Events Kalender
16/1117/1118/1119/1120/1121/1122/11
23/1124/1125/1126/1127/1128/1129/11
30/111/122/123/124/125/126/12
7/128/129/1210/1211/1212/1213/12
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Soncino (Cremona): Soncino

Foto Soncino
Foto Soncino
Foto Soncino
Foto Soncino
Foto Soncino
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): SoncinoSoncino ist ein Dorf von ca. 8000 Einwohner 60 km östlich von Mailand. Es steht am Ufer des Oglio in einer Gegend voller Brunnen und Quellen. Von sehr alten Ursprüngen, seine Gründung wird den Goten im frühen Mittelalter zugeschrieben, auch wenn das Gebiet bereits in der Römerzeit und sogar noch früher bevölkert war, wie die Entdeckung der Überreste von zwei römischen Villen und sogar älterer Funde zeigt, zurück bis zu den Kelten und sogar der Jungsteinzeit.

Im Mittelalter stand Soncino bis 1118 unter dem Einfluss von Bergamo, dann unter Kontrolle von Cremona, die dort eine militärische Garnison stationierte. 1306 wurden die Cremonese aus der Stadt vertrieben.
Für kurze Zeit, von 1311 bis 1313, genoss Soncino den privilegierten Status einer Stadt, die direkt vom Kaiser kontrolliert wurde.
Mit dem Aufstieg zum kaiserlichen Thron von Ludwig aus Bayern ging Soncino unter die Kontrolle seines Vicars von Mailand, Azzone Visconti. In der Visconti-Zeit (1385-1454) wurde Soncino zur wichtigsten Verteidigungsfestung an der Grenzlinie des Oglio zwischen Mailand und Venedig.
Im Jahre 1488 wurde die erste vollständige hebräische Bibel in Soncino von der Familie der jüdischen Drucker gedruckt, die dann den Namen Soncino von der Stadt nahmen, wo sie ihre Verlagstätigkeit begonnen hatten.
Mit der Ankunft der Spanier (1536) begann die Dekadenzzeit der Gemeinde von Soncino. Die Belehnung durch Karl V. zugunsten der Marquise Stampa begrenzte die zahlreichen Privilegien, die Soncino in den vergangenen Jahrhunderten genossen hatte. Die Zuteilung zahlreicher spanischer Militärtruppen trug ebenfalls zur Verarmung des Territoriums und zum fortschreitenden Verlust der wirtschaftlichen Vitalität bei.
Zwischen dem 18. und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgte die vollständige Entmilitarisierung, vorher durch die Österreicher mit dem Abriss der vier mittelalterlichen Tore und dann durch Napoleon. Diese letzten Ereignisse bestimmten das Ende der unabhängigen Geschichte von Soncino.

Soncino ist reich an Schätzen der Kunst und der Geschichte, so dass ein Tag nicht genug sein kann, um sie alle zu sehen. Es gibt auch mehrere Museen.

Insbesondere möchten sind zu erwähnen:
  • Die Sforza Burg (Abb. 1 und großes Foto): Der Bau begann 1473 und endete schon zwei Jahre später. Sie wurde auf dem Gebiet errichtet, das zuvor von einem Nonnenkloster besetzt war, und ersetzte eine ältere Festung, die an einer anderen Stelle stand. Die neue Festung wurde so gebaut, dass ein Teil der Stadtmauern, einschließlich eines der Türme, in ihr integriert wurde. 1877 schenkte der letzte Marquise von Soncino, Massimiliano Stampa, die Festung, inzwischen Ruine, der Gemeinde. Im Jahre 1883 leitete der Architekt Luca Beltrami, derselbe, der die Renovierung des Sforza Schlosses in Mailand entwarf, eine kreative Restaurierung der Festung, mit dem Ziel, sie wieder in ihren Zügen zur Zeit der Sforza zurückzubringen. In Wirklichkeit wurde die Burg erst seit 1960 als Veranstaltungslocation und als Touristenattraktion promoviert und benutzt.
    In der Tat müssen wir bedenken, dass vieles von dem, was jetzt zu sehen ist, nicht authentisch ist, auch wenn dies die Charme des Gebäudes, das auch als Kulisse für verschiedene Filme diente, nicht beeinträchtigt.
    Derzeit ist die Rocca Viscontea in fast allen Teilen besuchbar. Im ihr befinden sich das kleine Historische Museum der Kämpfer, mit militärischen Reliquien aus den Zeiten von Garibaldi und den beiden Weltkriegen, und das Archäologische Museum Aquaria, in dem, was der einzige elegante Saal der Festung war, Festung die immer eine rein militärische Funktion gehabt hat. Das Museum beherbergt zahlreiche archäologische Funde aus verschiedenen Epochen ab der Jungsteinzeit, die in der Gegend von Soncino gefunden wurden.
    Burg von Soncino in Detail

  • Kirche von Santa Maria Assunta (Abb. 3): Es ist eine der älteste Kirche der Diözese von Cremona (sec.VI). Erbaut im Jahre 828, die Kirche wurde im Jahre 1150 umgebaut und im Jahre 1280 renoviert. Zwischen dem Ende des fünfzehnten Jahrhunderts und dem Anfang des sechzehnten, wurde das Gebäude umgebaut, mit einer Erweiterung nach Osten und der Hinzufühgung der Seitenkapellen auf der südlichen Seite. Auf das Projekt des Architekten Carlo Maciachini wurde die Kirche erneut nach Osten erweitert und mit einer polygonalen Apsis und achteckigen Kuppel (1883-1888) versehen. An der Spitze des romanischen Glockenturms wurde die vom Maciachini entworfene und von Carlo Riva (1888) erbaute Kupferstatue der Jungfrau gestezt. Seltsamerweise ist die Die Jungfrau mit einem schwarzen Kleid ausgestattet!
    Obwohl von großer ästhetischer Wirkung (für die breite Nutzung von elektrischem Blau und die reiche Vergoldungen erinnert das Innern der polygonales Apsis stark am Famedio vom Monumentalen Friedhof von Mailand, auch vom Maciachini) muss die Kirche leider aus kunsthistorischer Sicht als vollkommen verzerrt betrachtet werden, da die Innenräume jetzt nichts mehr mit der ursprünglichen romanischen Struktur zu tun haben. Erhalten, aber aus der Barockzeit, sind mehrere Seitenkapellen. Relevant, in der Kirche von Santa Maria Assunta, sind ein Fresko der Aryanischen Dreifaltigkeit, ein Gemälde von Mathias Stormer und zwei Skulpturen aus Holz.

  • Kirche von San Giacomo (Abb. 2): Erbaut in der Mitte des 12. Jahrhunderts. Sie wurde von den Augustiner-Kanonikern von San Cataldo von Cremona für drei Jahre geleitet (1361-1364) und dann von den Dominikanern (1428-1798), die den angrenzenden Klosterkomplex von San Giacomo errichteten. Die romanische Struktur wurde zwischen 1595 und 1630 umgestaltet, um ihr den heutigen barocken Aussehen zu geben. Es ist aufgrund der Augustiner-Kanons, die Errichtung des siebeneckigen Glockenturms, wahrscheinlich einzigartig in Italien.
    Das Innere der Kirche ist mit Fresken in Barockstil geschmückt, und auch die Fassade ist deutlich barock. Die Anwesenheit einer Krypta unter dem erhöhten Presbyterium macht jedoch den älteren Ursprung der Kirche erkennbar.
    Die Kirche ist auch mit dem schönen Kreuzgang des Apostels Jakobus verbunden, mit gotischen Arkaden.
    Die Krypta heißt der Heiligen Krone, weil sie ein Fragment der von Jesus getragenen Dornenkrone beherbergt. In den Lünetten unter der Decke befinden sich Stationen der Via Crucis aus einem Oratorium in Viadana gebracht und Werke von Domenico Savi aus dem 17. Jahrhundert.
    Die Kirche beherbergt verschiedene wertvolle Gemälde. Erwähnenswert ist auch die Skulpturengruppe aus Terrakotta in der ersten rechten Kapelle, eine Trauer um den Toten Christus aus der Zeit zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert.
    Kirche von San Giacomo mehr im Detail

  • Kirche von Santa Maria delle Grazie (Abb. 5): Sie stellt ein echtes Juwel der Renaissance dar, das den Besucher, der hinter einer nüchternen und strengen Backsteinfassade nicht ein vollkommen mit wunderschönen an Farben reichen Fresken dekoriertes Innern erwartet, überrascht.
    Ihre Errichtung begann 1501 und 1528 wurde sie in der Anwesenheit von Francesco II Sforza, der seine Dekoration finanziert hatte, geweiht.
    Die Kirche umfasst ein einziges Schiff mit Tonnengewölbe und besitzt fünf Kapellen auf jeder Seite. Das Presbyterium hat ein Kreuzgewölbe, das mit den Symbolen der Evangelisten bemalt ist, und ist durch eine hohe Trennwand vom Chor abgetrennt, um den Teil für die Gläubigen von dem für den Klerus zu trennen.
    Die Hauptautoren der wundervollen Fresken sind Giulio Campi, Francesco Scanzi, Francesco und Bernardino Carminati. Der reiche Lehmrahmen, der das Innere schmückt, ist dem Soncino-Künstler G. Antonio Pezzoni zuzuschreiben.
    Unter den verschiedenen Fresken wollen wir insbesondere das spektakuläre Jüngste Gericht auf der Gegenfassade und die Himmelfahrt Mariens von Engeln umgeben auf dem Großen Bogen erwähnen.
    Die Kirche von Santa Maria delle Grazie mehr im Detail

  • Rathaus und Stadtturm: Das Stadtturm befindet sich vor der Kirche von Santa Maria Assunta. Erbaut 1128, es war er zunächst 31,50 m hoch (später auf 41,80 m erhöht). Hinter ihm das Rathaus. Der Überlieferung nach wurde Ezzelino da Romano im Palast gefangen gehalten, nachdem er am 27. September 1259 in der Schlacht von Cassano von Soncinese Giovanni Turcazzano besiegt worden war.

  • Kirche und Park vom Tinazzo: Der naturalistische und monumentale Komplex vom Tinazzo befindet sich auf der Nordseite der antiken Straße, die Cremona mit Bergamo verband. Der Park wurde ab dem frühen 16. Jahrhundert erwähnt, aber erst im 18. Jahrhundert wurde die systematische Organisation nach modernen Kriterien mit der Einführung von Essenzen jenseits der lokalen Tradition begonnen.
    Der Park beherbergt auch eine kleine Kirche, in der sich mehrere antike Fresken befinden und oberhalb des Altars ein Polyptychon aus dem Jahr 1520.
  • Druckmuseum: Die Tradition hat immer in ein typisches Turmbau aus dem vierzehnten Jahrhundert im nordöstlichen Teil des Dorfes, das einst von Juden bewohnt wurde und wo auch der jüdische Friedhof und wahrscheinlich die Synagoge waren, das Haus der jüdischen Druckerei "Soncino" gesehen.
    Die Pro Loco, um die Tatsache hervorzuheben, dass die Stadt zu den wenigen in Italien und Europa gehört, wo es Druckereien schon in 15.Jahrhundert gaben, hat es geschafft, es zum Sitz eines kleinen Museums zu machen. Die Einweihung fand 1988 statt, anlässlich des fünften Hundertjahrfeiers des Drucks der ersten vollständigen hebräischen Bibel.

  • Stadtmauern und unterirdische Räume: Die mittelalterlichen Mauern der Stadt sind fast vollständig erhalten geblieben und verdienen einen Spaziergang ihnen entlang. Bemerkenswert ist, dass es auf der Nordseite sechs Türme mit einem kreisförmigen Plan in regelmäßigen Abständen gibt. Im Gegensatz dazu besitzt der südliche Teil der Mauern keine Wehrtürme.
    In einigen Teilen der Mauern wurden neuere Zivilgebäude darübergebaut. Interessante unterirdische Strukturen, die Teil der militärischen Verteidigungstrukturen des 15. Jahrhunderts waren, wie Tunnel und Katakomben, sind im Bezug restauriert zu werden.

  • Im Dorf gibt es mehrere antike Adelspaläste, die oft durch Terrakotta-Dekorationen charakterisiert sind, und verschiedene Wassermühlen, die bis vor wenigen Jahren noch aktiv waren.


  • Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


    Soncino
    Soncino Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
    Soncino (Cremona, Italy): Old mill and two towers of the fortess of Soncino
    Soncino (Cremona, Italy): Fortess of Soncino
    Soncino (Cremona, Italy): Ancient mill and one of the towers of the Fortess of Soncino
    Soncino (Cremona, Italy): Chapel of the Fortess of Soncino
    Soncino (Cremona, Italy): Room of the captain in the Fortess of Soncino