einem Pflanzenthema im Kirchenschiff stammen aus dem neunzehnten Jahrhundert.

Bemerkenswert ist auch die Kanzel, die ebenfalls dem Serpentière zugeschrieben wird und aus einer Reihe von mit stilisierten Pflanzenmotiven verzierten Tafeln besteht, die und durch Karyatiden getrennt sind.

Schließlich ist zu beachten, dass der kleine Platz vor der Kirche bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein Friedhof war.

Kategorien: Sehenswürdigkeiten von historischem Wert von künstlerischem Wert

Suche Church of Santa Maria Maggiore in der Abteilung Photographie!


Via Castellengo, 2, 13878 Candelo BI