Events Kalender
23/824/825/826/827/828/829/8
30/831/81/92/93/94/95/9
6/97/98/99/910/911/912/9
13/914/915/916/917/918/919/9
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Occhieppo Superiore (Biella)- Kirche von Santo Stefano

Foto Kirche von Santo Stefano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santo Stefano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santo Stefano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santo Stefano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche von Santo Stefano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in der Biella Gegend:
Sehensw  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Biella Gegend: Kirche von Santo StefanoDie Kirche von Santo Stefano in Occhieppo Superiore hat sehr alte Ursprünge, da das erste Dokument, in dem sie erwähnt wird, eine Bulle von Papst Urban III von 1186 ist. Ursprünglich war die von der Stiftskirche von Biella abhängig.
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde die ursprüngliche Kirche im Barockstil umgebaut und durch die heutige ersetzt. Von der vorigen Kirche blieb nur eine Kapelle übrig, die jetzt links vom Presbyterium steht wenn man vom Eingang aus schaut.
Der untere Teil des Glockenturms fällt außerdem mit den Überresten des Turms der mittelalterlichen Burg zusammen, die am Ende des 14. Jahrhunderts von Facino Cane verwüstet und im Jahr 1527 von Filippo Tornielli im Krieg zwischen Frankreich und Spanien weitgehend zerstört wurde.
Das Gebäude wurde im folgenden Jahrhundert erweitert, mit einer Fassade von 1727, die bis 1865 unvollendet blieb, und mit dem Chor von 1760.

Die aktuelle Kirche besitzt drei Schiffe, mit dem Mittelschiff mit einem Tonnengewölbe und den Seitenschiffen mit einem Kreuzgewölbe.
Die Decke des Hauptschiffes ist an sich nicht geschmückt und seine glatte Oberfläche wird durch die klare Trennung von den Seitenwänden durch ein Gebälk mit markierter horizontaler Struktur unterstrichen. Rund um die Seitenfenster, die sich an den Seiten des Gewölbes öffnen, befinden sich jedoch barocke Dekorationen.
Das Presbyterium ist reich verziert und besteht aus zwei Teilen: ein rechteckiger Teil mit einer gemäß der Trompe l'oeil Technik dekorierten Kuppel (mit einer falschen Kolonnade zur Unterstützung der Kuppel selber) und einem trilobaten Chor. Im Presbyterium dominieren Dunkelrot und Dunkelgrün, die Farben der Tafeln an den Seiten des Hauptaltars, in denen Wappen dargestellt sind. Dunkelrot wird auch in dem Hauptaltar aus mehrfarbigem Marmor, in dem großen Rahmen des Gemäldes an der Rückwand, das das Martyrium des heiligen Stephanus zeigt (Rodolfo Morgari 1870 ca.) und in der Dekoration der Kuppel zu finden. Auf den Zwickeln der Kuppel sind die vier Evangelisten dargestellt, auch in diesem Fall durch den Morgari.
Im Presbyterium ist weiterhin das große hölzerne Kruzifix aus dem fünfzehnten Jahrhundert erwähnenswert. In ihm "ist die Figur des Christus durch eine starke anatomische Definition der Brust gekennzeichnet, breit und robust, unterstrichen durch die Rippen, mit breiten Hüften mit einer ziemlich schmalen Taille, und schließlich durch die kräftigen Beine".

Interessant ist auch die Rosenkranzkapelle (Abb. 4), in der sich in einem Stuckrahmen klassizistischen Geschmackes ein Altargemälde wahrscheinlich aus dem Jahr 1860 befindet in dem in Wirklichkeit eine Jungfrau des Gürtels abgebildet ist, nämlich eine Jungfrau mit Kind flankiert von einem heiligen Bischof auf der linken Seite, der als St. Augustine erkannt werden kann, und der Heiligen Monica auf der rechten Seite, die das schwarze Kleid der Augustiner Nonnen mit einem Schnallengürtel trägt, der ihr Taille umgibt.

An der Spitze des linken Seitenschiffs kann man einen sehr schönen polychromen Marmoraltar bewundern, der dem Herz Jesu geweiht ist, Herz Jesu das auch im Altarbild (Herz Jesu und die Heiligen Antonio Abate, Maria Magdalena und Lucia von Rodolfo Morgari, 1867) dargestellt ist.
Am Ende des rechten Seitenschiffs befindet sich dagegen der Altar von San Giulio, der Unserer Lieben Frau der Schmerzen gewidmet ist.

Der Höhepunkt der Kirche wird jedoch durch die schon genannten Kapelle auf der linken Seite des Presbyteriums dargestellt und einziger erhaltener Teil der ursprünglichen Kirche. Die Wände und die Decke der Kapelle, in der Vergangenheit zunächst als Sakristei und dann als Abstellraum verwendet und schließlich im Jahr 2015 komplett restauriert, sind vollständig mit wunderschönen Fresken dekoriert. Die Fresken, die in den letzten zwei Jahrzehnten des fünfzehnten Jahrhunderts aufgeführt wurden, stellen an der Nordwand eine Absetzung Christi und eine Jungfrau im Himmel dar (große Figur); eine Krönung der der Jungfrau mit dem Heiligen Stephan und dem Heiligen Quiricus an der Ostwand; Büsten von Propheten und Königen von Israel auf den Laibungen der Bögen und die vier Ärzte der Kirche (Ambrosius, Augustinus, Hieronymus und Gregor) auf dem Gewölbe.
In verschiedenen Szenen ist die Anwesenheit von Hasen zu bemerken, die im religiösen Gebiet, aufgrund der Tatsache, im Frühling geboren zu werden, ein Symbol der Auferstehung sind.
Die Fresken scheinen von drei verschiedenen Werkstätten gemalt worden zu sein, unter anderem von der von Daniele de Bosis.

Nennenswert sind weiterhin das Martyrium des heiligen Stephanus (polychrome Holzskulptur von Nicolao Serpentiere aus dem Jahr 1666), die vierzehn Stationen der Via Crucis von Pietro Antonio Serpentiere (Nachkomme von Nicolao Serpentiere) von 1810-11, die Walnussholzkanzel mit Tafeln von einem einzigartigen Entwurf vom Ende des siebzehnten Jahrhunderts.

Die bereits erwähnte Fassade ist in zwei Ordnungen und im spätbarocken Stil mit bereits neoklassischen Tendenzen, also sehr nüchtern und linear. Die untere Ordnung wird von dem mit einer Holzgruppe verzierten Eingangstor gekennzeichnet, das das Martyrium von St. Stephan darstellt und aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammt.
In der Mitte der oberen Ordnung befindet dagegen ein großes Rosenfenster und, schließlich, an der Spitze der Fassade, ein großer dreieckiger Giebel.

Kategorien: Sehenswürdigkeiten von historischem Wert von künstlerischem Wert


Piazza Mons. Maffeo, 13, 13898 Occhieppo superiore BI
Kirche von Santo Stefano: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Occhieppo Superiore (Biella, Italy): South wall of the chapel beside to the presbytery in the Church of Santo Stefano
Occhieppo Superiore (Biella, Italy): Interior of the Church of Santo Stefano
Occhieppo Superiore (Biella, Italy): Frescoes on the ceiling of the first left chapel of the Church of Santo Stefano
Occhieppo Superiore (Biella, Italy): North wall of the chapel beside to the presbytery in the Church of Santo Stefano
Occhieppo Superiore (Biella, Italy): Presbytery of the Church of Santo Stefano
Occhieppo Superiore (Biella, Italy): Church of Santo Stefano: presbytery