Events Kalender
5/76/77/78/79/710/711/7
12/713/714/715/716/717/718/7
19/720/721/722/723/724/725/7
26/727/728/729/730/731/71/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Sandigliano (Biella)- Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo

Foto Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Foto Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo -  von historischem Wert  von künstlerischem Wert
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in der Biella Gegend:
Sehensw  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Biella Gegend: Heiligtum der Jungfrau vom BoscazzoDas Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo (auch einfacher als Kirche oder Oratorium der Jungfrau vom Boscazzo bekannt) befindet sich in der Fraktion Boscazzo, ziemlich vom Stadtzentrum entfernt.
Das kleine Heiligtum wurde als Oratorium aus dem 15. Jahrhundert geboren, das den Heiligen Fabian und Sebastian sowie der Jungfrau vom Boscazzo gewidmet war. Im 16. Jahrhundert ging jedoch die Widmung an die beiden Heiligen verloren und nur die an die Jungfrau vom Boscazzo blieb erhalten, was die wachsende Bedeutung des Marienkultes als Unterscheidungsmerkmal vom Lutheranismus widerspiegelte.
Im 17. Jahrhundert scheinen in der Kirche verschiedene Wunder geschehen zu sein. Vielleicht deshalb, oder auch in Folge der daraus resultierenden Zunahme des Zustroms von Pilgern, wurde beschlossen, anstelle des ursprünglichen Oratoriums eine neue größere Kirche zu bauen.
Die Arbeiten dauerten so lange, dass das neue Gebäude noch 1672 als nicht beendet beschrieben wurde.
1698 wurde ein Fresko der Jungfrau an einer Wand des ursprünglichen Gebäudes, das Gaspare da Ponderano zugeschrieben wird, versetzt und als Altarbild in der neuen Kirche verwendet.
1785 wurde der Glockenturm errichtet und mehr oder weniger gleichzeitig wurde der Portikus vor dem Eingang hinzugefügt.

Die Kirche hat eine einfache Struktur, praktisch ein rechteckiges Gebäude mit einer halbkreisförmigen Apsis. Die Fassade ist in ihrer Pracht in der Tat fast fehl am Platz. Vertikal von Pilastern markiert und aus zwei durch ein Gebälk getrennten Ordnungen bestehend, wird sie durch vier (leere) Nischen und oben einen großen dreieckigen Giebel angereichert. Der Portikus vor der zentralen Tür wird von vier Steinsäulen getragen und bei näherer Betrachtung ist gut zu erkennen, dass er zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt wurde.

Auch im Inneren gibt es Einfachheit nicht ohne Elemente der Verfeinerung. Die Wände sind durch ein dickes Gebälk von der Decke getrennt und durch Pilaster vertikal unterteilt, die sich mit blinden Bögen abwechseln.
Die Apsis ist vom Kirchenschiff durch das große Retabel mit architektonischer Struktur getrennt. Dieses ist durch mit Türen versehenen Verlängerungen an den Seiten mit der Wand verbunden. Auf diese Weise dient der kleine Chor auch als Sakristei.
Wie bereits erwähnt, beherbergt das Retable vom Altar als Altarbild das Fresko der Jungfrau, das sich ursprünglich an einer Wand der alten Kirche befand.
Das Fresko wird Gaspare da Ponderano zugeschrieben und stammt daher aus einer Zeit zwischen dem Ende des 15. und dem Beginn des 16. Jahrhunderts.
Es sollte jedoch beachtet werden, dass es wahrscheinlich ursprünglich eine Anbetung des Kindes durch die Jungfrau darstellte. In der Barockzeit wurde es restauriert und modifiziert, um es in eine Verkündigung umzuwandeln: Das Kind am Fuße der Jungfrau verschwand, der Erzengel links und der Engelschor im oberen Teil wurden hinzugefügt, wodurch ein Großteil des ursprünglichen Hintergrunds (von dem jetzt nur noch eine Zinnenmauer und die Basis eines Turms zu sehen sind) verdeckt wurde.

Kategorien: Sehenswürdigkeiten von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Pietro Micca, 13876 Boscazzo BI
Heiligtum der Jungfrau vom Boscazzo: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Sandigliano (Biella, Italy): Presbytery of the Sanctuary of the Virgin of the Boscazzo
Sandigliano (Biella, Italy): Altarpiece of the Sanctuary of the Virgin of the Boscazzo