Events Kalender
28/529/530/531/51/62/63/6
4/65/66/67/68/69/610/6
11/612/613/614/615/616/617/6
18/619/620/621/622/623/624/6
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Ponderano (Biella)- Ponderano

Foto Ponderano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Ponderano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Ponderano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Ponderano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Ponderano -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in der Biella Gegend:
Sehensw  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Biella Gegend: PonderanoDas Dorf Ponderano hat mittelalterlichen Ursprung. Es wird zum ersten Mal in einem Dokument von 882 erwähnt, mit dem Kaiser Carlo il Grosso der Kirche Sant'Eusebio in der Person von Littuardo, Bischof von Vercelli den "Großen Hof" von Biella, zu dem Ponderano gehörte, mit all seinen Zuständigkeiten schenkte. In der ersten Feudalzeit war das Dorf Teil der Vercelli-Grafschaft. Es erscheint in einem kaiserlichen Diplom von 988, mit dem der Kaiser Otto III. Manfredo von Cavaglià, Sohn von Ajmone, Graf von Vercelli, den Besitz des Gebiets bestätigte, der bereits von Ottone I die Höfe von Ponderano und die umliegende Gebiete Biella durch Austausch mit der Diözese Vercelli erhalten hatte.
998 löste die Ermordung von Bischof Peter von Vercelli durch den Marquis Arduino von Ivrea unter Mitschuld von Manfredo die Reaktion des Kaisers Otto aus, der mit Diplomen vom 7. Mai 999 und 1. November 1000 Güter und Besitztümer des Marquis und seiner Verwandten und Freunde der Diözese Vercelli zurücckgab, und die Herrschaft über alles bestätigte, was Kaiser Karl dem Bischof Littuardo 882 gewährt hatte. Nach verschiedenen Ereignissen verkaufte der päpstliche Legat Gregorio di Montelungo 1243 die Herrschaft über Ponderano an die Gemeinde Vercelli, von der sie in die Hände der Avogadro von Cerrione überging und dort bis 1404 blieb, als sie sich den Grafen von Savoyen unterwarfen. Nachdem Amedeo VIII die Unterwerfungurkunde erhalten hatte, reinvestierte er sie erneut von allen besessenen Lehen und unter anderem von dem Ort, der Burg und der Gerichtsbarkeit von Ponderano.

1409 wurde die Burg durch einen Brand zerstört, der auch einen großen Teil des Dorfes betraf und der die alte Kirche schwer beschädigte. 1551 gab die Familie Avogadro mit vorheriger Genehmigung des Herzogs von Savoyen das Lehen mit aller Gerichtsbarkeit an die Familie Dal Pozzo ab, die zuvor ein Patrimonialinteresse daran hatte und es bis zur Abschaffung der Lehen besaß.

Am 14. Dezember 1798 ging Ponderano unter die Herrschaft der Franzosen über und dort wurde eine "patriotische Miliz" gegründet. 1815, mit dem Fall Napoleons, kehrte Ponderano unter die Gerichtsbarkeit des Hauses Savoyen zurück. Während des gesamten neunzehnten Jahrhunderts, mit Ausnahme einer sehr kurzen Zeitspanne, in der es die österreichische Herrschaft erlebte (1859), blieb Ponderano in den Händen der Familie Savoyen, die es nach der Vereinigung Italiens in die Provinz Novara einbezog.

1927 ging die Stadt an die Provinz Vercelli und später an die Provinz Biella über.

Das Dorf umfasst verschiedene Gebäude von historischem und künstlerischem Interesse:

  • Turm des Schlosses: (Foto 1, 2) Dies ist, was von der mittelalterlichen Burg übrig bleibt, die 1409 zerstört wurde. In ihr kann man noch die typische Struktur der Eingänge spätmittelalterlicher Burgen erkennen, mit einem Haupteingang für die Wagen und einem sekundären viel schmaleren, jetzt zugemauert, für die Personen. Über den Eingängen befinden sich noch Schlitze für die Ketten, durch die die Zugbrücken angehoben werden konnten. Über ihnen die Machikolationen und ein überdachter Raum. Die Struktur besteht aus Ziegeln und Flusskieseln. Auf der dem Dorf zugewandten Seite ist ein Teil des Kieselmauerwerks in Fischgrätenmuster sichtbar. Beachtenswert, dass der Hauptdurchgang auf der der Landschaft zugewandten Seite einen spitzen Bogen und auf der dem Dorf zugewandten Seite einen abgerundeten Bogen aufweist.
    Der Turm wurde von den Einheimischen in "Ciucarun" umbenannt, weil lange Zeit die größte Glocke darin platziert wurde, die aus dem im 15. Jahrhundert durch einen Brand beschädigten Glockenturm entfernt wurde.

  • Kirche von Sankt Lorenz Märtyrer (Größeres Bild): Es ist nicht genau bekannt, wann die Kirche gebaut wurde. Sicher jedoch nach dem Brand von 1409, der die Burg zerstörte, und anstelle des vorherigen Gebäudes im romanischen Stil. Die barocke Backsteinfassade stammt aus dem 18. Jahrhundert, der Glockenturm zwischen 1657 und 1660, vielleicht auf der Basis von dem vorherigen oder auf dem Rest eines der Türme des Schlosses gebaut. Das Innern der Kirche, mit drei Schiffen und drei Kapellen auf jeder Seite, ist sehr reichhaltig und beherbergt verschiedene Manufakte und Kunstwerke, insbesondere aus der Barockzeit. Die Arbeiten zur Hinzufügung der neueren Kapelle, die der Jungfrau von Oropa gewidmet ist, führten jedoch zur Wiederentdeckung spätgotischer Fresken von Gaspare da Ponderano.
    Kirche von Sankt Lorenz Märtyrer im Detail

  • Kirche der Bruderschaft von San Giovanni (Fig. 3): Sie befindet sich hinter der Pfarrkirche neben dem Turm des Schlosses und besteht aus zwei Gebäuden, die in verschiedenen Epochen und Stilen gebaut und miteinander verbunden wurden. Das ursprüngliche Oratorium, älter, wurde um 1500 erbaut, wobei die Renaissancefassade nach Norden ausgerichtet war. Es wurde dann 1644 in das Presbyterium einer zweiten Kirche mit einem einzigen sehr breiten Kirchenschiff und einer nach Süden ausgerichteten Fassade umgewandelt. Die leider stark beschädigte Fassade dieser zweiten Kirche (Abb. 4) ist mit Stuck verziert und hat im oberen Teil zwei Nischen mit Überresten von Terrakotta-Statuen, die Johannes den Täufer und Johannes den Evangelisten darstellen. Über der Eingangstür, die jetzt zugemauert ist, befinden sich die Überreste eines Freskos, das eine Jungfrau mit Kind darstellt. Der Glockenturm, der sich auf einer Seite des ursprünglichen Oratoriums befindet, stammt aus dem 18. Jahrhundert im Barockstil und ist mit einer Zwiebelkuppel ausgestattet.
    Leider kann die Kirche nicht besichtigt werden, da sich das Innere in einem schlechten Zustand befindet.

  • Oratorium der Heiligen Fabiano und Sebastian: Es handelt sich um eine alte Kirche auf der linken Seite des heutigen Friedhofs, die durch eine barocke Rekonstruktion von 1632 an einer früheren romanischen Kirche entstanden ist, einer Erweiterung einer romanischen Apsis, die 1955 einstürzte. Im Inneren befanden sich kostbare Fresken aus den Jahrhunderten XIV - XVI, jetzt im Museo del Territorio di Biellabewahret.


Kategorien: Sehenswürdigkeiten von historischem Wert von künstlerischem Wert


Ponderano (Biella)
Ponderano: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Ponderano (Biella, Italy): Retable of the Chapel of the Suffrage in the Church of St. Lawrence Martyr
Ponderano (Biella, Italy): Retable on the back wall of the apse of the Church of St. Lawrence Martyr
Ponderano (Biella, Italy): Ceiling of the nave of the Church of St. Lawrence Martyr
Ponderano (Biella, Italy): Altar of the Virgin of the Rosary in the Church of St. Lawrence Martyr
Ponderano (Biella, Italy): Interior of the Church of St. Lawrence Martyr
Ponderano (Biella, Italy): Retable of the altar of the Virgin of the Rosary in the Church of St. Lawrence Martyr
Ponderano (Biella, Italy): Tower of the castle
Ponderano (Biella, Italy): Church of St. Lawrence Martyr
Ponderano (Biella, Italy): Presbytery of the Church of St. Lawrence Martyr