Events Kalender
17/718/719/720/721/722/723/7
24/725/726/727/728/729/730/7
31/71/82/83/84/85/86/8
7/88/89/810/811/812/813/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Castiglione Olona (Varese): Collegiata

Foto Collegiata
Foto Collegiata
Foto Collegiata
Foto Collegiata
Foto Collegiata
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): CollegiataDer Collegiata Komplex von Castiglione Olona befindet sich auf einem der beiden Hügeln, auf denen sich das Dorf erstreckt. Er wurde ab 1422 auf Geheiß von Kardinal Branda Castiglioni auf den Resten einer bereits bestehenden Burg errichtet.
Die Kirche wurde nur drei Jahre später, im Jahr 1425, geweiht.
Der Titel Collegiata stammt aus der Anwesenheit eines Kanonenkapitels, d.h. Kollegs, vom Kardinal Branda Castiglioni selbst gegründet und erst 1798 unterdrückt.
Die Kirche ist eine lombardgotische Basilika mit dem Plan eines lateinischen Kreuzes, mit drei Schiffen ohne Querschiff und einer Giebelfassade, die wie das gesamte Gebäude aus freiliegenden Ziegeln besteht. Strebepfeiler gliedern das Äußere und unterstreichen die innere Unterteilung.
Sie wurde von den Brüdern Alberto, Giovanni und Pietro Solari, Protagonisten der Lombardgotik auch in Mailand und Pavia, gebaut.
Die Fassade zeichnet sich durch die Anwesenheit in der Mitte eines kunstvollen Rosenfenster aus. Es befindet sich oberhalb des zentralen Eingangstores, dessen Lünette von einem wichtigen skulpturalen Komplex besetzt ist (Abb. 5). Er datiert 1428 und ist in perfektem Erhaltungszustand, aufgrund der Art des verwendeten Steines. Er stellt die mit der Collegiata verbundenen Personen dar: die Jungfrau, die Jesuskind hält, während er Kardinal Branda zu seinen Füßen kniend segnet, die Heiligen Lorenzo und Stefano, kniend an den Seiten. Schließlich gibt es die Heiligen Ambrosius, Schutzpatron der Diözese, und Clemente (dieser letzte Weihetäter der Kirche in Rom, für die der Kardinal Branda Castiglioni verantwortlich war).
Zwei große Spitzfenster an den Seiten der Tür und vier kleinere Fenster im oberen Teil vervollständigen die Fassade.
An den Seitenwänden befinden sich gotische Fenster, die an die Hauptfenster der Fassade erinnern. Gegenüber dem Innenhof befindet sich eine Seitentür, ebenfalls mit einer geschnitzten Lünette.
Die Hauptapsis ist polygonal und wird von zwei spitzen Fenstern sowie einem großen Okulus in der Mitte beleuchtet.
Der an sich antike Glockenturm ist jedoch leider durch eine Betondeckung aus der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts der Spitze verunstaltet.
Das Innere der Kirche umfasst drei Schiffe. Obwohl ihre neogotische-eklektische Dekorationen aus dem späten neunzehnten Jahrhundert stammen, fühlt man sie nicht störend im Vergleich zu den älteren Elementen.
Die beiden Apsiden der Seitenschiffe sind mit Altarbildern aus bemaltem Sandstein aus dem 15. Jahrhundert verziert.
Der große Schatz der Kirche ist jedoch durch den großen Freskenzyklus dargestellt, der der Jungfrau gewidmet ist und der die Wände und das Gewölbe der zentralen Apsis schmückt. Wiederentdeckt nur im Jahr 1843, als die Schicht aus weißem Gips entfernt wurde, die auf sie im achtzehnten Jahrhundert gelegt worden war, sie stellen ein wertvolles Beispiel von toskanischem Renaissance-Stils in der Lombardei.
In der Tat sind ihre Autoren Toskaner: Masolino da Panicale und seine Mitarbeiter Lorenzo Vecchietta und Paolo Schiavo. Der erste freskierte die Kappen der Apsis mit Episoden aus dem Leben der Jungfrau Maria, die jedoch nicht in chronologischer Reihenfolge angeordnet sind. Die Fresken sind von schlanken und länglichen Figuren bevölkert, die in hellen Farben gemalt sind. Die architektonischen Strukturen im Hintergrund schrumpfen zur Spitze hin, gemäß der Form der Kappen.
Die Wände der Apsis sind dem Heiligen Stephan gewidmet (rechte Wand, Fresken von Paolo Schiavo, der auch die Fresken in den Lünetten malte) und San Lorenzo (Fresken links und auf der hinteren Wand, gemalt von Lorenzo Vecchietta). Letztere sind leider die im schlechteren Zustand, aber auch die künstlerisch wertvolleren.
Auf dem großen Bogen, erst im Jahr 2003 wiederentdeckt, schließlich ein Transit der Jungfrau, der Paolo Schiavo zugeschrieben wird.
In der Apsis, unter einem Bogen, befindet sich auch das Grab vom Kardinal Branda Castiglioni. Es besteht aus einem Marmorsarkophag, der von vier Säulen mit den allegorischen Darstellungen von vier Tugenden getragen wirdn. Das Grab wird von Heiligen und Propheten vervollständigt.
Vor der Apsis an der Decke hängend steht ein alter Kronleuchter, deutsch oder flämisch, der aus dem fünfzehnten Jahrhundert stammt und vom Kardinal Branda während einer seiner Vertretungen im Ausland erworben wurde. Auf den Fotos auf dieser Seite ist er nicht zu sehen, weil er auf Leihgabe für eine Ausstellung war, als sie gemacht wurden. Die Armen zeigen St. George, der den Drachen tötet, und die befreite Prinzessin.
Das andere Juwel des Collegiata-Komplexes ist das Baptisterium (Abb. 1), das wahrscheinlich durch die Umwandlung eines der Ecktürme der Burg in eine Kapelle gewonnen wurde und vom Hof aus erreichbar ist. Die Kapelle, die im 19. Jahrhundert als Werkzeugdepot benutzt wurde, beherbergt einen spektakulären Freskenzyklus, der Johannes dem Täufer geweiht ist und 1435 von Masolino da Panicale, wahrscheinlich mit Hilfe von Lorenzo Vecchietta, gemalt wurde.
Die Wände der Kapelle sind vollständig mit Darstellungen von Episoden aus dem Leben des Heiligen besetzt, die in wagemutigen Perspektiven dargestellt werden, um die geringe Größe der Kapelle zu kompensieren, auf eine Weise, die fast die barocke Technik des Trompe-l'œil vorwegnimmt.
Insbesondere sind erwähnenswert:

  • Die Rückwand ist von der Taufe Christi besetzt, bei der Jesus in dem Fluss Jordan steht, der in Richtung des Betrachters nach unten fließt. Auf dem Gewölbe der Apsis steht ein Gottvater, umgeben von himmlischen bunten Engeln.

  • Die Szenen der Gefangennahme und Gefangenschaft sind an der Wand des Hauptfensters (die rechte) dargestellt, wobei der gefangene Heilige an der linken Wand des Fensters dargestellt ist, so dass das Fenster effektiv in den Freskenzyklus integriert ist und nicht wie eine Unterbrechung erscheint.

  • An der rechten Wand sind drei verschiedene Episoden dargestellt: links das Bankett des Herodes, rechts das makabre Geschenk des Heiligenhauptes an Herodiades, oben im Hintergrund die Bestattung des Heiligen. Anstatt durch Täfelungen getrennt zu sein, werden die Szenen durch die verschiedenen Teile der Szenografie selbst definiert, um so ein künstlerisch harmonisches und homogenes Ganzes zu bilden.

  • Über der Eingangstür ist eine außergewöhnliche und detaillierte Ansicht von Rom zu sehen, in der einige Gebäude, einschließlich des Pantheons, eindeutig erkennbar sind.

  • auf der Decke stehen die vier Evangelisten und ihre Symbole, während auf der unteren Seite des Bogens von der Apsis die vier Doktoren der Westkirche stehen.

Leider sind nicht alle Fresken gut erhalten. Insbesondere diejenigen an der linken Wand haben die Auswirkungen der Zeit erlitten.

Erwähnenswert ist auch das Museum, das aus einigen Räumen des alten Pfarrhauses gewonnen wurde und in dem Juwelen, alte Bücher, Skulpturen und andere antike Gegenstände von großem Wert aus der Zeit von der Renaissance bis zum 18. Jahrhundert bewahrt werden.
Insbesondere weisen wir auf die Kreuzigung von Neri di Bicci hin, erst 1928 von der Collegiata erworben und die sich durch eine sehr hohe Detailgenauigkeit auszeichnet.

Schließlich sind auch antike Möbeln und andere wertvolle Gegenstände in der Sakristei vorhanden. In der Lünette oberhalb ihrer Eingangstür ist ein kleiner, sehr alter, skulpturale Komplex aus bemalten Stein zu finden.

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Cardinal Branda, 1, 21043 Castiglione Olona VA
Foto aggiuntive della Collegiata nella sezione Fotografia
Castiglione Olona (Varese): Right wall of the baptistery of the Collegiata
Castiglione Olona (Varese): Facade of the Collegiata
Castiglione Olona (Varese): Apse of the Collegiata covered with renaissance frescoes
Castiglione Olona (Varese): Vault of the apse of the Collegiata frescoed by Masolino da Panicale
Castiglione Olona (Varese): Left apse of the Collegiata
Castiglione Olona (Varese): Portal of the Collegiata
Castiglione Olona (Varese): Frescoes around a window of the apse of the Collegiata
Castiglione Olona (Varese): Interior of the Collegiata