Events Kalender
20/1021/1022/1023/1024/1025/1026/10
27/1028/1029/1030/1031/101/112/11
3/114/115/116/117/118/119/11
10/1111/1112/1113/1114/1115/1116/11
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Limbiate (Monza e Brianza): Villa Pusterla Arconati Crivelli

Foto Villa Pusterla Arconati Crivelli
Foto Villa Pusterla Arconati Crivelli
Foto Villa Pusterla Arconati Crivelli
Foto Villa Pusterla Arconati Crivelli
Foto Villa Pusterla Arconati Crivelli
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Villa Pusterla Arconati CrivelliDie große Villa befindet sich in der Fraktion Mombello am östlichen Rand des Groane-Waldes mit Panoramablick auf das Seveso-Tal.

GESCHICHTE
Das Gelände war bereits im frühen Mittelalter von einer Burg besetzt. Der Überlieferung nach fand Margherita Pusterla, Frau von Fanciscolo, 1340 Zuflucht in der Villa, die damals der Familie gehörte, um ihrem Cousine Luchino Visconti zu entkommen. Beide wurden jedoch später von diesem wegen Verschwörung hingerichtet. In Wirklichkeit ist es nicht klar, ob es sich um eine Legende handelt (erzählt in Cesare Cantus Roman "Margherita Pusterla") oder das alles wirklich passiert ist.

Die Reihenfolge der nachfolgenden Eigentümer ist unklar (jedoch alle wichtige Familien in der Geschichte von Mailand und der Lombardei).
Nach einigen Quellen ging die Villa in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts in den Besitz der Carcanoes über, die das Gebäude in einen Palast verwandelten. 1543 (1579 nach anderen Quellen) ging er an die Familie Arconati über, die ihn verschönerte und ihn in ein elegantes Landhaus verwandelte, vor allem durch den Willen von Anna Visconti, die in den 80er Jahren des 16. Jahrhunderts umfangreiche Arbeiten nach einem Projekt des Architekten Martino Bassi durchführen ließ.

1718 (oder 1719) ging die Villa an die Familie Crivelli über, die sie nach dem Plan des Architekten Francesco Croce, der auch die große Treppe in Abb. 3 entwarf, in eine luxuriöse Villa verwandelte, den italienischen Garten schuf und das Oratorium von San Francesco hinzufügte (1754 für den Gottesdienst eröffnet).
Unter den Grafen Giuseppe Crivelli erlebte die Villa ihre Blütezeit. 1786 beherbergte sie zweimal Ferdinand IV., König der Zwei Sizilien.
1797 wurde sie von Mai bis November Napoleons Hauptquartier und Sitz eines echten Hofes. Am 13. Juni 1797 fand im Oratorium von San Francesco die Hochzeit von Paolina Bonaparte mit General Leclerc sowie von Elisa Bonaparte mit Felice Baiocchi statt.

Im Jahr 1819 wurde der Graf Ferdinando Crivelli durch Schulden gezwungen, die Villa zu verkaufen, was dann, durch verschiedene Eigentümerwechsel, zu einem fortschreitenden Niedergang führte.
Die Villa ging schließlich 1865 an die Provinz Mailand des neu gegründeten Königreiches Italien über, die sie in den Sitz einer psychiatrischen Klinik umwandelte.
In der Zeit, in der in der Villa die psychiatrische Klinik untergebracht war, kamen zahlreiche Nebengebäude hinzu, in denen sich auch eine Weberei, eine Waschküche, verschiedene Handwerksbetriebe und Werkstätten sowie ein Theater Platz fanden.
In bestimmten Zeiträumen, zwischen Patienten und Mitarbeitern, beherbergte das Krankenhaus mehrere tausend Menschen.
1915 wurden dort viele Veteranen des Ersten Weltkriegs untergebracht, die vom Krieg in den Schützengräben traumatisiert waren.
Das Basaglia-Gesetz von 1978 führte zum Abbau des Irrenhauses. Seitdem ist die Villa Sitz des Istituto Agrario Luigi Castiglioni (Landwirtschaftsschule Luigi Castiglioni).

STRUKTUR
Die Villa besitzt einen U-förmigen Plan mit zwei Körpern, die dazu neigen, auch die Vorderseite zu schließen. Sie sind durch einen Säulengang (Abb. 2) mit einer darüber liegenden Terrasse verbunden.
Ursprünglich gab es auch einen Säulengang am Fuß der Hauptfassade in Richtung Innenhof. Er wurde jedoch bereits im neunzehnten Jahrhundert zugemauert, und Fenster im Stil vom sechzehnten Jahrhundert wurden in die schließenden Wände eingefügt, die Fenster im ersten Stock nachahmend.
Die beiden eleganten Flügel (nicht identisch untereinander) haben abgerundete Ecken zum Innenhof hin. Wie der zentrale Körper umfassen sie aus zwei Etagen. Es gibt jedoch auch ein Zwischengeschoss und einen Dachboden, die im zentralen Körper aufgrund der größeren Höhe der Räume fehlen.

Die östliche Fassade, die auf den Garten blickt, zeichnet sich durch zwei quadratische panoramische Türme an den Seiten und eine große Wand mit einem konvexen Profil in der Mitte aus, die unten durch Barock-Exedren angereichert ist, in denen ursprünglich Brunnen angebracht waren. Die Terrassenmauer wurde im 18. Jahrhundert nach einem Projekt von Francesco Croce errichtet. Der konvexe Mittelteil verbarg eine große Treppe, die zur Villa führte und noch heute vorhanden ist.
Der Zugang zum Garten erfolgt über eine Reihe von Scherentreppen, die Panoramaterrassen verbinden.
In den letzten Jahren wurde der einst vorhandene italienische Garten vor der Ostseite der Villa teilweise nachgebaut. Das Original wurde auch durch einen zentralen Brunnen und verschiedene Wasserspiele bereichert.

Im Inneren ist fast nichts mehr von vergangenem Reichtum übrig. In zwei Räumen befinden sich noch die vom Architekten Francesco Croce entworfene große Treppe (Abb. 3) und in zwei Räumen zwei Fresken von Angelo Borroni aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Eins zeigt eine Allegorie der Kürze des Lebens, das andere Herkules, der den Löwen Nemeo zähmt.

Keller
Die Villa besitzt sehr große und verzweigte Keller, die sich unter fast der gesamten Oberfläche des Parks erstrecken.
Dazu gehören auch ein Eiskeller und ein Brunnen.
Die Keller der Villa Pusterla Arconati Crivelli werden derzeit von der Speläologie-Vereinigung Künstliche Hohlräume Mailand ("associazione Speleologia Cavità Artificiali Milano") untersucht.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts beherbergte der Park auch Weinberge, die später durch die Reblaus-Epidemie, von der ganz Europa betroffen wurde, zerstört wurden. In der Villa und im Park war um die Wende zwischen 18. und 19. Jahrhundert auch der bedeutende Botaniker Luigi Castiglioni tätig. Er pflanzte im Park mehrere Exemplare exotischer Pflanzen aus den USA. Auch die ersten Ananas in Europa wurden auch im Park der Villa in einem speziellen Gewächshaus angebaut.

Oratorium von San Francesco
(Abb. 4) Die kleine Kirche, auch Oratorio von Mombello genannt, wurde Mitte des 18. Jahrhunderts nach einem Entwurf von Francesco Croce im spätbarocken Stil erbaut.
Das Oratorium befindet sich neben dem Nordflügel der Villa und war ursprünglich ein einziger Körper mit der Villa an der Seite der Fassade. Letztere ist in der Tat falsch und wurde in den frühen 20er Jahren des 20. Jahrhunderts in Neorokokostil erbaut, als die kleine Kirche restauriert und von der Villa getrennt wurde.
Die Kirche enthält einen zentralen kreisförmigen Raum (Abb. 5), der in eine rechteckige Struktur eingefügt ist. Der zentrale Raum wird von einem niedrigen Tiburium mit abwechselnd runden und elliptischen Fenstern an der Basis bedeckt. In der Mitte der Kuppel steht ein kleines kreisförmiges Fresko mit Putten in den Wolken.
An den Seitenwänden befinden sich zwei Fresken von Stefano Gaetano Crivelli in Stuckrahmen (links eine Krippe mit dem hl. Franziskus und im Hintergrund San Carlo, rechts der hl. Stephan (in Erinnerung an Stefano Gaetano Crivelli, der das Oratorium erbauen ließ).
Die Apsis ist durch eine polychrome Marmorbalustrade vom Zentralkörper getrennt. In ihr befindet sich ein Barockaltar, ebenfalls aus polychromem Marmor. Das Retabel beherbergt ein Altarbild von Bernardino Campi, das derzeit restauriert wird.
Beachtenswert auch das Vorhandensein eines Matroneums mit Balustraden aus Stein und Schmiedeeisen.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Monte Grappa, 40, 20812 Mombello MB
Villa Pusterla Arconati Crivelli Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Limbiate (Monza e Brianza, Italy): Allegory of the brevity of life in Villa Pusterla Arconati Crivelli
Limbiate (Monza e Brianza, Italy): Facade toward the park of Villa Pusterla Arconati Crivelli
Limbiate (Monza e Brianza, Italy): Interior of the Oratory of San Francesco in  Villa Pusterla Arconati Crivelli
Limbiate (Monza e Brianza, Italy): Interior of the dome of the Oratory of San Francesco in  Villa Pusterla Arconati Crivelli
Limbiate (Monza e Brianza, Italy): St. Stephan in the Oratory of San Francesco in Villa Pusterla Arconati Crivelli
Limbiate (Monza e Brianza, Italy): Hercules taming the lion Nemeus in Villa Pusterla Arconati Crivelli