Events Kalender
18/319/320/321/322/323/324/3
25/326/327/328/329/330/331/3
1/42/43/44/45/46/47/4
8/49/410/411/412/413/414/4
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Kreuzgänge der Umanitaria

Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Foto Kreuzgänge der Umanitaria -  Anderes
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Anderes: Kreuzgänge der UmanitariaWichtigste vertretene Stile: Renaissance

Die Geschichte der Kreuzgänge der Umanitaria beginnt im fünfzehnten Jahrhundert, während der Herrschaft der Sforza, und ist mit der Geschichte von Amedeo Mendes da Silva verbunden, einem Adligen iberischen Ursprungs, der Franziskaner wurde, nachdem er nach Mailand gekommen war. Der Gemeinde, die er in Mailand gegründet hatte, machten ein paar Jahre später die Herzogin Bianca Maria Visconti und ihr Sohn Galeazzo Maria eine wichtige Spende und teilten ihr auch eine große Fläche zu, damals in der Peripherie der Stadt, wo sie sich dauerhaft niederliess.
Im dritten Viertel des fünfzehnten Jahrhunderts begann also der Bau der Kirche von Santa Maria della Pace und des Klosters. Die Kirche wurde im Jahre 1497 geweiht.

Das Kloster, das am Ende des sechzehnten Jahrhunderts 60 Zellen und 3 Kreuzgänge besass, hatte sich schon ein Jahrhundert später um 30 weitere Zellen und einen weiteren Kreuzgang vergrößert.
Das Refektorium des Klosters, jetzt der wertvolle Saal der Fresken, war reich mit der Kreuzigung von Bernardino Ferrari (1520) (Fotos 2-4 und großes Foto), mit dem Letzten Abendmahl vom Lomazzo (Kopie des Letzten Abendmahls von Leonardo da Vinci) und mit Werken von Marco d'Oggiono geschmückt. Von den verschiedenen Werken ist leider nur noch das erste zu sehen. Der zweite ging während des Zweiten Weltkrieges zerstört.

Im Jahre 1805 wurde der Komplex von Napoleon beschlagnahmt, entweit und vom Staat erworben; das Kloster teilte dann das Schicksal von anderen religiösen Gebäuden in Norditalien, wurde zuerst Pferdestall, dann Lagerhaus, Krankenhaus und schließlich Erziehungsanstalt.
Zwischen dem neunzehnten und dem zwanzigsten Jahrhunder gingen das Schicksal der Kirche und des Klosters getrennte Wege. Die Kirche wurde als Konzertsaal genutzt, wurde aber später Eigentum der Kongregation der Schwestern der Maria von der Wiedergutmachung, die sie ihrer ursprünglichen Funktion im Jahr 1907 zurückgaben. Sie wurde dann 1967 von den Rittern des Heiligen Grabes von Jerusalem erworben, die noch jetzt die Eigenschaft verwalten.
Das Kloster, jedoch, ging aus den Händen der Erziehungsanstalt Marchiondi zu den Eigenschaften von Prospero Mosè Loria, italienischer Unternehmer und Philanthrop aus einer jüdischen Familie von Mantua, der es zum Sitz der Società Umanitaria ("Humanitären Gesselschaft") machte, die er mit dem Ziel gegründet hatte, "den Enteigneten, ohne Unterschied, durch ihnen gewährte Unterstützung, Arbeit und Bildung zu helfen, um sie fähig zu machen, ihre Lage selber zu verbessern."
Die Società Umanitaria existiert noch heute (trotz einiger schwierigen Zeiten, vor allem während des Faschismus) und die Räume des historischen Hauptsitzes werden daher auch derzeit für Kurse, Workshops, Scauspiele und andere Veranstaltungen verwendet.
In einem der Kreuzgängen gibt es auch ein Bar/Restaurant.

Bilder während der Führung durch die Kreuzgänge der Umanitaria gemacht

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Anderes

Suche Kreuzgänge der Umanitaria in der Abteilung Photographie!


Via San Barnaba, 48 20122 Milano