Events Kalender
24/425/426/427/428/429/430/4
1/52/53/54/55/56/57/5
8/59/510/511/512/513/514/5
15/516/517/518/519/520/521/5
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Candelo- Ricetto

Foto Ricetto -  von historischem Wert
Foto Ricetto -  von historischem Wert
Foto Ricetto -  von historischem Wert
Foto Ricetto -  von historischem Wert
Foto Ricetto -  von historischem Wert
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in der Biella Gegend:
Sehensw  von historischem Wert in der Biella Gegend: RicettoDer Begriff "Ricetto" bezeichnet einen befestigten Teil eines mittelalterlichen Dorfes, der eine von einer mit Türmen verteidigten Mauer umgebenen Gruppe von Häusern und Gebäuden enthält, wo die Bewohner Zuflucht im Fall eines Krieges oder Gefahr nahmen. Der Unterschied zu einem befestigten Dorf besteht darin, dass die Gebäude innerhalb der Mauern nicht so geplant und gebaut waren, um kontinuirlich bewohnt werden, sondern nur gelegentlich. In ruhigen Zeiten hatten sie eine einfache Lagerfunktion. Der Unterschied zu einer Burg besteht darin, dass ein Ricetto von der gesamten Bevölkerung des Dorfes gebaut wurde und auch ihr gehörte, nicht nur dem Herrn. Deshalb wurde er auch als "Palast des Volkes" bezeichnet.
Der Ricetto ist eine Struktur, die vor allem in Piemont zu finden ist und von allen, ist der von Candelo der am besten erhaltene. Andere noch teilweise erhaltene Ricetti sind zum Beispiel jene von Magnano und von Carpignano Sesia.

Der Bau des Ricetto von Candelo geht auf die Zeit des Italiens der Gemeinden, das heißt des dreizehnten Jahrhunderts, zurück. In Übereinstimmung mit seiner Verteidigungsfunktionen wurde er an einem Ort gebaut, der seine Verteidigung erleichterte. Es liegt daher auf einem Hügel und nur die Südwestseite ist leicht zugänglich, da die Nordostseite die steilste Seite des Hügels berührt (mit dem Fluss Cervo zur weiteren Verteidigung), während an den anderen zwei Seiten Feuchtgebiete stehen. Beachten Sie, dass der Ricetto noch heute am äußeren Rand des Dorfes liegt, nicht in seiner Mitte!
Der heute sichtbare Ricetto entspricht dem Ricetto, wie er im fünfzehnten Jahrhundert war, abgesehen von einigen späteren Veränderungen, die ihn teilweise verzerrt haben.

Sein Plan kann als fünfeckig definiert werden, auch wenn die Form nicht regelmäßig ist. Ungefähr nimmt er eine Fläche von 120 x 100 Metern ein, er ist also ziemlich klein. Betrachtet man ein Bild vom Satelliten, erkennt man, dass er fast vollständig von kleinen Häusern (etwa 200) ähnlicher Größe besetzt ist, die in parallelen Reihen entlang der Süd-West-Nordost-Achse angeordnet sind. Auch die Struktur dieser Häuser ist weitgehend homogen: ein Erdgeschoss mit vor allem einer Lagerraum- und Stallfunktion und ein erster Stock, der in Zeiten der Gefahr als provisorische Wohnung benutzt werden konnte.
Das Erdgeschoss kann daher normalerweise durch eine große Tür erreicht werden, die von einem oder zwei kleinen Fenstern flankiert wird (Abb. 3), während das Obergeschoss ursprünglich über eine Leiter zugänglich war.

Bis auf die letzten Ergänzungen sind alle Teile des Ricettos mit billigen Materialien gebaut: Flusskiesel, groben quadratischen Steinen, Ziegelsteinen. Dennoch weisen die verschiedenen Strukturen auf eine gewisse stilistische Raffinesse hin.
Ein interessantes Detail stellt die Tatsache dar, dass das Gebiet, auf dem sich der Ricetto erstreckt, nicht flach ist. Der Ricetto wurde dagegen so gebaut, dass alle verschiedene Teile leicht geneigt sind, um Regenwasser und Abwasser zu dem quadratischen Turm der nordöstlichen Seite zu führen so, dass der Abfluss nach außen in Richtung des Flusses Cervo erleichtert wird.

Bis Anfang des neunzehnten Jahrhunderts war der Ricetto vollständig von Mauern umgeben. Es gab sechs Türme. Sowohl die Wände als auch die Türme haben eine Dicke von ca. 80cm.
Von den fünf verbleibenden Türmen haben vier einen kreisförmigen Querschnitt. Oft ist die Seite nach innen offen, um den Durchgang von Menschen und Materialien zu erleichtern. Vier der kreisförmigen Türmen sind an den Ecken des Mauerwerks platziert. Einer, höher und schlanker, ist stattdessen mehr im Inneren platziert und wurde im XIII und XIV Jahrhundert es als Gefängnis benutzt.
Der fünfte Turm hat einen rechteckigen Grundriss und ist der bereits erwähnte, wo der Abfluss der gesamten Ricettos zusammenfließt.
Der sechste Turm befand sich auf der Südwestseite und wurde 1809 abgerissen, als das Rathaus gebaut wurde.
Es sollte daran erinnert werden, dass der Ricetto ursprünglich von einem Wassergraben umgeben war, in dem jedoch sehr wahrscheinlich nie Wasser gab. Der große Zugangsturm enthält noch heute die Spuren der Mechanismen, durch die die Zugbrücke gehoben und gesenkt wurde (Abb. 1).

Zu Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts ließ Sebastiano Ferrero, der seit 1496 Feudalherr des Ortes dank der Investitur durch den Herzog Filippo II Senzaterra geworden war, durch den Umbau und die Erhöhung einiger an dem Eingang stehenden Zellen seine Wohnung bauen, in der Tat ein Wehrturm und höchstes Gebäude des Ricetto. Dieses Gebäude ist allgemein als das Haus des Prinzen bekannt.
Leider sind fast alle inneren und äußeren dekorative Elemente des Gebäudes verloren gegangen, viele aufgrund eines Feuers, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts stattfand.

Die große Weinpresse in einem der Keller des Ricetto stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert. Hergestellt mit dem gesamten Stamm einer großen Eiche wurde sie ursprünglich von der gesamten Gemeinde genutzt. Eine andere ähnliche Weinpresse ist leider verloren gegangen.

Leider wurde 1809 mit der Ankunft Napoleons ein großer Teil der südwestlichen Mauer abgerissen, um Platz für das neoklassische Rathaus zu schaffen, ein Gebäude welches überhaupt nicht zum Rest paßt.

Trotz dies besitzt der Ricetto immer noch viel Charme. Verschiedene Keller sind derzeit von Boutiques, Restaurants und Weinladen besetzt und bieten den Besuchern zusätzliche Gründe für einen Aufenthalt!

Schließlich möchten wir daran erinnern, dass gemäß einer Legende, die vielleicht nicht nur eine Legende ist, ursprünglich eine lange Galerie existierte, durch die man nicht nur vom Ricetto fliehen konnte, ohne gesehen zu werden, sondern sogar das Schloss von Zumaglia auf der anderen Seite des Flusses Cervo erreichte konnte.
Es wird gesagt, dass vor einigen Jahren der Zugang zu der Galerie (jetzt definitiv geschlossen) von einigen Bürgern gefunden wurde, die es geschafft haben, sie bis zum Fluss Cervo zu gehen.

Kategorien: Sehenswürdigkeiten von historischem Wert

Suche Ricetto in der Abteilung Photographie!


Piazza Castello, 31A, 13878 Candelo BI