Events Kalender
23/124/125/126/127/128/129/1
30/131/11/22/23/24/25/2
6/27/28/29/210/211/212/2
13/214/215/216/217/218/219/2
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Sirtori (Lecco): Villa Besana

Foto Villa Besana
Foto Villa Besana
Foto Villa Besana
Foto Villa Besana
Foto Villa Besana
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von landschaflichem Wert in der Nähe (Italien): Villa BesanaGESCHICHTE
Villa Besana ist der verbleibende Teil des alten Schlosses der Familie Sirtori, einer alten adeligen Familie, die aus der Gens Sertoria abstammt, die 1449 von Francesco Sforza, Herzog von Mailand, Familie Sirtori, benannt wurde. Das Gebäude der Villa steht auf den Ruinen des alten Schlosses. Der Bau stammt aus dem 16. Jahrhundert, während der Park später erbaut wurde, vermutlich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wie das Projekt für die Bildung eines Wasserbeckens (der Teich, der heute im Park vorhanden ist), datiert vom 3. Dezember 1845 und vom Mailänder Ingenieur Medici unterzeichnet. Die Villa gelangte an die Familie Besana durch Erbfolge: 1806 heiratete Costanza Besana Febo Prevosti und ihre Tochter Teresa heiratete 1845 Gaspare Sirtori und als sie 1890 starb, ernannte sie Giovanni Besanas zu ihrem Erben.

Der Komplex befindet sich im Zentrum des Dorfes, nicht weit vom Kirchplatz und vom Rathaus entfernt, an der Provinzstraße, die Sirtori mit Viganò verbindet. Er besteht aus dem Hauptgebäude, das als Privathaus genutzt wird, der Pförtnerloge, dem Wirtschaftsgebäude, den Ställen, den Schuppen, den umgebauten Scheunen und dem Oratorium der Madonna Assunta, das sich außerhalb des Komplexes befindet, auf der gegenüberliegenden Seite der Giovanni Besana Straße, vor dem Eingang der Villa.

DIE VILLA
Das Gebäude besitzt Fassaden mit strengen und eleganten architektonischen Linien, horizontal durch dicke Gesimse dreigliedrig unterteilt und verziert mit eleganten Balkonen mit schmiedeeisernen Geländern. Die rechteckige Fenster besitzten große Rahmen, vermutlich das Ergebnis einer Renovierung aus dem 18. Jahrhundert. Die Innenräume (nicht fotografiert, weil sie nur teilweise zugänglich und auf jeden Fall bewohnt und gelebt sind) haben schöne Marmorkamine aus dem 18. Jahrhundert, Holzdecken mit nüchterner Dekoration und schön dekorierten Holztüren.
Die Villa hat jedenfalls im Laufe der Zeit häufige Veränderungen erfahren. Die letzten wichtigen baulichen Veränderungen fanden in den zwanziger und dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts statt, als ein Teil der Gebäude in Richtung Haupteingang auf der Seite der Giovanni Besana Straße abgerissen wurde und der rustikale Innenhof im hinteren Teil des Hauptgebäudes erweitert wurde.
Außerhalb der Grenzmauer erhebt sich das Oratorium aus dem 17. Jahrhundert mit einem Architravportal, das von einem schönen Fenster und einem geschwungenen Giebel überragt ist.
Zu beachten, dass sich der Glockenturm auf dem Dach der Villa befindet und aus einem doppelten Glockengiebel mit zwei Glocken besteht.

DER PARK
Was die Villa jedoch am meisten auszeichnet, ist ihr Park, der die Besonderheit hat, sich zu einem wichtigen Teil auf den Seiten des Hügels zu erstrecken, auf dem sich die Villa befindet. Man kann sogar sagen, dass er präzise modelliert wurde, um sich an die komplexe Orographie des von ihm besetzten Gebiets anzupassen.
Der Park ist jedoch ziemlich jung: Er existierte nicht vor den 30er Jahren des neunzehnten Jahrhunderts, als der Erwerb des gesamten Grundstücks abgeschlossen wurde. Er wurde höchstwahrscheinlich von Gaspare Sirtori initiiert, der den See 1845 bauen ließ, und 1896 besaß er eine wichtige und sicherlich nicht zufällige Vegetation, die ihre Reife erreicht hatte.
Eine der vielen Besonderheiten des Parks ist die Tatsache, dass die Zufahrtsstraße zur Villa nicht linear verläuft, sondern im Gegenteil einem gewundenen Pfad folgt, um die wahrgenommene Größe des Parks zu erhöhen.
In gewisser Hinsicht ist der Park von Villa Besana aufgrund seines Artenreichtums und der Vielzahl monumentaler Bäume eher ein botanischer Park als ein einfacher Freizeitpark, der nach rein ästhetischen Kriterien angelegt ist. Ein Teil könnte tatsächlich völlig spontan erscheinen, auch aufgrund der Anwesenheit von Wiesen, auf denen spontane Kräuter frei wachsen können, und eines großen Teichs. Schließlich wird ein Teil auch zum Anbau aromatischer Kräuter verwendet.
In den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde das Schwimmbad gebaut, leider auf der Perspektivachse des Hauptteleskops in Richtung Monza und Mailand.
Auch die klassisch anmutenden Statuen vor der Innenfassade, die Allegorien der vier Jahreszeiten darstellen, wurden erst um die Mitte des letzten Jahrhunderts aufgestellt.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von landschaflichem Wert


Via Giovanni Besana 2 - 23896 Sirtori (Lc)
Villa Besana Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Sirtori (Lecco, Italy): The pond of the park of Villa Besana at the beginning of autumn
Sirtori (Lecco, Italy): Aedicule of Sant'Elena in the park of Villa Besana
Sirtori (Lecco, Italy): The boathouse in the pond of the park of Villa Besana
Sirtori (Lecco, Italy): Monumental Cedrus deodora (Himalayan Cedar) tree in the park of Villa Besana
Sirtori (Lecco, Italy): Bridge with wrought iron balustrades in the park of Villa Besana