Events Kalender
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
28/1029/1030/1031/101/112/113/11
4/115/116/117/118/119/1110/11
11/1112/1113/1114/1115/1116/1117/11
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Vimercate (Monza e Brianza): Brücke von San Rocco

Foto Brücke von San Rocco
Foto Brücke von San Rocco
Foto Brücke von San Rocco
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert in der Nähe (Italien): Brücke von San RoccoDer San-Rocco-Brückenkomplex, das einzige lombardische Beispiel befestigter mittelalterlicher Brücke, ist vielleicht das berühmteste historische Kunstgut von Vimercate. Im 19. Jahrhundert zur Zeit der neugotischen und neoromanischen Mode entsprach er nämlich dem Geschmack der Epoche sehr gut wider und wurde so Gegenstand zahlreicher Darstellungen bis er zum Symbol der Stadt wurde. Aus diesem Grund war es das einzige Stadttor, das im 19. Jahrhundert nicht abgerissen wurde.

Der Komplex zeichnet sich dadurch aus, dass er eine Doppelfunktion erfüllte: als Brücke über den Molgora-Strom und gleichzeitig als Stadttor.
Er basiert auf eine römische Brücke aus dem 3. Jahrhundert nach Christus entlang der Straße, die von Vimercate nach Trezzo führte.
Im zwölften Jahrhundert wurde die Innentür in Richtung des Dorfes hinzugefügt, die eine Verteidigungsfunktion hatte (sie war nämlich mit der Stadtmauer integriert) und ursprünglich Porta di Moriano (Tor von Moriano) genannt war.
Im vierzehnten Jahrhundert wurde das östliche Tor hinzugefügt, das heißt in Richtung Landschaft, und das innere wurde erhöht.
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde die Struktur modernisiert und ihr Name geändert. Sie erhielt den Namen Porta di San Rocco (Tor von San Rocco), da sich in der Nähe eine Kapelle befand, die diesem Heiligen gewidmet war.

Die eigentliche Brücke ist 28 Meter lang, besteht aus vier Bögen und enthält original römische Elemente. Ursprünglich war die Brücke länger und da der Wasserfluß des Baches größer war als heute, waren die mit einem Fornix versehenen Stapeln größer. Derzeit hat nur der dem Dorf am nächsten gelegene Stapel eine Öffnung darüber.

Beide Türen bestehen aus Türmen, bei denen eine Seite (die, die zum Dorf hin gerichtet ist) offen ist.
Der westliche Turm (Abb. 2, 3), der zum Dorf hin, hat einen trapezförmigen Grundriss. Die Basis des 12. Jahrhunderts und die Erhöhung des 14. Jahrhunderts sind gut erkennbar.
Das Portal ist durch zwei konzentrische Bögen definiert: einen aus Ziegelstein, mehr aussen, und einen aus Stein. Zu beachten, dass sich in einem der beiden Blöcke neben dem Schlussstein ein kleines menschliches Protom befindet, das einzige überlebende Element der antiken Dekoration.
Die beiden Fenster auf beiden Seiten waren für den Zugang zu den Gängen der jetzt nicht mehr vorhandenen Stadtmauern bestimmt, während die hängende Bögen im oberen Teil mit Abflussrohren ausgestattet waren, durch die es möglich war, Steine und heiße Flüssigkeiten auf die Angreifer fallen zu lassen.

Das östliche Tor (Fig. 1), das heißt das Tor zur Landschaft hin, wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtet. Sein heutiges Aussehen ist jedoch auf Interventionen des späten 16. Jahrhunderts zurückzuführen.
Mit einem rechteckigen Grundriss, es besitzt eine Ziegelfassade ohne Öffnungen und Seitenwände aus Ziegelsteinen und Flusskiesel mit verschiedenen Schlitzen: zwei obere und vier untere (auf jeder Seite).
Diese Tür diente ursprünglich als Ravelin, also als befestigter Außenposten. In der Tat wurden die Positionen und Neigungen der verschiedenen Schlitzen so gewählt, dass eine angemessene Verteidigung sowohl gegen noch weit entfernte Gegner als auch gegen Gegner, die sich schon in der Nähe des Turms befanden, möglich war.
Auf der Fassade wurden 1856 von Gaetano Barabini jetzt verschwundenen Fresken von Santo Stefano, dem Schutzpatron der Stadt, zwischen den Heiligen Rocco, dem Beschützer der Pestopfer, und Giacomo, dem Beschützer der Reisenden, gemalt.

In beiden Türmen sind innen die Löcher in den Wänden noch erkennbar, in die die Balken eingesetzt wurden, die das Gerüst stützten, durch das die oberen Teile erreicht werden konnten.

Kategorien: Places von historischem Wert


Via Camillo Benso Cavour, 20871 Vimercate MB
Foto aggiuntive della Ponte di San Rocco nella sezione Fotografia
Vimercate (Monza e Brianza): Bridge of San Rocco