Events Kalender
9/410/411/412/413/414/415/4
16/417/418/419/420/421/422/4
23/424/425/426/427/428/429/4
30/41/52/53/54/55/56/5
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Oggiono (Lecco): Kirche von San Lorenzo

Foto Kirche von San Lorenzo
Foto Kirche von San Lorenzo
Foto Kirche von San Lorenzo
Foto Kirche von San Lorenzo
Foto Kirche von San Lorenzo
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Kirche von San LorenzoDie Kirche von San Lorenzo ist eine barocke Kirche am Rande des Dorfes, in der Nähe des Friedhofs.

GESCHICHTE
Die Kirche hat alte Ursprünge. Die erste Version wurde im dreizehnten Jahrhundert gebaut. Nach einer Zeit der Verlassenheit wurde es zum ersten Mal um die Wende des 16. zum 17. Jahrhundert modernisiert und wechselte die Widmung mit der Jungfrau mit dem abgesetzten Christus als neuer Widmung.
Sitz der Bruderschaft der Unbefleckten Empfängnis geworden, es wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts beschlossen, sie durch ein neues größeres Gebäude in Barockstil zu ersetzen. Die Arbeiten begannen 1745 und wurden 1751 abgeschlossen.
In späteren Zeiten wurde der große Portikus hinzugefügt, über dem sich die Wohnung des Wächters befindet.

STRUKTUR
Die Fassade, die vertikal durch vier breite Pilaster unterteilt ist, wird von dem großen Portikus dominiert, der die gesamte Breite des Gebäudes einnimmt und auf der Vorderseite eine Art große Serliana in Serizzostein (abgesehen vom Zentralbogen) bildet.
In der Mitte der Fassade befindet sich ein Fresko von Pasquale Agudio aus dem Jahr 1914, das Sankt Lorenz mit dem Gitter zeigt, auf dem er gemartert wurde, einem Buch und einem Engel, der ihm die Palme des Martyriums übergibt. Zu beachten, unten, auch die Seelen im Fegefeuer, die von Engeln gerettet werden.
An der Spitze sowohl des Portikus als auch der Fassade befinden sich Barockgiebel mit abgerundeten Linien.

Der eigentliche Körper der Kirche ist rechteckig. Die sehr abgerundeten Ecken lassen ihn jedoch fast elliptisch erscheinen.
Der Glockenturm befindet sich links am Fuß der Apsis, ist mit dem Kirchenkörper verschmolzen und kaum höher als der Rest des Gebäudes.
Das Innern im spätlombardischen Barockstil ist dank der zahlreichen Fenster sehr hell, obwohl diese sich im oberen Teil des Gebäudes befinden.
Der Eindruck ist der eines elliptischen Raumes. In Wirklichkeit ist der zentrale Körper, wie gesagt, rechteckig. Die sehr abgerundeten Ecken und das Vorhandensein einer flachen Kapelle mit abgerundeten Seitenwänden auf jeder Seite, die mit der Rückwand keine Kanten bilden, maskieren jedoch effektiv die rechteckige Grundstruktur. Das Dach hat eine rechteckige Kuppel mit Lünetten mit in der Mitte, in einem barocken Stuckrahmen, ein Fresko, das die Himmelfahrt mit den Heiligen Lorenz und Johannes dem Täufer darstellt.
Auch die Apsis, tief und hinten halbrund, stärkt das Gefühl, sich in einem elliptischen Raum zu befinden.
Eine weitere Besonderheit des Kircheninneren ist das Vorhandensein von sechs Exedren, dh kleinen, leicht hervorstehenden Kanzeln, von denen sich vier an den Ecken des Zentralkörpers und zwei in der Apsis befinden. Nur einige von ihnen sind wirklich zugänglich, die anderen sind nur dekorativ.
Bemerkenswert sind auch die kunstvolle Kapitelle mit Pflanzenmotiven der breiten Pilastern, die die vertikale Flächen, auch in der Apsis, unterteilen.
Die Kirche besitzt zwei Seitenkapellen, die nicht deutlich vom Rest des Innenraums getrennt sind, sondern aus einer Art großen Rundum-Nischen bestehen.
Jede von ihnen hat eine große Leinwand an der Rückwand, die von einem trompe l'oeil Retabel oberhalb eines Altars, auch trompe l'oeil, eingerahmt ist. Die Leinwand links zeigt "Die Heilige Anna mit Maria als Kind", die rechte "Der Heilige Philipp Neri, die Jungfrau und die Kinder". Beachtenswert in den Kapellen ist auch das trompe l'oeil Fenster an der Decke.
Die Apsis ist durch eine Marmorbalustrade vom Kirchenschiff getrennt. Der Hochaltar und das große Retabel darüber bestehen beide aus Holz. Das zweite dient als Rahmen für ein großes Manieristengemälde (1609) von Paolo Camillo Landriani, auch als Duchino bekannt, das eine Madonna mit dem toten Christus zwischen San Rocco und San Sebastiano zeigt. Unten im Vordergrund ist der Heilige Lorenz zu sehen, dargestellt mit den Merkmalen vom Kardinal Federico Borromeo, und rechts St. Vincent Märtyrer, dargestellt mit den Merkmalen von San Carlo.
Der Altar ist auch mit einer Holzfront ausgestattet, in der vier Karyatiden geschnitzt sind.
Der wertvolle geschnitzte hölzerne Tabernakel stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert.
Interessant ist auch die Rückseite des Altars. Merkwürdig ist das Vorhandensein von zwei unbearbeiteten Baumstämmen als strukturelle Elemente. An der Rückseite des Altars befindet sich ein Beichtstuhl aus dem 17. Jahrhundert, flankiert von zwei Gipsstatuen aus dem 18. Jahrhundert.
Der untere Teil der Apsiswände wird von den Sitzen des Holzchores aus dem 17. Jahrhundert eingenommen.
Oberhalb des Chores befinden sich in reichen Stuckgesimsen Fresken, die die Verkündigung, die Himmelfahrt und die Heimsuchung darstellen. Das zentrale Fresko wird von einem Gemälde überragt, das den Heiligen Lorenz mit dem Gitter auf einem falschen Fenster darstellt. Auf dem Gewölbe steht der Ewige Vater (Erschaffung der Welt).
Schließlich ist auf dem goßen Bogen ein Kruzifix mit einem besonders realistischen Trompe l'oeil-Effekt abgebildet.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Giuseppe Parini, 33, 23848 Oggiono LC
Chiesa di San Lorenzo Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Oggiono (Lecco, Italy): Interior of the Church of San Lorenzo
Oggiono (Lecco, Italy): Fresco of the Assumption on the ceiling of the Church of San Lorenzo
Oggiono (Lecco, Italy): Retable of the main altar of the Church of San Lorenzo
Oggiono (Lecco, Italy): Internal balcony in the Church of San Lorenzo