Events Kalender
6/127/128/129/1210/1211/1212/12
13/1214/1215/1216/1217/1218/1219/12
20/1221/1222/1223/1224/1225/1226/12
27/1228/1229/1230/1231/121/12/1
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Brugherio (Monza e Brianza): Kirche von San Lucio in Moncucco

Foto Kirche von San Lucio in Moncucco
Foto Kirche von San Lucio in Moncucco
Foto Kirche von San Lucio in Moncucco
Foto Kirche von San Lucio in Moncucco
Foto Kirche von San Lucio in Moncucco
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Kirche von San Lucio in MoncuccoDie Kirche von Lucio in Moncucco (auch als Kleiner Tempel von San Lucio bekannt) ist nicht nur von historisch-künstlerischem Wert, sondern auch aufgrund ihrer Geschichte sehr interessant. Tatsächlich wurde sie nicht dort gebaut, wo sie jetzt ist (in Brugherio neben der Villa Andreani), sondern in Lugano.

GESCHICHTE
Sie wurde im 16. Jahrhundert in reinem Renaissance Stil erbaut, möglicherweise nach einem Projekt des Architekten der Bramante-Schule Tommaso Rodari. Ursprünglich war sie die dem heiligen Antonius von Padua gewidmete Kapelle im Kloster des heiligen Franziskus in Lugano.
Als in der napoleonischen Zeit alle Orden abgeschafft wurden, wurde das Gebäude 1812 vom Großen Rat des Kantons Tessin versteigert und von Natale Albertolli, einem wohlhabenden Geschäftsmann, Bbruder des Mailänder Architekten Giocondo Albertolli, gekauft. Es gelang diesem, sie vor dem von seinem Bruder Natale geplanten Abriss zu retten, der Baumaterial beschaffen wollte. Giocondo erreichte dies dank der Schirmherrschaft von Gian Mario Andreani (1760-1830), dem Bruder von jenem Paolo, dem ersten Ballonflieger am italienischen Himmel, der sie kaufte und den Architekten Albertolli bat, sie in die Nähe der Villa in Moncucco, damals noch Fraktion von Brugherio, zu "bringen.
Einhundertsechzig Karren transportierten die Steine ??und die verschiedenen sorgfältig nummerierten Skulpturen des Tempels vom Kloster S. Francesco zum Ufer des Sees. Die Fracht fuhr über die Wasserstraßen durch die Seen Lugano, Lecco, Adda und Naviglio della Martesana bis zum Flusshafen Mattalino (heute in der Gemeinde Cologno) und Brugherio.
Die Wiederaufbauarbeiten dauerten siebzehn Jahre: Sie begannen zwischen 1815 und 1816 und dauerten bis 1832.
Die Kapelle, die jetzt von ihrem Kloster getrennt war, gelang so eine eigene originelle und unabhängige Dimension, wurde so zu einem "Tempel" und wurde San Lucio gewidmet, dargestellt in einem Gemälde aus dem 17. Jahrhundert über dem Altar.
Es sei darauf hingewiesen, dass Gian Mario Andreani das fertige Werk nicht sehen konnte, da er 1830 starb.
Der Tempel folgte dann den Eigentümerwechseln der Villa und den damit verbundenen historischen Ereignissen. Die letzten Besitzer der Villa Sormani und des Tempels, die Stanzani, beschlossen 1987, den Komplex an die Gemeinde Brugherio zu verkaufen. Nach tiefgreifenden Restaurierungen wurde der Tempel im Jahr 1994 offiziell wiedereröffnet.
Die Kirche kann derzeit während besonderer Ereignisse wie beispielsweise Ville Aperte in Brianza besichtigt werden.

STRUKTUR
Die Kirche von San Lucio ist ein quadratisches Gebäude mit zwei Ordnungen, der obere etwa halb so hoch wie der untere. An der Basis befindet sich ein hoher Sockel. Die beiden Ordnungen sind durch einen dicken Rahmen getrennt, während die Oberflächen durch Pilaster markiert sind, die in der unteren Ordnung glatt und in der oberen gestreift sind.
In der Mitte des Daches befindet sich eine halbkugelförmige Kuppel über einer Trommel, in der sich acht runde Fenster befinden.
Der Eingang ist über eine Treppe erreichbar und wird von einem großen viersäuligem Pronaos in rein neoklassizistischem Stil geschützt, entsprechend der Tatsache, dass es sich um eine Ergänzung aus dem 19. Jahrhundert handelt. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Sakristei.

Das Innern des Tempels ist das gleiche geblieben wie damals, als sich das Gebäude in Lugano befand. Es ist so strukturiert, dass es einem griechischen Kreuz entspricht, das in ein Quadrat eingeschrieben ist. Die Arme des Kreuzes haben Tonnengewölbe und die Kuppel befindet sich in der Mitte. Die vier Teile an den Ecken des Gebäudes haben stattdessen ein niedrigeres Kuppeldach.
Entlang aller Wände gibt es zwei horizontale Rahmen: einer auf der Höhe der Ansatzpunkte der Bögen, die die Decken der Arme des Kreuzes begrenzen, und ein unterer auf der Höhe der Ansatzpunkte der Bögen, die die Decken der Teilen an den Ecken begrrenzen. Es ist zu beachten, dass die Bögen sowie die Oberflächen aller Säulen und die beiden oberen und unteren Kanten der Trommel wiederum durch Gesimse hervorgehoben werden. Auf diese Weise wird die gesamte innere Struktur durch den Wechsel zwischen dem Weiß der Oberflächen und dem Grau der Linien, die sie begrenzen, gekennzeichnet. Die einzige Ausnahme ist der Terrakottaboden.
Der dem Eingang gegenüberliegende Kreuzzweig fällt mit dem Presbyterium zusammen und wird durch eine Steinbalustrade begrenzt. Der Altar aus weißem Stein ist an den Seiten des Tabernakels mit Porträts der vier Evangelisten geschmückt und wird von dem oben erwähnten Porträt des Papstes St. Lucius überragt.
Interessant sind im Inneren insbesondere 48 Steinmedaillons mit sowohl Darstellungen von heiligen Themen wie Ereignisse aus dem Leben Christi und Heiligenbildern (Antonius, Lorenz, Bernardino, Francis) als auch dekorative und symbolische Motive, Grotesken und fantastische Darstellungen von mythologischen Tieren. Sie wurden zwischen 1520 und 1542 hergestellt, wie auf zwei von ihnen eingraviert ist.
Bemerkenswert ist schließlich auch das Basrelief, das Christus in Mitleid im obersten Punkt der Kuppel darstellt.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via S. Maurizio Al Lambro, 2, 20861 Brugherio MB
Chiesa di San Lucio in Moncucco Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Brugherio (Monza e Brianza, Italy): Interior of the Church of San Lucio in Moncucco
Brugherio (Monza e Brianza, Italy): Medallion depicting Saint Lawrence in the Church of San Lucio in Moncucco