Events Kalender
20/321/322/323/324/325/326/3
27/328/329/330/331/31/42/4
3/44/45/46/47/48/49/4
10/411/412/413/414/415/416/4
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Cavernago (Bergamo): Shloss von Malpaga

Foto Shloss von Malpaga
Foto Shloss von Malpaga
Foto Shloss von Malpaga
Foto Shloss von Malpaga
Foto Shloss von Malpaga
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert in der Nähe (Italien): Shloss von MalpagaDas Schloss Malpaga befindet sich in der kleinen Stadt Cavernago, ein Dutzend km südlich von Bergamo und am linken Ufer des Serio, und ist ein sehr gut erhaltenes Beispiel eines Schlosses aus dem fünfzehnten Jahrhundert/sechzehnten Jahrhundert, obwohl seine Ursprünge im frühen Mittelalter liegen.
Das Schloss ist untrennbar mit Bartolomeo Colleoni verbunden, dem letzten der großen Truppenführer des 15. Jahrhunderts, einer Person mit einem langen und abenteuerlichen Leben, zwischen dem Herzogtum Mailand und der Republik Venedig, obwohl er seit 1454 bis zum Ende seines Lebens Generalhauptmann der Republik Venedig war.
Er war nicht nur ein Truppenführer, sondern auch ein Patron und Erneuerer, sowohl im Militär als auch in der Landwirtschaft und in der Wirtschaft.

Die damals Burg von Malpaga wurde im Jahre 1456 vom Colleoni gekauft und in den folgenden drei Jahren vergrößert und verschönert. Dem ursprünglichen Kern aus dem vierzehnten Jahrhundert mit klassischem quadratischen Grundriss, zentralem Innenhof, Schwalbenschwanzzinne und Graben rundum, fügte der Colleoni einen Säulengang im Hof und eine externe Struktur. Außerhalb der Burg errichtete der Colleoni eine Reihe von Häusern für seine Soldaten, die mit eigenen Wassergräben, Zugbrücken und Wachtürmen ausgestattet waren.
1458 ließ sich der Colleoni mit seiner Frau Tisbe Martinengo in das Schloss wie in einen richtigen Palast nieder. Hier hielt er Hof, hatte Künstler zu Gast und empfing wichtige Persönlichkeiten der Zeit.



Das Schloss ist reich mit Fresken geschmückt. Es gibt drei verschiedene Typen, je nach der Epoche, in der sie gemalt wurden. Es gibt jene aus dem vierzehnten Jahrhundert, die der ursprünglichen Festung gehören und jetzt nur in Spuren zu sehen sind. Sie umfassen hauptsächlich geometrische Muster.
Dann gibt es die Fresken aus dem 15. Jahrhundert, gemalt als der Colleoni noch im Schloss lebte. Schließlich gibt es die Fresken aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die von den Erben der Familie Colleoni gemalt wurden und in denen die Taten des berühmten Vorfahren und anderer Familienfiguren dargestellt werden.
Im Folgenden finden Sie eine kurze Beschreibung der wichtigsten Räumen des Schlosses:


  • Eingangshalle: Der Haupteingang des Schlosses (ursprünglich eine Zugbrücke) führt zur Eingangshalle, deren Wände mit Fresken von Giambattista Castello geschmückt sind. Um das Gewölbe, das zum Hof führt, befinden sich zwei weibliche Figuren mit Fahnen, während an den Wänden Ritter abgebildet sind.

  • Hof: Die Fresken an den Wänden des Hofes (große Figur), gemalt von Romanino im sechzehnten Jahrhundert, zeigen leider alle die Zeichen der Zeit. An der dem Eingang gegenüberliegenden Wand befindet sich die "Befreiung von Bergamo von der Mailänder Belagerung". An der linken Wand (Westseite) befinden sich die Schlacht von Sesia (oberer Teil) und die Übergabe an den Colleoni des Stocks des Kommandos durch den Dogen Pasquale Malipiero in der Basilika von San Marco (unterer Teil).
    Auf der rechten Seite befindet sich ein Bereich, bei der Treppe, die zum Obergeschoss führt, der reich mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert verziert ist und der als offene Kapelle diente. (Fig. 3).

  • Säulengang: Auf den Wänden des Säulenganges vor dem Eingang zum Hof sind die Schlacht von Riccardina und, in schlechterem Zustand, der Frieden von Paul, das heisst der Frieden zwischen Florenz und Venedig, der von Papst Paul II. im Jahre 1468 gefördert wurde. Auch diese sind Werke des 16. Jahrhunderts vom Romanino.

  • Bankettsaal: Der Raum ist vollständig mit Fresken geschmückt, die 1530 von Marcello Fogolino im Auftrag der Enkel des Colleonis gemalt wurden. Sie erinnern an ein denkwürdiges Ereignis, das 1474 im Schloss stattgefunden hatte. In jenem Jahr empfang der schon sehr alte Colleoni in seinem Schloss König Christian I. von Dänemark, der mit seinem Gefolge auf dem Wege nach Rom zum Jubiläum war. Abgebildet sind die Ankunft des Königs und seines Gefolges (Abb. 2), das Bankett (in der gleichen Halle), ein Turnier, eine Jagd und die Abreise von König Christian und seinem Gefolge.

  • Empfangszimmer (Fig. 4): Es ist von der Treppe neben der Kapelle zugänglich. Die Fresken aus dem 15. Jahrhundert, die die Wände schmücken, wurden auf Antrag des Colleoni selbst gemalt. Ihr Subjekt ist das höfische Leben und ihr Stil, die sogenannte internationale Gotik, verweist auf die flämischen Wandteppiche jener Zeit. Bemerkenswert ist das Fresko an der rechten Wand im Bild, in dem Venedig allegorisch als eine Jungfrau mit ihren Armen zum Himmel dargestellt ist, um Gnade und Gerechtigkeit zu beschwören. Die beiden gekrönten Figuren an ihren Seiten repräsentieren die Barmherzigkeit und die Gerechtigkeit.

  • Zimmer vom Colleoni: Es ist der Raum, wo der Colleoni 1475 starb. Es hat keinen Kamin, weil es scheint, dass der Truppenführer fürchtete, jemand könnte den Kamin benutzen, um reinzukommen und einen Anschlag auf ihn zu verüben.
    Es beherbergt derzeit gerissene Fresken aus dem 16. Jahrhundert mit neun allegorischen Figuren, die einige Tugenden symbolisieren. Sie werden Lattanzio Gambara aus Brescia zugeschrieben.
    In der Westwand befindet sich eine kleine Ädikula mit einem kleinen Fresko aus dem 15. Jahrhundert mit einer Jungfrau mit Kind, die von den Heiligen Bartolomeus und Ludwig begleitet ist.

  • In dem sogenannten Zimmer von Medea (der Tochter von Colleoni, die im Alter von 15 Jahren vorzeitig gestorben war) gibt es eine Holzdecke, in der zahlreiche Tafeln von Tieren verschiedener Art stehen, einiche echte einicge mythologisch (Fig. 5).

  • Schließlich ist die Loggia im ersten Stock bemerkenswert, an deren Wänden Fresken aus dem 17. Jahrhundert zu sehen sind, die neben Berg- und Meereslandschaften auch eine Seeschlacht darstellen, wahrscheinlich die Schlacht von Lepanto, bei der ein Urenkel von Bartolomeo Colleoni teilnahm.


Das Schloss von Malpaga kann besichtigt werden und wird auch als Location für Veranstaltungen genutzt.

Kategorien: Places von historischem Wert

Suche Shloss von Malpaga in der Abteilung Photographie!


Piazza Castello (Frazione Malpaga) – 24050 CAVERNAGO (Bg)