Events Kalender
26/527/528/529/530/531/51/6
2/63/64/65/66/67/68/6
9/610/611/612/613/614/615/6
16/617/618/619/620/621/622/6
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Basilika von Sant'Ambrogio

Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Foto Basilika von Sant'Ambrogio -  Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Kirchen / Religiöse Gebäude  Römisches Mailand: Basilika von Sant'AmbrogioWichtigste vertretene Stile: Frühchristlich - Romanisch

Nach dem Dom, ist die Basilika von Sant'Ambrogio sicherlich die wichtigste Kirche von Mailand. Sie ist mit der gesamten Geschichte der Stadt verflochten, von der Zeit als Mailand noch eine Stadt des Römischen Reiches war, bis zum Zweiten Weltkrieg und ihren Zerstörungen.

Die Basilika ist zahllosen Veränderungen, Erneuerungen und Wiederherstellungen ausgesetzt worden, so dass es sehr kompliziert ist, eine Beschreibung ihrer Struktur und deren Geschichte zu erstellen.
Merkwürdigerweise ist di Basilika von Sant'Ambrogio zugleich die einzige romanische Kirche in Mailand nicht die Erneuerung der Fassade im neunzehnten Jahrhundert durchgemacht zu haben.

Geschichte und allgemeine Struktur
Das Heiligtum von San Vittore in Ciel d'Oro (erstes Foto von links in der zweiten Zeile) bildet den ältesten Teil des Komplexes. Es wurde im vierten Jahrhundert vom Bischof Maternus errichtet, um die Überreste vom Heiligen Viktor zu bewahren, und stellt ein wichtiges Beispiel von frühchristlicher Architektur dar.
Angrenzend an ihm, in Richtung Norden liess der Bischof von Mailand Ambrosius, zwischen 379 und 386, die Basilika Martyrum erbauen, die erste Version der frühchristlichen Basilika, deren Namen von der Tatsache stammete, dass sie in einem Gebiet gebaut wurde, wo Märtyrer der römischen Verfolgungen begraben worden waren. Der Name wurde später zu dem vorliegenden geändert, als Ambrosius selber darin begraben wurde.
Die aktuelle Version der romanischen Basilika, mit drei Schiffen mit Kreuzgewölben, basiert sich auf eine Abwechslung von grösseren und kleineren Pfeilern, die den Wechsel von vier Spannweiten im Hauptschiff zu acht in den Seitenschiffen ermöglichen.

Es gibt keine Einigung über die genaue Datierung von fast allen Strukturteilen der Basilika, im Licht der vielen Veränderungen, die im Laufe der Jahrhunderten stattfanden.
Der absidiale Bereich kann aber trotzdem als der älteste Teil der Basilika angesehen werden, aus den Jahrhunderten VIII, IX und X je nach Autor.
Um nicht über die Meinungen der verschiedenen Experten berichten zu müssen, werden wir die Geschichte der Veränderungen der Kirche nicht weiter analysieren. Wir fügen nur hinzu, dass die Kirche im Jahre 1943 von den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde, vor allem der äussere Teil des Bogenganges, die Kuppel der Basilika und andere Bereichen des Komplexes. Dabei gingen auch bedeutende Kunstwerke verloren, darunter ein Fresko vom Tiepolo, das die Decke der Sakristei dekorierte.
Unmittelbar nach dem Krieg begannen die Restaurierungsarbeiten, die in den fünfziger Jahren fertig waren und der Basilika ihren frühen Glanz zurückgaben.

Der aktuelle Komplex der Basilika von Sant'Ambrogio umfasst eine Gruppe von Gebäuden, die alle ganz in Backstein gebaut sind.
Um den Haupteingang der Kirche zu erreichen, muss man einen vierseitigen Säulengang durchqueren, welcher durch elegante Bögen gekennzeichnet ist, die auf von Halbsäulen flankierten Pfeilerns stehen. Die Kapitellen enthalten sowohl vorromanische dekorative Elemente (wie z.B. Verflechtungen), wie auch Tiere und Pflanzen.
An den Wänden des Säulenganges ist eine bemerkenswerte Steinmetzammlung angeordnet, die frühe christliche Inschriften, römische und romanische Kapitelle, Fragmente von Fresken und Wandmalereien (XII - XIII Jahrhundert), Wappen und Schilde der Mailänder Adelsfamilien und Grabsteine umfasst.
Milano - Basilika von Sant'Ambrogio - Planimetria
Die Giebelfassade ist breit und flach und umfasst zwei Loggien. Die untere besitzt drei gleiche Bögen und steht in Verbindung mit dem Säulengang, obwohl dieser etwas höhere Bögen besitzt, während der obere Teil fünf Bögen umfasst, deren Höhe das abfallenden Profil des Daches folgt. Ihr auffälligstes Merkmal sind jedoch die Fenster verschiedener Höhe, die den identischen Öffnungen in der Loggia entsprechen.

Die Basilika besitzt zwei Glockentürme von unterschiedlicher Höhe. Der rechte Glockenturm, auch "der Mönche" genannt, stammt aus dem achten Jahrhundert und besitzt den strengen Aussehen typisch für Wehrtürmen. Der linke, auch "der Kanoniker" genannt, ist höher und wurde im Jahre 1144 errichtet, ihm wurden aber zwei Stockwerke und eine Loggia mit dreibögigen Fenstern im Jahre 1889 hinzugefühgt.

Der Innenraum hat einen einfachen rechteckigen Grundriss, dessen Abmessungen denen des Säulenganges sehr ähnlich sind. Es gibt drei Schiffe mit Apsiden, mit einem etwas erhöhten Presbyterium oberhalb der Krypta, von einer Laterne gekrönt.
Das Hauptschiff, genau doppelt so breit wie die Seitenschiffen, ist in vier quadratischen Spannweiten unterteilt, deren Terrakottarippen mit quadratischem Querschnitt von Bündelpfeilern ausgehen; von diesen gehern auch die Bögen der Seitenschiffe aus. Die ersten drei Spannweiten sind durch Kreuzgewölben bedeckt, während die vierte, am Presbiterium angrenzend, später mit einer Kuppel im Inneren einer achteckigen Laterne bedeckt wurde.
Die Seitenschiffen umfassen acht Spannweiten je, von denen jede eine Fläche bedeckt, die gleich einem Viertel der Oberfläche der Spannweiten im Hauptschiff entspricht. Das Dach der Seitenschiffen besteht aus Kreuzgewölben und oberhalb von ihm befinden sich die Galerien der Frauen. Die Seitenschiffe stehen durch Bögen in Verbindung mit den Kapellen, von denen die auf der linken Seite flach und mit einem rechteckigen Grundriss sind, die auf der rechten Seite sind dagegen viel tiefer und besitzen manchmal auch eine Apsis.

Die Apsis der Basilika steht erhöht oberhalb der Krypta. Die unteren Stämme der Säulen an dessen Eingang sind ein Überbleibsel des Triumphbogens der ursprünglichen Basilika.
Die Apsis ist mit einem grossen Mosaik dekoriert, aus einer Zeite zwischen dem vierten und dem achten Jahrhundert, mit Restaurierungen in dem achtzehnten und zwanzigsten Jahrhundert. In ihm ist Jesus Christus, in der Mitte, thronend zwischen zwei Engeln und den Heiligen Gervasius und Protasius, dargestellt.

Die Krypta ist wahrscheinlich mit dem Chor gleichaltrig, aber sie auch kann niht mit Sicherheit datiert werden, abgesehen von den Erweiterungen in dem achtzehnten Jahrhunderts (gefördert vom Kardinal Benedetto Erba Odescalchi, Erzbischof von Mailand) und im neunzehnten Jahrhundert, diejenigen, die der Wiederentdeckung des antiken Sarkophages und der Verlagerung der Körper des heiligen Ambrosius und Protasius folgten.

Die Basilika von Sant'Ambrogio beherbergt viele Schätze der Kunst und der Geschichte, die eine spezifische Beschreibung wert sind.

Heiligtum von San Vittore in Ciel d'Oro
(Deutsch "Heiligtum vom Heiligen Viktor im goldenen Himmel") Wie bereits erwähnt, ist das der älteste Teil der Basilika, da es noch in römischer Zeit errichtet wurde. Gebaut um die Überreste vom Heiligen Viktor zu zu beherbergen (dessen Porträt sich in der Mitte der Kuppel befindet), erhielt es später die Überreste vom Heiligen Satyr, Bruder vom Heiligen Ambrosius. Auf den Mosaiken an den Wänden sind verschiedene Heiligen dargestellt, darunter Gervasius, Ambrosius und Protasus an der linken Wand. Sie stammen aus dem späten fünften Jahrhundert und Ambrosius ist in ihnen noch mit großem Realismus abgebildet.
Der Schrein ist fast quadratisch, mit halbrunder Apsis und Tonpfeifenkuppel. Das Innere der Kuppel ist von einem Mosaik mit goldenem Hintergrund bedeckt, daher der Name.

Sarkophag von Stilicho
Es ist der große Sarkophag unter der Kanzel, auf der linken Seite des Hauptschiffes (beide sichtbar in Bild 4). Auch er ist frühchristlicher Zeit und besticht durch die sehr schönen Reliefs, die seine Wände schmücken. Sie zeigen unter anderem Jesus mit den Ärzten der Kirche (oder unter den Aposteln, nach einer anderen Interpretation), Elia und den Feuerwagen, Adam und Eva, Noah, Moses.
Der Sarkophag gehörte wahrscheinlich zur Basilika von Anfang an, obwohl seine ursprüngliche Lage eine andere war.

die Kanzel
über dem Sarkophag von Stilicho ist unbestimmten Alters (Jahunderte IX-XII). Beeindruckend sind der Adler und die menschliche Figur, aus teilweise vergoldetem Kupfer. Sie sind vorromanischer Zeit und sollten die Evangelisten Johannes und Matthäus symbolisieren, obwohl der Adler auch die Auferstehung symbolisieren könnte.

Komplex Altar Ziborium
Er ist der zentrale Punkt der Basilika.
Das ältere von ihnen ist das Ziborium, deren Säulen mit Sicherheit auch der Römerzeit stmmen. Der obere Teil ist jedoch unsicherer Datierung. Einige datieren ihn zurück bis zum sechsten Jahrhundert, andere halten ihn für aus dem neunten Jahrhundert.
Einige Forscher haben die typische byzantinische Struktur der Kuppel hervorgehoben.
Seine Hauptseite zeigt die Traditio Legis, das heisst Christus, der Peter die Schlüsseln und Paulus das Buch gibt.
Darüber wer die auf den anderen Seiten dargestellten Personen sind, gibt es dagegen eher Unsicherheit.
Der goldene Altar stellt sicher ein außergewöhnliches Beispiel der Karolingergoldschmiedekunst. Er wurde der Basilika vom Bischof Angilbertus, der auf einem Türchen dargestellt ist, in der ersten Hälfte des neunten Jahrhunderts gestiftet.
Die Arbeit wurde von "Vuolvinius phaber magister" (daher der Name "Altar von Volvinius") unterzeichnet, der sich auch auf einem Türchen darstellen wollte.
Die Seite des Altars, die das Hauptschiff schaut, ist mit Goldfolie bedeckt, während die anderen Seiten mit teilweise vergoldeten Silberfolie abgedeckt sind. Die goldene Fassade zeigt Episoden aus dem Leben Christi, während auf der Rückseite das Leben von Ambrosius erzählt wird.
Merkwürdigerweise ist der besser gestaltete Teil der hintere, während die anderen, einschließlich der vergoldeteten Seite, offenbar nicht vom Meister estellt worden, sondern von seinen Assistenten.

Die Seitenkapellen
Die Seitenkapellen sind offensichtlich jünger als die romanische Grundstruktur der Basilika, wie man leicht an den Dekorationen, die sie schmücken, erkennen kann. Ihre Errichtung war Teil des Projekts einer Erweiterung durch Bramante (diesem Projekt sind die Kreuzgänge für die Mönche, jetzt Katholische Universität, die unvollendete Veranda des Pfarrhauses und andere Räume die nur im Plan blieben, zuzuschreiben).
Wie die gesamte Basilika, enthalten auch sie viele Kunstwerken von großem Wert, darunter Fresken von Tiepolo (in der Vorkapelle vom Heiligtum vom Heiligen Viktor), von Bernardino Lanino und vom Bergognone (Toter Christus zwischen zwei Engeln, in der ersten Kapelle auf der linken Seite). Eine besondere Erwähnung verdient die Vorkapelle vom Heiligtum von San Vittore, die im Jahre 1738 vollendet wurde, mit schönen Wandmalereien dekoriert ist und die durch ein Schmiedeeisentor aus dem achtzehnten Jahrhundert zu betreten ist.

Wir müssen schließlich das Museum von Sant'Ambrogio erwähnen, das den Schatz der Basilika und viele alte Werke der frühen Kirche beherbergt.

Andere Bilder während einer Führung gemacht

Für weitere Info (nur Italienisch):


Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Kirchen / Religiöse Gebäude Römisches Mailand

Suche Basilika von Sant'Ambrogio in der Abteilung Photographie!


Piazza Sant'Ambrogio, 15, 20123 Milano
Basilika von Sant'Ambrogio: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Mailand: Duomo, tower of the Cova Castle and main bell tower of the Basilica of Sant'Ambrogio
Mailand: Interior of the doom of the Basilica of Sant'Ambrogio
Mailand: The pulpit of the Basilica of Sant'Ambrogio
Mailand: Presbitery of the Basilica of Sant'Ambrogio
Mailand: Altar and aps of the Basilica di Sant'Ambrogio