Events Kalender
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
28/1029/1030/1031/101/112/113/11
4/115/116/117/118/119/1110/11
11/1112/1113/1114/1115/1116/1117/11
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Bellusco (Monza e Brianza): Schloss von Bellusco

Foto Schloss von Bellusco
Foto Schloss von Bellusco
Foto Schloss von Bellusco
Foto Schloss von Bellusco
Foto Schloss von Bellusco
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Schloss von BelluscoDas Schloss von Bellusco ist ein Beispiel befestigter Architektur der Sforza-Ära in der Brianza.

GESCHICHTE
Das Datum des Baus der ersten Version des Schlosses liegt mit ziemlicher Sicherheit vor dem Datum 1467, das auf einer Tafel auf der Wand des Eingangsturms über dem Eingang zu lesen ist. Dieses Datum sollte nicht als Gründungsdatum interpretiert werden, sondern als das Jahr, in dem wichtige Modernisierungsarbeiten an dem Schloss abgeschlossen wurden.
Bis 1529 blieb das Schloss in den Händen der Familie Da Corte, von Bellusco, jedoch eng mit Mailand und dem Herzogshof verbunden. In jenem Jahr heiratete Francesca da Corte, Witwe von Ludovico da Corte, Giulio Cesare Carcano, einen wohlhabenden Mailänder Adligen, der das Schloss und die dazugehörigen Grundstücke als Mitgift erhielt.
Die Familie Carcano blieb bis zum Beginn des neunzehnten Jahrhunderts Eigentümer des Schlosses, außer für einen kurzen Zeitraum von einigen Monaten, als das Schloss aus Schuldengründen in die Hände von Francesco und Giulio Vimercati gelangte, wobei dem Schloss viele Vermögenswerte entzogen wurden.
1631 wurde das Schloss von zweihundert spanischen Soldaten im Dienste des Gouverneurs von Mailand Gomez Suarez, Herzog von Feria, belagert. Der vergebliche Angriff auf die Burg, geschützt durch hohe Mauern und umgeben von einem Wassergraben, endete mit der Plünderung des Dorfes und der Zerstörung der Kirche von San Martino.
1836 verwandelte der Marquis Gaetano Perego di Cremnago, einer der Eigentümer, seinen Teil in eine ländlichen Bauernhof, wodurch der große Saal des Nordflügels in vier separate Räume unterteilt wurde, während andere Teile als Unterkunft für Landwirte genutzt wurden. In jenem Jahr wurde weiterhin der Wassergraben auf allen Seiten gefüllt, mit Ausnahme der östlichen, die noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts teilweise sichtbar war. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war das Schloss für einen Teil ein Bauernhofs, für einen anderen Ferienhaus und für einen dritten private Residenz.
Mit dem Übergang ins 20. Jahrhundert wurde die Burg vollständig als Unterkunft für Bauern genutzt. Dies führte zur Verzerrung seiner Struktur und zum Verlust vieler Überreste der Vergangenheit, wobei verschiedene Räume als Lagerhäuser, Scheunen und dergleichen genutzt wurden.
Gegen Ende des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die gesamte Struktur von der Gemeinde erworben, die eine allmähliche Restaurierung begann.

STRUKTUR
Das Schloss hat einen rechteckigen Grundriss, wobei die Südseite jedoch nicht parallel zur Nordseite verläuft, sondern um etwa 15 ° gegen den Uhrzeigersinn gedreht ist. Und auch die West- und Ostseite sind nicht genau parallel zueinander.
Das gegenwärtige Erscheinungsbild des Schlosses hängt stark von den Veränderungen im neunzehnten und ersten zwanzigsten Jahrhundert ab. Die Gesamtstruktur sowie verschiedene Einzelelemente stammen jedoch aus der Sforza-Zeit. Insbesondere das zentrale Avantkorps, mit Spuren der alten Zugbrücke, der südwestlichen Eckturm, die ghibellinischen Zinnen an der Hauptfront (der südlichen) und der (zugemauerte) Portikus mit Spitzbögen stammen noch aus der Sforza-Zeit.
Ursprünglich war das Schloss mit einem Nebeneingang, der zu einem nicht mehr existierenden Garten führte, und mit einem tiefen Wassergraben, der bis 1727 mit Wasser gefüllt war, ausgestattet.

Der am besten erhaltene Teil des Schlosses ist das rechteckige zentrale Avantkorps, an dessen Basis sich der Eingang befindet. Oberhalb dem letzterem befinden sich noch die beiden vertikalen Schlitzen, durch die die Ketten, die die Zugbrücke anhoben, gingen. Genau in der Mitte zwischen den Schlitzen befindet sich eine geschnitzte Marmortafel mit dem Wappen der Familie Da Corte zwischen den Buchstaben "M" und "A". Die Struktur des Wappens ist sehr komplex: Es gibt ein Pergament, auf dem drei Hügel, mit jeweils einem Olivenzweig an der Spitze, abgebildet sind. Über dem Pergament befindet sich ein mittelalterlicher Helm, auf dem wiederum ein in einer Rüstung eingeschlossener Arm steht. Zur Bereicherung der ganzen drei Girlanden aus gekräuselten Blättern. Unten schließlich eine Inschrift mit der Aufschrift: "Laude a dio martini da conte ma facto / Keine Straftat einer Person / Nur vor all seiner Niederlage geschützt / 1467".
Im Inneren der Gegenfassade befindet sich noch die Treppe, die zu den Gehwegen führte (Abb. 2). Wenn man von innen schaut, erkennt man, wie die Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte die Struktur sehr komplex gemacht haben.

Der Südwestturm kommt auch der Originalfassung sehr nahe, auch wenn er schon in der Antike verlängert wurde (auch von außen an der leicht unterschiedlichen Farbe der Ziegel im oberen Teil deutlich erkennbar). Mit einem quadratischen Grundriss, an seiner Basis befindet sich ein Raum mit einem Tonnengewölbe und einem Fenster mit Geländern. Der obere Teil war nur durch kurzlebige Außengerüste zugänglich, um leichter isoliert werden zu können.

In der nordöstlichen Ecke betretet man den Keller. Er erstreckt sich unter dem gesamten nördlichen Körper des Schlosses und ist mit einem Ziegelfassdach ausgestattet.

Der am besten erhaltene Raum des Schlosses und auch der am reichsten dekorierte ist der sogenannte Saal des Ruhmes (Abb. 4 und größeres Bild). Es befindet sich an der nordwestlichen Ecke des Gebäudes und hat einen rechteckigen Grundriss. Die Decke und der obere Teil der Wände sind mit Fresken aus zwei verschiedenen Epochen verziert.
An den Wänden sind edle Wappen in Lorbeerkränzen, die von langen Schnüren zusammengehalten werden, abgebildet. Dieser Zyklus von Fresken wurde wahrscheinlich in den letzten Jahren des fünfzehnten Jahrhunderts gemalt.
An der Decke befindet sich hingegen eine fantasievolle Groteskendekoration, die in dreieckigen und rechteckigen geometrischen Bereichen eingeschlossen ist. Letztere sind dann durch bunte Bänder im falschen Marmorstil und dünne Blättgirlanden voneinander getrennt. Es wird angenommen, dass diese Dekorationen, typisch für die Renaissance, im dritten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts gemalt wurden.
In der Mitte der Decke (Abb. 4) befindet sich eine allegorische Darstellung des Ruhmes (daher der Name des Raumes), dargestellt in Form einer geflügelten weiblichen Figur mit Tuba und Buch, die ihre traditionelle ikonografische Attribute darstellen.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


20882 Bellusco MB
Castello di Bellusco Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Bellusco (Monza e Brianza, Italy): Internal court of the Castle of Bellusco seen from the central avant-corps
Bellusco (Monza e Brianza, Italy): Fresco of the allegory of fame in the Castle of Bellusco
Bellusco (Monza e Brianza, Italy): Renaissance frescoes on the ceiling of the Hall of Fame in the Castle of Bellusco