Events Kalender
3/104/105/106/107/108/109/10
10/1011/1012/1013/1014/1015/1016/10
17/1018/1019/1020/1021/1022/1023/10
24/1025/1026/1027/1028/1029/1030/10
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Montevecchia (Lecco): Kirche von San Bernardo

Foto Kirche von San Bernardo
Foto Kirche von San Bernardo
Foto Kirche von San Bernardo
Foto Kirche von San Bernardo
Foto Kirche von San Bernardo
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Kirche von San BernardoDie kleine Kirche San Bernardo ist ein kleines Oratorium in der gleichnamigen Ortschaft von Montevecchia an der Panoramastraße.

GESCHICHTE
Der Bau des Oratoriums S. Bernardo erfolgte wahrscheinlich in zwei Schritten.
In den frühen Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts wurde zunächst eine kleine Kapelle gebaut.
Sie wurde dann Ende des Jahrhunderts durch das Kirchenschiff, die Sakristei und einen kleinen Glockenturm erweitert und die ursprüngliche Kapelle wurde in das Presbyterium des Oratoriums umgewandelt.
Die Erweiterung wurde im Auftrag von Giovanni Antonio Scaccabarozzi durchgeführt, der aus Montevecchia stammte, aber in Mailand wohnte und Kanon der nicht mehr existierenden Kirche von Santa Maria alla Scala in Mailand war.

Grabsteine im Oratorium zeugen davon, dass das Oratorium am 20. August 1593 von Erzbischof Gaspare Visconti geweiht wurde.

Die Kirche erfuhr im Laufe der Jahrhunderte mehrere Eigentümerwechsel, bis sie 1914 Eigentum der Gemeinde wurde.

In der Zeit zwischen 1994 und 2000 wurde die kleine Kirche einer gründlichen Restaurierung unterzogen, die es unter anderem ermöglichte, die Fresken an den Wänden wieder ans Licht zu bringen, die zuvor durch frühere Verputzen verborgen worden waren.

STRUKTUR
Das Oratorium hat eine sehr einfache Struktur: das Kirchenschiff, die rechteckige Apsis (der älteste Teil der kleinen Kirche und, wie erwähnt, ursprünglich eine autonome Kapelle), eine kleine Sakristei, die sich an die linke Seite der Apsis lehnt und ein kleiner Glockenturm, eingebettet zwischen der rechten Seite des Oratoriums und dem ehemaligen Pfarrhaus, an die rechte Seite der Kirche gelehnt.

Äußerlich ist die Kirche ohne Dekorationen. Die Giebelfassade beherbergt die zentrale Tür und ein großes rechteckiges Fenster darüber.

Der Innenraum, mit einem Tonnengewölbe und einem lombardischen mehrfarbigen Terracotta Fußboden im Kirchenschiff, ist dagegen reich an Dekorationen.
Zuallererst gibt es einen eleganten Terrakotta-Rahmen, der an allen Wänden entlang verläuft und nur bei der Kantorei an der Gegenfassade (leider fast nicht mehr original, bei den letzten Restaurierungen erneuert) und bei der Nische an der Rückwand des Apsis, in der sich das Altarbild befindet, unterbrochen ist.

Die Wände sind vollständig (außer in der Gegenfassade) mit Spätrenaissance Fresken der der Luini-Schule besetzt, die Ende des 16. Jahrhunderts gemalt wurden und Heiligenfiguren in fast Lebensgröße darstellen. Die Figuren befinden sich in Rahmen aus geometrischen dekorativen Elementen, die wiederum von Trompe l'oeil-Säulen getrennt sind.
Eine Ausnahme bilden die beiden Figuren an den Seiten des Altars, die Andrea Appiani Ende des 18. Jahrhunderts angefertigt zu haben scheint.

An der linken Wand (Fig. 4), beginnend mit dem Eingang, befinden sich:
- Santa Margherita zusammen mit dem Drachen dargestellt.
- Der obere Teil eines Rahmens, dessen Thema nicht entschlüsselt werden kann. Der untere Teil ging bereits in der Vergangenheit verloren, als eine Tür zum kleinen Friedhof geschaffen wurde, der einst an der linken Seite der Kirche stand.
- San Giacomo Maggiore mit dem Pilgerstock und dem daran hängenden Hut.
- (auf der linken Seite des Bogens, der die Öffnung der Apsis umgibt) Sant'Antonio Abate.

An der rechten Wand, immer vom Eingang ausgehend, stehen dagegen:
- Der heilige Hieronymus (Fig. 5 rechts), der sich in der Wüste reuig vor dem Kruzifix befindet und seine Brust mit einem Stein schlägt.
- Der heilige Franziskus auf dem Berg Averna (Fig. 5 links), während er die Stigmata empfängt.
- Ein leerer Rahmen, in dem bis zu den letzten Restaurierungen ein Remake von 1945 mit Sant'Eugenia zu sehen war. Das Fresko wurde während der Restaurierung abgerissen und befindet sich jetzt im Versammlungshaus des Heiligtums der Heiligen Jungfrau von Karmel.
- (auf der rechten Seite des Bogens, der die Öffnung der Apsis umgibt) Heilige Katharina von Alexandria mit der Palme des Martyriums und dem Rad.

Die beiden Figuren an den Seiten des Altars, die Andrea Appiani zugeschrieben werden, sind stattdessen der Heilige Johannes der Täufer (links) und der Heilige Petrus mit den Schlüsseln des Paradies.

Der Altar aus geschnitztem und vergoldetem Holz beherbergt vier alte Reliquiare, ebenfalls aus geschnitztem und vergoldetem Holz, die antike Reliquien von fünf verschiedenen Heiligen enthalten. Sie wurden im 16. Jahrhundert von Canon Scaccabarozzi aus Rom gebracht.

An der Rückwand des Presbyteriums befindet sich das Altarbild (größeres Bid), ein Ölgemälde, das perfekt in einer großen Nische eingefügt ist und wahrscheinlich zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert gemalt wurde. Darin sind unten St. Bernard und St. Ambrose und oben die Jungfrau der Himmelfahrt abgebildet. Der Autor (oder vielleicht die Autoren, weil die beiden Heiligen und die Jungfrau von verschiedenen Händen gemalt worden zu sein scheinen) sind unbekannt.

Das Oratorium beherbergt das Grab des Canons Scaccabarozzi, im Flur beim Presbiterium. Es ist an einer schönen Grabstein zu erkennen, auf der das Familienwappen und die Widmung von einem Rahmen aus Renaissance Grotesken umgeben sind.

Das Oratorium von San Bernardo ist normalerweise am Nachmittag der Feiertage geöffnet.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Belvedere, 49, 23874 Montevecchia LC
Chiesetta di San Bernardo Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Montevecchia (Lecco, Italy): Back wall of the apse of the Church of San Bernardo
Montevecchia (Lecco, Italy): Interior of the Church of San Bernardo