Events Kalender
23/924/925/926/927/928/929/9
30/91/102/103/104/105/106/10
7/108/109/1010/1011/1012/1013/10
14/1015/1016/1017/1018/1019/1020/10
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Soncino (Cremona): Kirche von San Giacomo

Foto Kirche von San Giacomo
Foto Kirche von San Giacomo
Foto Kirche von San Giacomo
Foto Kirche von San Giacomo
Foto Kirche von San Giacomo
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Kirche von San GiacomoDie Kirche von San Giacomo wurde in der Mitte des zwölften Jahrhunderts errichtet, auf dem Gelände eines älteren Hospiz für Pilger und von den Augustiner-Kanone von San Cataldo di Cremona über drei Jahre (1361-1364) geleitet und später von den Dominikanern (1428-1798), die das benachbarte Kloster von San Giacomo bauten. Die romanische Struktur wurde zwischen 1595 und 1630 umgestaltet, um ihr das heutige barocke Aussehen zu geben. Die Errichtung des heptagonalen Glockenturmes, wahrscheinlich der einzige in Italien, ist den Augustiner-Kanone zuzuschreiben. Er ist durch Monofore, Terrakotta-Dekorationen und verdrehte Blindbögen erreichert. Zwischen 1456 und 1468, auf Projekt des Dominikaners Maffeo Caleppio wurde der Säulengang errichtet, der noch heute existiert. Danach wurden die Apsis, die Krypta und das erhöhte Presbyterium neu aufgebaut.
1510 wurde die Kirche durch eine zusätzliche Spannweite verlängert. Die Arbeit erforderte den Abriss der Fassade und des Pronaos aus dem vierzehnten Jahrhundert. Im Jahr 1595 wurde die alte Holzbalkendecke durch ein Mauergewölbe ersetzt, während im Jahr 1630 die Seitenkapellen gebaut wurden. Die Erneuerung des siebzehnten Jahrhundert in Barockstil betraf auch die Fassade, bei der die Fensterrose mit einem Serliana ersetzt wurde und der der gebogene Rahmen an der Spitze hinzugefühgt wurde.
Leider erlebte die Kirche ab 1798, dem Jahr, in dem das Kloster unterdrückt wurde, eine Phase des Niedergangs. Nach diesem Jahr wurden mehrere Kapellen verändert und durcheinander gebracht.

Im Gegensatz zu der eher unauffälligen Fassade ist das Innern der Kirche wunderschön im Barockstil bemalt. Die Anwesenheit einer Krypta unter dem erhöhten Presbyterium macht jedoch den ältesten Ursprung der Kirche deutlich.
Die reichhaltige Freskomalerei des Innenraums, die die wichtigsten Heiligen der Dominikaner feiert, ist den Brüdern Alessandro und Giuseppe Natali aus Cremona zuzuschreiben, die sie 1696 mit Hilfe der Quadraturisten Pietro Ferrari und Antonio Sirone ausführten. Insbesondere ist das Gewölbe des Chors dem Heiligen Thomas von Aquin und das Presbyterium dem Heiligen Dominikus gewidmet.
Die weiche und umhüllende Farbtöne werden vom Licht, das von den Fenstern unter dem Segelgewölbe kommt, hervorgehoben.

Unter den zwölf Kapellen der Kirche (sechs auf jeder Seite) sind besonders hervorzuheben:

  • Kapelle der Heiligen Jungfrau des Schmerzes: Erste rechts. An der linken Wand befindet sich ein Fresko, das die Schmerzerfüllte darstellt, eine von Schwertern durchbohrte Jungfrau, die den Schmerz für den toten Sohn symbolisiert, den sie auf den Beinen trägt. Das Fresko, eines der wenigen Überreste der gotischen Ausschmückung, stammt aus der Zeit um 1470-1480. In der Kapelle befindet sich auch eine Terrakotta-Skulpturengruppe, die die Beweinung des toten Christi darstellt, wahrscheinlich das Werk von Agostino de Fondulis (oder Fondutis) aus der Zeit zwischen dem fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert. Ursprünglich präsentierte sich die Skulpturengruppe als polychrom, was ihr noch mehr Realismus gewährte.
    Darüber ein Gemälde des Manieristen Grazio Cossali aus Brescia, das den Fall Christi unter dem Kreuz und die Veronika darstellt.

  • Kapelle vom Heiligen Jakobus: Zweite rechts. Sie enthält ein Retabel mit einer hölzernen Statue, die im Jahre 1917 gefertigt wurde und den Heiligen Jakobus darstellt. Der Altartisch ruht auf zwei Engelsköpfen vom exquisitem Barockgeschmack.

  • Kapelle des Allerheiligsten Sakraments: Sie enthält einen Altar und ein Retabel von 1776-1777, ein schönes Beispiel eines kunstvollen polychromen Kunstwerks aus Marmorintarsien. Auf dem Altar ein Altarbild von Francesco Carminati aus dem Jahr 1530 zum Thema Eucharistischer Christus.

  • Kapelle von San Vincenzo Ferreri: Vierte rechts. In ihr befindet sich, in einem neoklassischen Stuckrahmen, ein Gemälde von Antonio Dusi aus Brescia aus dem 17. Jahrhundert, das den Heiligen Vincenzo Ferreri darstellt, der den von einer verrückten Mutter in Stücke gerissenen Sohn auferweckt.

  • Kapelle von Sant'Antonino: Fünfte auf der rechten Seite (Fig. 5). In ihr befindet sich, in einem monumentalen geschnitzten hölzernen bunten Rahmen, ein Altarbild mit der Jungfrau mit dem Kind im Ruhm zwischen den Heiligen Jakobus, Franziskus und Antoninus, die den Donator Vincenzo Cerioli vorstellt. Es ist ein Werk von Uriele Gatti aus Crema, der auch das Retabel herstellte.

Das Presbyterium und die erhöhte Apsis wurden um 1470 gebaut. Die beiden polychrome Fenster auf der hinteren Wand des Chors stammen aus dem späten fünfzehnten Jahrhundert, gefertigt von Ambrosino von Termoli, während der Chor aus eingelegtem Walnussholz aus den Jahren 1507-1508 stammt. Der Hochaltar ist ein wertvolles Werk aus eingelegten polychromen Marmoren, im Jahre 1667 von Bartolomeo Manari da Gazzaniga gefertigt. Darüber ein Altarbild aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, das San Giacomo mit den Zauberern Hermogenes und Filate darstellt.
Die barocken Fresken an den Wänden und an der Decke sind, wie oben erwähnt, aus dem Jahr 1696.

Die Krypta (Abb. 3) wird von Santa Corona ("des Heiligen Kreuzes") genannt, weil in ihr ein Fragment der von Jesus getragenen Dornenkrone untergebracht ist. In den Lünetten unter der Decke befinden sich Stationen der Via Crucis die aus einem Oratorium von Viadana stammen und Werke aus dem siebzehnten Jahrhundert von Domenico Savi sind (eine von ihnen in Abb. 4).
An den Seitenwänden des Presbyteriums befinden sich zwei Fresken aus dem sechzehnten Jahrhundert mit Darstellungen der Begegnung Christi mit seiner Mutter auf dem Weg zum Golgatha und der Himmelfahrt und Krönung der Jungfrau.

An der Kirche befindet sich der schönen Kreuzgang des Apostels Jakobus, mit gotischen Arkaden.

Die Kirche beherbergt verschiedene wertvolle Gemälde.

Siehe auch:
Seite über Soncino auf dieser Web Site

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


26026, Via S. Pio V, 26029 Soncino CR
Foto aggiuntive della Chiesa di San Giacomo nella sezione Fotografia
Soncino (Cremona): Interior of the Church of San Giacomo
Soncino (Cremona): Staircase of the presbytery of the Church of San Giacomo
Soncino (Cremona): Chapel of Sant'Antonino in the Church of San Giacomo
Soncino (Cremona): Pulpit and presbytery of the Church of San Giacomo
Soncino (Cremona): Stairs toward the presbytery of the Church of San Giacomo