Events Kalender
30/91/102/103/104/105/106/10
7/108/109/1010/1011/1012/1013/10
14/1015/1016/1017/1018/1019/1020/10
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Caravaggio (Bergamo): Kirche Santa Elisabetta

Foto Kirche Santa Elisabetta
Foto Kirche Santa Elisabetta
Foto Kirche Santa Elisabetta
Foto Kirche Santa Elisabetta
Foto Kirche Santa Elisabetta
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Kirche Santa ElisabettaDie Kirche Santa Elisabetta, oder, genauer gesagt, Kirche der Heimsuchung Mariens bei Elisabeth, gehörte ursprünglich zum Komplex des ehemaligen Augustinerklosters, vorher schon Kloster der Visitadines des Ordens des Hl. Franz von Sales, heute zum Teil Pfarrhauses. Das Kloster wurde 1805 aufgelöst. Die Kirche war in der Folge umstritten, wem sie gehörte. Heute ist sie Eigentum der Pfarrei.
Die heutige Kirche wurde ab 1626 nach einem Entwurf von Fabio Mengoni(oder Mengone, nach anderen Quellen) anstelle einer bereits bestehenden Kirche errichtet. Die Arbeiten schritten langsam voran, so dass sie erst 1674 geweiht und vor allem äußerlich nie vollendet wurden. Die Fassade erscheint auch heute noch unvollendet.

Die Lage der Kirche erlaubt es nicht, ihr Äußeres angemessen zu schätzen, so dass einem bei einem oberflächlichen Blick leicht entgehen kann, dass die Fassade unvollendet geblieben ist und viele Details fehlen, beginnend mit dem Tympanon an der Spitze. Sie ist jedoch sehr elegant und wohlproportioniert, von vier Pilastern markiert und von einem aufwendigen Rahmen gekrönt. Die Pilaster enden mit vier raffinierten ionischen Kapitellen mit einem ausgehöhlten Abakus.
Der Eingang in der Mitte wird von einem monumentalen Portal mit gebrochenem Giebel eingerahmt. Darüber, im oberen Teil der Fassade, befindet sich ein großes rechteckiges Fenster, das eine gute Innenbeleuchtung gewährleistet.

Innen ist die Kirche rechteckig, fast quadratisch, mit den beiden Seitenkapellen, die fast eine griechische Kreuzstruktur andeuten. Die Decke ist tonnenförmig. Die Wände sind von Pilastern gegliedrt, die ein dickes Gebälk tragen, das mit einem Wechsel von Engelsköpfen und Pflanzenelementen verziert ist, die in durch Miniaturpilaster getrennte Abschnitte unterteilt sind.

Das Presbyterium wird von einem eingelegten und vergoldeten Holzaltar eingenommen, der von einem großen Retabel mit architektonischer Struktur dominiert wird, das auf zwei großen, gedrehten Säulen zentriert ist, die einen Giebel tragen, der die Widmung der Heiligen Elisabeth enthält. Alles durch Statuen von Putten, Puttenköpfen, Girlanden bereichert. Das Altarbild ist durch eine Heimsuchung antiquarischen Ursprungs dargestellt. An den Seitenwänden befinden sich zwei kürzlich restaurierte Gemälde: Die Messe von Sankt Bernhard und das Martyrium von Antonio Maria Ripari.

Die beiden Seitenkapellen haben die gleiche Struktur, gekennzeichnet durch ein Tonnengewölbe und reiche Verzierungen in weißem Stuck. Man erkennt Rahmen und Paneele, die wahrscheinlich dazu bestimmt waren, Gemälde zu beherbergen, aber stattdessen leer geblieben sind.
In beiden Kapellen wird der Altar von einem großen barocken Retabel aus Holz und Stuck mit architektonischer Struktur überragt, bei dem zwei Säulen einen zusammengesetzten gebrochenen Giebel tragen. In der linken Kapelle, die laut Inschrift am Giebel des Retabels der Trostende Jungfrau gewidmet sein sollte, befindet sich ein Altarbild mit der Darstellung des Heiligen Antonius von Padua, in der rechten Kapelle ein Altarbilt mit der Jungfrau mit Kind zwischen den Heiligen Rocco und Sebastian. Beide Altarbilder stammen aus den zerstörten Kirchen von Caravaggio.

Die Kirche besitzt eine sogenannte "innere Kirche", einen zweiten Saal hinter der Apsis, der von dem öffentlich zugänglichen getrennt ist und den Nonnen vorbehalten war. Von vergleichbarer Größe wie der öffentliche Teil, ist der den Nonnen vorbehaltene Teil jedoch praktisch frei von Verzierungen, mit Ausnahme des Stucks an der Decke. Der untere Teil der Wände wird jedoch von einem kostbaren Massivholzchor eingenommen.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Bernardo da Caravaggio, ., 24043 Caravaggio BG