Events Kalender
26/527/528/529/530/531/51/6
2/63/64/65/66/67/68/6
9/610/611/612/613/614/615/6
16/617/618/619/620/621/622/6
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
Milanofotografo auf Facebook Milanofotografo auf Twitter Milanofotografo auf Pinterest Milanofotografo auf Vk Milanofotografo auf Youtube Milanofotografo auf Telegram Milanofotografo auf Truth Milanofotografo auf Mewe Milanofotografo auf Linkedin
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Biella- Kirche San Filippo Neri

Foto Kirche San Filippo Neri -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Filippo Neri -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Filippo Neri -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Filippo Neri -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Filippo Neri -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in der Biella Gegend:
Sehensw  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Biella Gegend: Kirche San Filippo NeriDie Kirche San Filippo Neri ist eine neoklassizistische Kirche im Zentrum von Biella, deren Bau auf die Zeit zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert zurückgeht.

Der Bau der Kirche im Auftrag der Kongregation des Oratoriums begann 1789 nach dem Projekt des Architekten Carlo Ceroni. Sie wurde jedoch erst 1827 fertiggestellt, nachdem die Kongregation des Oratoriums 1800 zunächst aufgelöst und ihr Eigentum nach der Annexion des Piemont durch Frankreich beschlagnahmt und 1816 nach der Restaurierung wiederhergestellt worden war.
Der Glockenturm wurde erst 1837 nach einem Entwurf des Architekten Gaspare Maggia hinzugefügt.

Die von Pastellfarben geprägte Fassade mit grauen Strukturelementen und pastellgelben Flächen hat zwei Ordnungen, wobei die untere viel weiter entwickelt ist als die obere, die auch schmaler ist. Die untere Ordnung wird von Pilastern unterteilt, die auf einem hohen Sockel ruhen und mit einem mit Girlanden geschmückten Kapitell versehen sind. Das dekorative Element der Girlande taucht an vielen anderen Stellen der Fassade auf, wie etwa an dem Portal des einzigen Eingangs in der Mitte. Darüber befindet sich ein Rahmen, in dem die Widmung an San Filippo Neri und an die Kongregation des Oratoriums eingraviert ist. Beide Ordnungen werden oben durch einen aufwendigen Rahmen begrenzt. In der Mitte des unteren befindet sich ein großer Giebel mit darin einem Rosenfenster.

Das Innern der Kirche besteht aus einem einzigen Schiff ohne Querschiff und mit einem Tonnengewölbe mit Lünetten. In jeder der großen Lünetten befindet sich ein rundes Fenster. Zusammen mit dem Rosenfenster in der Fassade und den Fenstern in den Seitenkapellen sorgen sie dafür, dass die Kirche einigermaßen hell ist.
Das gesamte Innern der Kirche ist von eher matten Farben geprägt: die dominierende Farbe ist das grünbläuliche Grau der Pilaster die alle Wände markieren, und auch auf vielen Oberflächen, insbesondere im Gewölbe, vorhanden ist. Es ist mit hellbraunen, olivgrünen und violetten Elementen durchsetzt. Die Rahmen auf dem Gewölbe des Kirchenschiffs und auf der Kuppel des Presbyteriums werden dann mit Goldfarbe unterstrichen.
Im Innern gibt es viele Oberflächen, die so bemalt sind, dass sie Marmor simulieren.
Am Eingang des Presbyteriums befindet sich rechts ein großes Kruzifix aus bemaltem Holz aus dem 17. Jahrhundert, das dem piemontesischen Meister Borrello zugeschrieben wird. Links vom Eingang zur zweiten rechten Kapelle gibt es eine runde Kanzel aus geschnitztem Massivholz. Sie wurde 1822-1823 von Carlo Giachetto nach einer Zeichnung des Architekten Gaspare Moggia gefertigt.

Es gibt vier Seitenkapellen, die alle die gleiche identische Struktur haben. Die nicht von Kapellen eingenommenen Bereiche der Seitenwände haben im oberen Teil einen kleinen Balkon mit einer mit Girlanden und pflanzlichen Elementen aus geschnitztem Holz geschmückten Balustrade und im unteren Teil einen leeren Raum. Zwei dieser Räume sind mit Beichtstühlen aus geschnitztem Holz besetzt.

Alle Kapellen sind flach und rechteckig im Grundriss. Sie sind durch eine Marmorbalustrade vom Kirchenschiff getrennt und haben ein Tonnengewölbe mit drei ovalen Rahmen, von denen nur der mittlere ein Fresko enthält. Der Eingangsbogen zur Kapelle ruht auf zwei glatten Rundsäulen mit einem mit Girlanden geschmückten Kapitell. Die Wände sind durch Pilaster gekennzeichnet, ähnlich wie die Wände des Kirchenschiffs. Die Seitenwände sind unten immer von einer Betriebstür eingenommen, darüber ein Gemälde mit elliptischem Rahmen, oben die Seitenbrüstung eines der oben erwähnten Balkone. Die Rückwand wird in der Mitte immer von einem großen Altarbild eingenommen und in der Lünette öffnet sich ein ellipsenförmiges Fenster.
Die erste Kapelle auf der linken Seite ist dem heiligen Johannes von Nepomuk gewidmet, einem böhmischen Heiligen aus dem 14. Jahrhundert. Das Altarbild aus dem 18. Jahrhundert stammt von einem unbekannten Autor und wurde von den Prinzen von Savoyen gestiftet. Es zeigt eine Madonna in Herrlichkeit mit Engeln und dem Heiligen Johannes von Nepomuk.
Die zweite Kapelle auf der linken Seite ist dem seligen Sebastiano Valfrè geweiht. Das Altarbild wurde 1834 von Pietro Aires (oder Ayres) gemalt und von Königin Margherita von Savoyen gestiftet. Darin wird der Selige in Anbetung der Madonna della Consolata dargestellt.
Die erste Kapelle rechts (Abb. 4) ist dem heiligen Franz von Sales geweiht. Das Altarbild eines unbekannten piemontesischen Künstlers stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und wurde von den Prinzen von Savoyen gestiftet. Es zeigt die Jungfrau mit Kind in Herrlichkeit zusammen mit dem heiligen Franz von Sales und San Carlo Borromeo.
Die zweite Kapelle rechts ist dem Heiligsten Herzen Jesu und Maria gewidmet. Das Altarbild zeigt die Ekstase der Heiligen Teresa von Avila. Es wurde 1836 von Felice Savigliani gemalt und von Maria Clotilde von Savoyen gestiftet.
Eine weitere Kapelle befindet sich dann links vom Presbyterium. Es ist eher wie eine kleine Kirche mit einem rechteckigen Grundriss und einer von großen Balken getragenen Decke. An der Rückwand befindet sich ein Altar aus polychromem Marmor, der von einem Retabel mit architektonischer Struktur überragt wird, in dessen Mitte sich eine große Nische mit einer Statue der Heiligen befindet. An der rechten Wand befindet sich ein Rahmen mit einem Gemälde, das die Madonna von Oropa darstellt. Die Kapelle ist hell, weil sie links von zwei großen Fenstern nach außen und rechts von einem großen Innenfenster zum Presbyterium erhellt wird.
Das Presbyterium ist quadratisch und leicht über dem Kirchenschiff erhöht. Die Seitenwände sind unten von zwei großen Innenfenstern und oben von zwei großen Balkonen eingenommen, die jeweils von zwei Balkonen flankiert werden, die denen im Kirchenschiff entsprechen. Der Hauptbalkon rechts beherbergt eine Orgel (Abb. 3).
Der Hochaltar aus polychromem Marmor, der 1798 von Angelo Mattia Ganna nach einem Entwurf von Carlo Ceroni gemeißelt wurde, steht an der Rückwand, die daher auch als Retabel fungiert, wobei zwei Pilaster an der Wand durch einen großen dreieckigen Giebel verbunden sind oben. Dazwischen befindet sich ein großer elliptischer Rahmen, der mit geschnitzten und vergoldeten Holzwedeln verziert ist (Abb. 5). Das Altarbild zeigt das Pfingsten von San Filippo Neri oder die Ekstase von San Filippo.
Es wurde 1797 von Giuseppe Pietro Mazzola im Auftrag von König Carlo Emanuele IV. von Savoyen gemalt.

Kategorien: Sehenswürdigkeiten von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via S. Filippo, 12, 13900 Biella BI
Kirche San Filippo Neri: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Biella (Italy): Pulpit of the Church of San Filippo Neri
Biella (Italy): Interior of the Church of San Filippo Neri
Biella (Italy): Interior of the presbytery of the Church of San Filippo Neri
Biella (Italy): Chapel of the Blessed Sebastiano Valfrè in the Church of Church of San Filippo Neri
Biella (Italy): Interior of the Church of San Filippo Neri