Events Kalender
20/721/722/723/724/725/726/7
27/728/729/730/731/71/82/8
3/84/85/86/87/88/89/8
10/811/812/813/814/815/816/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
Milanofotografo auf Facebook Milanofotografo auf Twitter Milanofotografo auf Pinterest Milanofotografo auf Vk Milanofotografo auf Youtube Milanofotografo auf Telegram Milanofotografo auf Truth Milanofotografo auf Mewe Milanofotografo auf Linkedin
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Verrone (Biella)- Kirche San Lorenzo

Foto Kirche San Lorenzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Lorenzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Lorenzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Lorenzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Kirche San Lorenzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in der Biella Gegend:
Sehensw  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Biella Gegend: Kirche San LorenzoDie Pfarrkirche San Lorenzo entstand zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert als Pfarrhaus der benachbarten Pfarrkirche San Pellegrino in Puliaco (Salussola), von der heute leider nur noch Ruinen übrig sind.
Wie eine interne Gedenktafel belegt, beherbergte sie seit dem 12. Jahrhundert die Gräber der Familie Vialardi, die ihre Schirmherrschaft hatte.
Sie wurde 1503 renoviert.

Die ursprüngliche Kirche war viel kleiner als die jetzige und hatte nur ein Schiff. In der Zeit zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert wurde sie bis zur heutigen Fassade erweitert. Anschließend wurden zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert die Seitenwände abgebrochen und die beiden Seitenschiffe mit gotischen Spitzbögen angebaut. Gleichzeitig wurde das Mittelschiff erhöht und mit einem Gewölbe versehen (wie noch aus dem Außenmauerwerk zu entnehmen ist) und die Fassade wurde renoviert und mit hängenden Bögen und einem zentralen Rosenfenster geschmückt. Der Vorbau stammt nur aus dem siebzehnten Jahrhundert, ebenso wie der heutige Chor.

Die Fassade der Kirche spiegelt ihre innere Struktur mit drei Schiffen wider. Zwei Pilaster sind seitlich vorhanden, während zwei andere sie in drei Teile teilen. Der Eingang befindet sich in der Mitte, mit dem Vorbau davor. Darüber befindet sich oben das Rosenfenster, während sich an den Seiten zwei große einbogige Fenster befinden.
Der Glockenturm, abgesehen von der Glockenzelle aus unverputztem Backstein, befindet sich auf der linken Seite der Kirche, etwa auf halber Länge.
Im Innern sind die Seitenschiffe durch dicke Pfeiler getrennt, auf denen ebenso dicke Rundbögen ruhen. Die Gewölbe sind alle Kreuzgewölbe.
Die Wand des letzten Bogens des Mittelschiffs in der Nähe des Presbyteriums (größeres Bild) ist mit Fresken besetzt, die 1518 von Giosué Oldoni gemalt wurden (wie die Kartuschen in den unteren Teilen des Freskenzyklus bezeugen). Auf der linken Seite ist eine Beschneidung dargestellt, während das Fresko rechts eine Präsentation im Tempel zu sein scheint. Dies sind die einzigen bekannten Werke dieses Künstlers.
An der Wand am Kopf des rechten Seitenschiffs befindet sich ein ebenfalls Anfang des 16. Jahrhunderts gemaltes Fresko von Gaspare von Ponderano, das eine thronende Madonna mit Kind und St. Sebastian darstellt (Abb. 4). Neben diesem Fresko befindet sich in der Ecke das Taufbecken, von einem wertvollen Ziborium bedeckt, das 1694 von den Vialardis gestiftet wurde und der Kunst der Brüder Tempia aus Mortigliengo zuzuschreiben ist. An der Spitze davon befindet sich eine skulpturale Darstellung des heiligen Johannes, der Jesus tauft, flankiert von zwei Engeln.
An der Wand am Kopf des linken Seitenschiffs befindet sich stattdessen eine Nische mit einer Statue der Jungfrau des Rosenkranzes. An den Seiten der Nische befinden sich zwei Fresken von Künstlern der Vercelli-Schule aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, die die Heiligen Stephan und Dominikus darstellen (Abb. 5). Das Fenster dieser Spannweiter ist auch das einzige Glasfenster aus dem 16. Jahrhundert in der Biella Gegend. Es zeigt einen der Drei Könige, der Jesus anbetet und ihm Geschenke anbietet, mit dem Vialardi-Wappen darunter. Das Werk stammt aus der Spanzottischen Schule. Die anderen Fenster sind ebenfalls aus farbigem Glas, um Figuren und Szenen aus dem Evangelium darzustellen, aber sie sind neu.
Das Presbyterium und der halbkreisförmige Chor (Abb. 3) bilden einen ziemlich tiefen Raum. Auf der Rückseite befindet sich eine Orgel, während die Wände und das Gewölbe mit neueren Fresken geschmückt sind. Leider ist in diesem Teil der Kirche nichts von der ursprünglichen Bilddekoration erhalten.
Schließlich sei noch erwähnt, dass in der Sakristei eine „Via Crucis“ aus dem 16. Jahrhundert der Gebrüder Tempia aus Mortigliengo aufbewahrt wird.

Kategorien: Sehenswürdigkeiten von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Vittorio Emanuele, 4 Verrone BI
Kirche San Lorenzo: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Verrone (Biella, Italy): Wall at the head of the left aisle of the St. Lawrence Church
Verrone (Biella, Italy): Span at the head of the left aisle of the St. Lawrence Church
Verrone (Biella, Italy): Presbytery of the Church of San Lorenzo
Verrone (Biella, Italy): Facade of the antique Church of San Lorenzo