Events Kalender
8/129/1210/1211/1212/1213/1214/12
15/1216/1217/1218/1219/1220/1221/12
22/1223/1224/1225/1226/1227/1228/12
29/1230/1231/121/12/13/14/1
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Kirche von San Pietro Celestino

Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro Celestino -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Kirchen / Religiöse Gebäude: Kirche von San Pietro CelestinoWichtigste vertretene Stile: Gotisch - Barock - Neoklassisch

Die Kirche San Pietro Celestino befindet sich in einer absolut zentralen Lage und hat antiken Ursprung. Trotzdem ist sie sehr wenig bekannt und noch weniger besucht, obwohl sie verschiedene wertvolle Elemente enthält.

GESCHICHTE
Es gibt keine Klarheit darüber, wann das Kloster San Pietro Celestino, zu dem auch die ursprüngliche Kirche gehörte, gegründet wurde. Nach einigen Quellen gründete 1274 Papst Celestino V. nach seiner Rückkehr aus dem Konzil von Lyon ein Hospiz für die Armen, das den ersten Kern des Klosters bildete. Anderen Quellen zufolge wurde das Kloster erst um 1318/1319 vom Celestine-Orden gegründet. Sicher ist, dass die erste Version der Kirche aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts stammt. Von ihr bleiben nur der Glockenturm, im typisch romanischen Stil, mit hängenden Bögen verziert, jetzt halbversteckt zwischen den Palästen rund um die Kirche und nicht mehr genutzt, sowie die Kapelle darunter, in der noch verschiedene wertvolle gotische Fresken erhalten sind.

Die Kirche wurde 1554 zum ersten Mal restauriert und modernisiert. Während dieser Arbeiten wurden die vier großen Kapellen hinzugefühgt.
Das Gebäude erfuhr 1735 eine zweite radikale Umgestaltung, als sie mit einer Sandsteinfassade im Rokoko-Stil ausgestattet wurde, die der der Kirche von san Francesco da Paola ähnelte. Das Innern wurde ebenfalls umgebaut, unter anderem durch das Hinzufügen der beiden kleineren Kapellen zum Presbyterium, um die Symmetrie mit den beiden an den Seiten des Eingangs wiederherzustellen.

1782 verließen die Celestini die Kirche und das Kloster und wurden bis 1786 durch die Augustiner von Pavia ersetzt.

Leider verschlechterte sich die Sandsteinfassade sehr schnell und musste bereits 1897 größtenteils abgerissen werden. Die heutige Fassade ist das Ergebnis der Renovierung, die 1904 unter der Leitung des Architekten Alfredo Campanini begonnen wurde. Während dieser Restaurierung wurden die beschädigten Teile durch Kunststein ersetzt, der mit gehämmerten Zementputzen bedeckt war.
1908 wurde die Innenausstattung der Kirche in Hell-Dunkel durchgeführt.

Die Kirche beherbergt derzeit die ägyptische koptisch-orthodoxe Gemeinde.

STRUKTUR
Äußerlich zeichnet sich die Kirche durch ihre Rokoko Fassade aus, da der Rest unsichtbar ist, weil die Kirche vollständig zwischen den angrenzenden Gebäuden eingeklemmt ist. Zusammen mit der oben genannten Kirche von san Francesco da Paola ist die Kirche von San Pietro Celestino die einzige Kirche in Mailand mit einer konkaven Fassade.
Die Fassade ist in zwei Ordnungen unterteilt und ist dicht von Pilastern mit korinthischen Kapitellen vertikal unterbrochen.
In der Mitte der unteren Ordnung befindet sich die einzige Tür, zwischen zwei Säulen. In der Mitte der oberen Ordnung steht dagegen ein großes zentrales Fenster mit einer Balustrade und einem großen barocken zerbrochenen Giebel. An der Spitze der Fassade ein weiterer großer, gebrochener barocker Giebel mit einer vom Schwert durchbohrten Drachenstatue.

Das Innern der Kirche umfaßt ein einziges Kirchenschiff, dessen Wände von geriffelten korinthischen Pilastern unterbrochen sind, die ein elegantes Gebälk tragen. Die Decke ist tonnenförmig, nur mit Hell-Dunkel-Verzierungen (aus dem 20. Jahrhundert) geschmückt.
Auf jeder Seite befinden sich fünf Kapellen, von denen sich drei kleinere und zwei größere abwechseln. Oberhalb der kleineren Kapellen befinden sich rechteckige Tafeln mit Reliefs, die Episoden der Evangelien in einem bereits neoklassizistischen Stil darstellen. Tatsächlich wirkt das gesamte Innern, im Gegensatz zum Rokokostil der Fassade, neoklassisch, feierliche und geordnet.
Die Hauptkapellen enthalten Altäre, deren Retabeln paarweise fast gleich sind. Zwei sind fast identisch und bestehen im wesentlichen aus großen Stuckrahmen, die reich im Barockstil mit Voluten, Bändern und floralen Elementen verziert sind. Die anderen beiden sind unterschiedlich, haben aber die gleiche Struktur: auch in diesem Fall zwei Rahmen, diesmal jedoch aus Marmor, bestehend aus zwei rechteckigen Säulen, auf denen oben barocke Giebel mit Engeln und verschiedenen Verzierungen stehen.
Die kleinen Kapellen sind in Wirklichkeit leer, bis auf eine, die einen Altar enthält, der der gekrönten Jungfrau gewidmet ist (Abb. 4).
Die Retabeln der Hauptkapellen enthalten wertvolle Altarbilder:
- ein San Pietro Celestino und die Vision der Jungfrau, von Ercole Procaccini (Abb. 2)
- ein Transit von St. Joseph, aus dem Jahr 1854 (Abb. 3)
- eine Kreuzigung, eines unbekannten Autors (Abb. 5)
- ein San Mauro mit San Francesco und Engeln, des Barockmalers Johann Christoph Storer (Fig. 6)

Das Presbyterium und die Apsis, deren stilistische Einstellung eine Fortsetzung der des Kirchenschiffs darstellt, sind ziemlich tief. Die zweite beherbergt einen Massivholzchor mit nüchternen aber eleganten Linien, während sich im ersten ein großer barocker Marmoraltar aus dem 18. Jahrhundert befindet. Der Altar wird von einem ungewöhnlichen Retabel mit Wolken und Engeln aus Cararra Marmor dominiert. Altar und Retabel aber nicht sichtbar, da sie von den Gewänder der koptischen Liturgie verborgen sind.
In der Apsis gibt es verschiedene Gemälde. Insbesondere eine "schöne Magdalena", ein Werk aus dem Jahr 1597 von Giovan Battista Trotti, bekannt als Molosso (Abb. 7).

Die gotische Kapelle am Fuße des Glockenturms verdient einen Absatz fÜr sich. Sie war Teil der frühen romanischen Kirche, obwohl nicht bekannt ist, wie. 1907 wurden die noch am Gewölbe und im oberen Teil der Wände vorhandenen Fresken wiederentdeckt. Es ist nicht genau bekannt, wer sie malte, auch wenn angenommen wird, dass sie lombardischen Meistern des vorletzten Viertels des 14. Jahrhunderts zugeschrieben werden können. Ihre Qualität ist mit der der Fresken in der Abtei von Viboldone und im Oratorium der Heiligen Ambrogio und Caterina in Solaro vergleichbar. An der linken Wand erkennt man die heilige Katharina, die kniende Gläubige der Jungfrau im Thron vorstellt. An der Rückwand sind die Überreste einer Kreuzigung zu erkennen (Abb. 9). An der rechten Wand befinden sich die Überreste eines segenden Christus, der ursprünglich Teil eines Jüngsten Gerichtes gewesen sein könnte. Das Gewölbe ist von den Symbolen der vier Evangelisten besetzt (Abb. 10), während im Bogen, der in die Kirche führt, Heiligenbüsten gemalt sind.

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Kirchen / Religiöse Gebäude

Suche Kirche von San Pietro Celestino in der Abteilung Photographie!


Via Senato, 2/4, 20121 Milano MI
Kirche von San Pietro Celestino: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Mailand: Ghotic chapel in the Church of San Pietro Celestino
Mailand: Interior of the Church of San Pietro Celestino
Mailand: Left internal wall of the Church of San Pietro Celestino
Mailand: San Mauro with St. Francis and angels in the Church of San Pietro Celestino