Events Kalender
30/91/102/103/104/105/106/10
7/108/109/1010/1011/1012/1013/10
14/1015/1016/1017/1018/1019/1020/10
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Madonna del Sasso (Verbano-Cusio-Ossola): Heiligtum der Jungfrau des Steines

Foto Heiligtum der Jungfrau des Steines
Foto Heiligtum der Jungfrau des Steines
Foto Heiligtum der Jungfrau des Steines
Foto Heiligtum der Jungfrau des Steines
Foto Heiligtum der Jungfrau des Steines
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Heiligtum der Jungfrau des SteinesDas Heiligtum der Jungfrau des Steines ("della Madonna del Sasso") befindet sich auf dem „Balkon vom Cusio“, einem Granitsporn 638 Metern über dem Meeresspiegel, von dem aus man einen spektakulären Blick auf den Ortasee und die Cusio Gegend genießen kann. Im Süden, wenn der Himmel sehr klar ist, kann man Novara, Vercelli und sogar Mailand sehen.
Ursprünglich war der erste Name Heiligtum der Heiligen Jungfrau der Schmerzen des Steines von Boleto, dann nahm es 1752 nach einem Wunder, bei dem die Jungfrau 350 Steinmetze rettete, den Namen Jungfrau des Steines an.

GESCHICHTE
Der heutige Komplex besteht aus der Kirche, dem Glockenturm und dem Einsiedlerhaus und wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut.
An der Stelle der heutigen Kirche, am Fuße des Berges Avigno, befand sich ursprünglich eine kleine Kapelle, die Unserer Lieben Frau der Schmerzen gewidmet war. Bereits 1590 bezeugen die Dokumente die Existenz einer Kirche, Kirche die schon früher gebaut worden war, da sich in ihr bereits das Altarbild der Kreuzabnahme von Fermo Stella da Caravaggio aus dem Jahr 1541 befand (heute Hauptaltarbild).
Diese erste Kirche wurde zu einem sehr beliebten Heiligtum. Neben dem wertvollen Gemälde beherbergte es auch eine kleine Statue der Jungfrau des Rosenkranzes, die als wundertätig galt und heute in der Sakristei des heutigen Heiligtums aufbewahrt wird.
1706 beschloss Pietro Paolo Minola aus Boleto, ein neues Heiligtum bauen zu lassen, als Ersatz des alten, als Dank für eine empfangene Gnade.
Um 1725 begannen die Arbeiten und 1748 wurde die Kirche fertiggestellt, während 1760 der Glockenturm und das neben der Kirche errichtete Haus für die Priester fertiggestellt wurden.
Die Einweihung des Heiligtums erfolgte 1771.
1773 schenkte Minola dem Heiligtum den Leichnam des Märtyrers San Donato, Legionär aus Theben, der 200 n. Chr. in Rom getötet wurde und in den Katakomben von San Callisto begraben war.

STRUKTUR
Die Kirche hat einen griechischen Kreuzplan, der jedoch nicht perfekt ist, da der Arm, der das Presbyterium und den Chor enthält, viel länger ist als der, der den Eingang beherbergt.
Äußerlich wird die ganz weiß verputzte Kirche von der hohen Fassade mit zwei durch Pilaster markierten Ordnungen dominiert (wobei die beiden mittleren sich merkwürdigerweise auch innerhalb des an der Spitze platzierten Giebels nach oben fortsetzen). Die Fassade wiederum zeichnet sich durch ein großes dreibogigen Säulenportal aus, das fast die gesamte Breite einnimmt und eine mit Säulen aus lokalem Granit versehenen Balustrade besitzt. Die Kapitelle der vier Pilaster, die an der Fassade erscheinen, um die drei Bögen der Säulenportals zu teilen, tragen das durchbohrte Herz als Bildnis, das Symbol Unserer Lieben Frau der Schmerzen, der das Heiligtum ursprünglich gewidmet war.
Die untere Ordnung der Fassade umfasst drei Eingänge mit Portalen mit barocken Linien, die obere Ordnung in der Mitte ein großes mixtilineares Fenster. Ein weiteres kleineres Fenster befindet sich in der Mitte des Tympanons.
Auf den oberen Teil der Kirche ist ein ziemlich großes Tiburium aufgepfropft.

Der Glockenturm, ganz aus Stein, steht nicht an der Kirche, sondern am Pfarrhaus, dessen Fassade in einem gemischt-linearen Rahmen ein Fresko zeigt, das eine Jungfrau mit Kind und Heiligen darstellt.

Das Innern der Kirche ist, wie erwähnt, ein griechisches Kreuz mit tiefen Presbyterium und Chor. Die vier Arme des Kreuzes sind durch diagonal angeordnete Mauern verbunden, die oben von Exedren mit einem Balkon mit polychromer Marmorbalustrade besetzt sind.
Nahezu alle Innenflächen sind mit Fresken im Barockstil geschmückt, die vom Designer des Heiligtums selbst, Lorenzo Peracino da Cellio (auch Autor des Freskos an der Außenwand des Pfarrhauses), gemalt wurden.
Die Kuppel (größeres Bild) ist im Trompe-l'oeil-Stil mit Fresken bemalt, um einen runden Raum mit von Säulen markierten Wänden zu simulieren, der von Engeln bevölkert ist, die die Symbole der verschiedenen Märtyrer tragen.
Die Seitenkapellen sind zwei und fallen mit den Seitenarmen des Kreuzes zusammen. Es sei darauf hingewiesen, dass es in beiden Fällen einen Altar gibt, aber ein echtes Retabel fehlt, weil es durch eine bildliche Simulation davon ersetzt wurde. Die Rückwände sind flach, aber im Trompe-l'oeil-Stil bemalt, um zwei reiche Retabel aus Marmor zu simulieren, hinter denen sich ein tiefer Raum erstreckt.
Die linke Kapelle ist dem heiligen Josef gewidmet (Abb. 3), der auf seinem Sterbebett in einem ebenfalls von Lorenzo Peracino gemalten Altarbild in der Mitte des falschen Retabels abgebildet ist. Auf dem polychromen Marmoraltar befindet sich auch eine reich verzierte Vitrine mit den Gebeine und dem Blut von San Donato.
Die rechte Kapelle (Abb. 4) ist stattdessen der Jungfrau des Rosenkranzes gewidmet. In der Mitte des falschen Retabels befindet sich eine (echte) Nische mit darin einer Statue der Jungfrau. An den Seiten des simulierten Retabels befinden sich vierzehn ebenfalls simulierte Ovale, die ebenso viele Episoden aus dem Leben der Jungfrau darstellen.
An der Gegenfassade befindet sich eine Chorempore mit einer Balustrade, die mit Tafeln geschmückt ist, die Musikinstrumente, König David, der die Leier spielt, und zwei Engel, die Notenblätter halten, darstellen. Im Chor befindet sich eine große Orgel aus dem 16. Jahrhundert.
Das Presbyterium und der Chor sind durch eine prächtige geschwungene Balustrade aus polychromem Marmor vom Kirchenschiff getrennt. Das Gewölbe ist mit Trompe-l'oeil-Fresken geschmückt, um eine kreisförmige architektonische Struktur auf mehreren Ebenen zu simulieren. In der Mitte eine Art Wolkenbalkon, in dem die Jungfrau von Christus und von Gottvater gekrönt wird. In dem Himmel, der sich über dieser kreisförmigen Halle öffnet, zwischen den Wolken, ein Triumph musizierender Engel.
Es sei darauf hingewiesen, dass die beiden echten Fenster auf der linken Seite des oberen Teils des Chors von drei Trompe-l'oeil-Fenstern in der Mitte und auf der rechten Seite begleitet werden, um die Symmetrie wiederherzustellen.
Den unteren Teil der Rückwände nimmt das Chorgestühl aus Massivholz auf zwei Ebenen ein. Darüber befinden sich fünf Leinwände in sehr einfachen und linearen Holzrahmen, zu denen außen reiche Trompe-l'oeil-Rahmen im Barockstil hinzugefügt wurden (mit Ausnahme der Leinwand in der Mitte, die in einem mixtilinearen Rahmen platziert ist, der mit floralen Reliefmotiven verziert ist).
Sie stellen von links nach rechts eine Anbetung der Hirten, gekennzeichnet durch die Tatsache, dass das einzige Licht, das vorhanden ist, vom Jesuskind ausgeht, eine Kreuzigung, eine Jungfrau mit Kind (noch zu prüfen), ein Marientransit und eine Mariengeburt dar.
Das Zentrum des Presbyteriums nimmt der große barocke Hochaltar aus polychromem Marmor ein (Abb. 5). An den Seiten des Retabels mit architektonischer Struktur befinden sich zwei Engel, während sich oben über dem zerbrochenen Giebel vier Putten stehen, von denen zwei bronzefarben sind.
In der durch ein Glas geschützten Nische in der Mitte des Retabels befindet sich eine Tafel aus dem Jahr 1547 mit dem Titel „Wehklage über den toten Christus“ und als „Pietà“ bekannt, von Fermo Stella da Caravaggio, einem Schüler von Gaudenzio Ferrari.

1998, anlässlich des 250-jährigen Jubiläums seiner Erbauung, wurde die gesamte Anlage komplett restauriert.
Die Kapellen auf dem Platz vor der Kirche waren im Laufe der Zeit verfallen und ohne Malereien; jetzt wurden sie restauriert und stellen fünf Momente der Passion dar.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


45.78813, 8.37419
Santuario della Madonna del Sasso Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Madonna del Sasso (Verbano-Cusio-Ossola, Italy): Presbytery and choir of the Sanctuary of the Virgin of the Rock
Madonna del Sasso (Verbano-Cusio-Ossola, Italy): Frescoes inside the dome of the Sanctuary of the Virgin of the Rock
Madonna del Sasso (Verbano-Cusio-Ossola, Italy): Interior of the Sanctuary of the Virgin of the Rock