Events Kalender
19/720/721/722/723/724/725/7
26/727/728/729/730/731/71/8
2/83/84/85/86/87/88/8
9/810/811/812/813/814/815/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Vimercate (Monza e Brianza): Oratorium von Sant'Antonio

Foto Oratorium von Sant'Antonio
Foto Oratorium von Sant'Antonio
Foto Oratorium von Sant'Antonio
Foto Oratorium von Sant'Antonio
Foto Oratorium von Sant'Antonio
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Oratorium von Sant'AntonioDas Oratorium des Heiligen Antonius befindet sich in der Straße, die im ersten Teil dem Weg der römischen Straße nach Osten folgt. Es ist eine kleine seher einfache Kirche, die in der Visconti-Zeit errichtet wurde. Die Giebelfassade ist durch ein heute geschlossenes Rosenfenster gekennzeichnet. Die nördliche Wand ist durch eine Abwechlung von Flusskiesel und Backsteine gekennzeichnet, eine Struktur typisch für das dreizehnte Jahrhundert.
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde noch ein kleiner Glockenturm hinzugefügt. Die beiden Glocken sind original und tragen das Datum von 1673 zusammen mit den Schriften mit den heiligen Worten Panem angelorum und Deus homo factus est.
Ursprünglich umfasste das Oratorium neben dem Klassenzimmer eine Apsis an der Hinterseite. Aus der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts ist die innere Anordnung von Querbögen mit Spitzbögen, die von Halbpilastern an den Mauern ausgehen. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde die ursprüngliche Apsis durch die derzeit bestehende tiefe rechteckige Apsis mit Chor ersetzt. In der Mitte dieser neuen Apsis wurde der große Barockaltar gestellt.
Die Kirche war nie Teil eines Klosters, sondern sie war das Oratorium einer der vielen Schole. Die Schulen waren Bruderschaften oder fromme Laienvereinigungen mit religiösen und karitativen Zwecken.

An der Nordwand des Oratoriums befinden sich zahlreiche Fragmente eines Freskenzyklus mit Geschichten aus der Passion Christi (Fig. 2, 3), der aus den Jahren 1460 bis 1480 stammt und wahrscheinlich von einer spätgotischen Werkstatt gemalt wurde, die stark vom Stil der Zavattari beeinflusst worden war, die in der Kapelle von Teodolinda im Dom von Monza gearbeitet hatten. Ursprünglich musste es sich um einen in Quadraten organisierten Freskenzyklus handeln, eine für die Zeit typische Typologie, die funktionell an moderne Comics erinnert. Insbesondere erkennen wir eine Anbetung der Könige, eine Geißelung und eine Kreuzigung. Es ist zu beachten, dass die Fenster an der Wand jünger als die Fresken sind, so dass die Fresken schon vor langer Zeit irreparabel verstümmelt wurden.
Es gibt auch andere Votivfresken von geringerer Qualität, darunter eine Sinopie mit der Anbetung der Könige derselben Epoche und an der Südwand insbesondere eine fragmentarische Madonna mit Kind aus dem frühen 16. Jahrhundert.
Auf der Gegenfassade befindet sich ein großes Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, in dem Der Ruhm von San Carlo (Fig. 4) abgebildet ist, eine Arbeit der Lampugnani-Brüder, Maler aus Legnano, die häufig zusammenarbeiteten. Das Gemälde zeigt den heiligen Mailänder Erzbischof, der zum Himmel emporsteigt, während er eine Hand nach unten streckt, wo unter der Wolkenschicht ein detaillierter Blick aus der Vogelperspektive von Dorf von Vimercate erscheint.

Der hölzerne Altar wird von dem großen Altarbild, ein Ölgemälde auf Leinwand, dominiert, das die von Engeln umgebene Jungfrau der Schmerzen darstellt; links im Vordergrund der Heilige Antonius Abt, der im Gebet die Arme öffnet und ein offenes Buch und einen Stock zu seinen Füßen hat; ein Putto hält einen Schädel; Rechts ist vor dem Hintergrund einer Dämmerungslandschaft der Heilige Christophorus mit dem Kind abgebildet. Im guten Erhaltungszustand scheint diese Leinwand ein Werk vom Ende des achtzehnten Jahrhunderts eines einheimischen Malers zu sein.

Es gibt auch eine kleine Sakristei, von der aus, über eine Leiter, der Balkon rechts hinten rechts im Kirchenschiff erreicht werden kann, auf dem sich auch eine Orgel aus dem 17. Jahrhundert befindet, die derzeit nicht genutzt wird.

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Camillo Benso Cavour 52, 20059 Vimercate MI