Events Kalender
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
28/1029/1030/1031/101/112/113/11
4/115/116/117/118/119/1110/11
11/1112/1113/1114/1115/1116/1117/11
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Busto Arsizio (Varese): Heiligtum der Heiligen Maria vom Platz

Foto Heiligtum der Heiligen Maria vom Platz
Foto Heiligtum der Heiligen Maria vom Platz
Foto Heiligtum der Heiligen Maria vom Platz
Foto Heiligtum der Heiligen Maria vom Platz
Foto Heiligtum der Heiligen Maria vom Platz
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Heiligtum der Heiligen Maria vom PlatzDas Heiligtum von Santa Maria di Piazza (dessen richtiger Name eigentlich Heiligtum der Jungfrau der Hilfe ist) ist eine weitere Perle der Renaissance, die dem großen Publikum sehr wenig bekannt ist. Es kann in Hinblick sowohl auf die Bauzeit als auch auf die allgemeine Struktur der Basilika von San Magno in Legnano nahe gestellt werden, obwohl es viel kleiner ist als die zweite.
Die ursprüngliche Widmung der Kirche war der St. Mariä Himmelfahrt. Ab der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde sie zum Heiligtum der Jungfrau der Hilfe (der "Madonna dell'Aiuto"), in Bezug auf die Beendigung einer Pest durch die Fürsprache der Jungfrau.

GESCHICHTE
Die Stelle, die vom heutigen Heiligtum von Santa Maria di Piazza besetzt ist, war bereits ab dem 10. Jahrhundert, aber vielleicht schon viel früher, von religiösen Gebäuden besetzt: ursprünglich eine Kapelle, dann eine kleine Kirche in romanischem Stil. Letztere musste als Position mit dem Presbyterium der heutigen Kirche zusammenfallen. Zeugnis dieser vorigen Kirche ein rundes Stück aus weißem Marmor, das in Basrelief eine Büste der Madonna mit Kind darstellt. Heute steht es im Gewölbe des Presbyteriums.

Angesichts der zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutung, die Busto Arsizio Anfang des 16. Jahrhunderts erlangte, wurde beschlossen, eine neue Kirche zu errichten. Die Initiative wurde von der Schule der Armen ergriffen, einer Gruppe Laienbruderschaften, die Hilfe leisteten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Galeazzo Visconti, Feudalherr von Busto, den Bau mit dem Ziel unterstützte, die neue Kirche in eigenes Mausoleum umzuwandeln.
Die Arbeiten begannen 1517 unter der Leitung von Antonio aus Lonate, der wahrscheinlich einer Zeichnung von Donato Bramante folgte. Der Lonate wurde 1520 von Tommaso Rodari ersetzt. Dieser fühgte wichtige Ergänzungen hinzu, insbesondere die kleine Loggien um das Tiburium und das doppelt geschwungene Dach.
Die Wandstruktur wurde in nur fünf Jahren fertiggestellt, während die Bilddekoration mehr Zeit in Anspruch nahm. Die Fresken in der Kuppel stammen aus dem Jahr 1531, der von Donato Prandoni gestiftete Polyptychon der St. Mariä Himmelfahrt stammt aus dem Jahr 1541. Weitere Dekorationen wurden von lokalen Künstlern bis 1565 ausgeführt und der Statuenzyklus am Fuß der Kuppel wurde erst 1602 fertiggestellt.

1605 wurde das Eingangstor zum Platz geschlossen und neben dem Westeingangstor wurden zwei Seitentüren geöffnet.
Mit den Arbeiten der Jahren 1874 bis 1877 wurde unter der Leitung von Carlo Maciachini die Situation vor 1605 wiederhergestellt, das Portal zum Platz wurde wiedereröffnet und die beiden hinzugefügten Nebenportale wurden entfernt und in die Kirche von Santa Croce gestellt, Kirche die leider nicht mehr existiert.

Als Glockenturm wurde zunächst der der mittelalterlichen Kirche erhalten. Er brach jedoch 1578 zusammen und wurde dann 1581 wieder aufgebaut. Zwischen 1886 und 1889 verdoppelte Carlo Maciachini seine Höhe und versuchte, die stilistischen Elemente der Kirche (nicht allzu erfolgreich) im zusätzlichen Teil zu reproduzieren. Der Turm wurde auch mit einer Uhr und fünf Glocken ausgestattet. Der Glockenturm hat immer auch als Stadtturm gedient, so dass die Uhr und ein Teil der Glocken immer noch im Besitz der Gemeinde sind.

Das Gebäude wurde mehrmals restauriert und renoviert, ab 1569, als die Laterne von einem Blitz getroffen wurde und neu gebaut werden musste.

STRUKTUR
Das Heiligtum von Santa Maria vom Platz wurde nach den architektonischen Regeln vom Bramante, einem der einflussreichsten Architekten der frühen Renaissance, erbaut und zeigt eine allgemeine Struktur, die der der Basilika von San Magno in Legnano sehr ähnlich ist. Auch in diesem Fall haben wir eine rechteckige Basis, die innen zu einem Achteck facettiert ist, auf dem sich eine halbkugelförmige Kuppel befindet, die auf der achteckigen Basis ruht und außen von einem ebenfalls achteckigen Tiburium umgeben ist. Die Gründe, warum ein solcher Ansatz von Bramante so beliebt und in der frühen Renaissance so in Mode war, sind ästhetisch und symbolisch zugleich. Einerseits ist der Innenraum einer radialsymmetrischen Kirche in seinen realen Dimensionen schwieriger wahrzunehmen, und der Innenraum erscheint daher tendenziell größer als was er tatsächlich ist. Auf der anderen Seite hatten das Quadrat, der Kreis und das Achteck symbolische Bedeutung: der Kreis entsprach Gott, das Quadrat dem Menschen und das Achteck der Auferstehung Christi.

Außen besteht die Kirche daher erstens aus einem symmetrischen quadratischen Körper. Jede Seite ist durch Pilaster vertikal in drei Teile unterteilt. Auf zwei Seiten befindet sich zwischen den beiden mittleren Pilastern ein Portal, reich verziert aber gleichzeitig sehr nüchtern. Die Dekoration besteht nähmlich aus geometrischen Formen, die im Relief und durch die Verwendung von Materialien verschiedener Farbe definiert sind. Eine Art Dekoration, die typisch für die frühe Renaissance ist.
Auf beiden Portalen sind lateinische Verspaare des Humanisten Gian Alberto Bossi eingeschrieben.
Oberhalb des Portals in Richtung Platz befinden sich dann Kopien der zwei Statuen der Verkündigung (Tomaso Rodari zugeschrieben), deren Originale nach innen verlegt wurden.
Jede Seite enthält drei Oculi: einen im mittleren Teil, höher (und größer oberhalb der beiden Portalen) und zwei an den Seiten, etwas tiefer. Auf einer Seite ist das zentrale Okulus jedoch blind, auf einer anderen Seite ist ein seitlicher Okulus blind.
Direkt unterhalb der Oberkante verläuft an allen vier Seiten ein Terrakotta-Rahmen.

Über der quadratischen Basis befindet sich das achteckige Tiburium. Auf jeder Seite von diesem befindet sich eine kleine Loggia, die von den Achteckpfeilern begrenzt ist und von drei kleinen Säulen durchzogen wird. Diese ruhen auf einer Balustrade und tragen vier kleine Bögen. Die Außenflächen der Eckpfeiler nehmen die Dekoration der Portale auf. Auf jeder Seite des Tiburiums befindet sich in der Mitte ein Okulus.
Ein weiteres Element, das das Äußere des Gebäudes charakterisiert, ist das doppelt gekrümmte Dach, eine Lösung, die es ermöglichte, das Dach elegant mit den Loggien zu verbinden und gleichzeitig die innere Kuppel nicht zu beeinträchtigen.
An der Spitze befindet sich eine große Laterne, die ihrerseits mit mit einer kleineren Laterne ausgestattet ist. An den acht Ecken befinden sich schließlich acht kleine Kirchtürme, noch gotische Elemente, die hier aber perfekt zum Rest passen.

Das Innern wird von dem achteckigen Element dominiert, denn auch hier wie in der Basilika von San Magno sind die Lisenen jeder Seite oben diagonal mit denen der benachbarten Seiten verbunden. Oben befindet sich die achteckige Trommel und darüber die halbkugelförmige Kuppel. Darunter, dagegen, befinden sich in Übereinstimmung mit den diagonalen Vebindungen kugelförmige Kuppelvierteln, die die beiden zentralen Teile der in Kontakt stehenden Seiten des Quadrats verbindet. Den seitlichen Teilen, dagegen, entprechen innen flache Kapellen .
Tatsächlich respektiert das Innern nicht die radiale Symmetrie, da diese vom Presbyterium gebrochen wird.
Beim Eintreten bemerkt man erstens den Kontrast zwischen dem unteren Teil, bestehend aus den weiß gestrichenen Wänden, die im Wesentlichen ohne Verzierungen sind, und dem oberen Teil, der von der Befestigung der Bögen ausgeht und der vollständig dekoriert ist.
Alle Bögen im Inneren, große und kleine, werden durch eine dunkelrote Farbe hervorgehoben, die die erste visuelle Wirkung bestimmt, auch weil diese Farbe auch auf der Ebene der beiden Gesimse vorhanden ist, die entlang des gesamten Innenumfangs verlaufen. Eine ähnliche Farbe erscheint auch im Gewölbe des Presbyteriums.
Der obere Teil wirkt wie im unteren Teil durch die wunderschönen Grotesken Verzierungen verwurzelt, die sich vertikal entlang aller Pilaster auf den Innenseiten der Säulen erstrecken, die das Achteck begrenzen,
Die Bildverzierungen im Inneren des Heiligtums stammen von Künstlern der Familie Crespi.

Der Innenraum wird von der großen, halbkugelförmigen Kuppel dominiert (Fig. 2), die aus acht Segmenten besteht, die durch Rippen getrennt sind, die sich bis zur Laterne erstrecken. Jedes Segment umfasst 33 große Kassetten, die nach oben immer kleiner werden. In der Mitte von jeder befindet ist ein goldener Stern dargestellt, um den Sternhimmel zu symbolisieren.
Der untere Teil der Kuppel, der direkt über der Trommel stehr, hat große Fresken, auf denen heidnische Sibylle und Propheten des Alten Testaments dargestellt sind, deren Name auf Rollen angegeben ist (in der Renaissance liebte man es, auch einige von den Sibyllen als Verkünder des Messias zu beschreiben). Auf jeder Seite des Achtecks befinden sich zwei Figuren mit einem Okulus in der Mitte.
Weitere Darstellungen biblischer Figuren in Form von Terrakotta-Medaillons befinden sich dann zwischen den Bögen und dem oberen Gesims. In diesem Fall wechseln sich heidnische Figuren und weibliche Bibelfiguren ab.
Die Kuppel ist vom oberen Gesims durch die Trommel getrennt, ein hohes Band, in dem sich 32 Nischen befinden, die von ebenso vielen Holzstatuen des späten sechzehnten Jahrhunderts besetzt sind. Sie wurden von Fabrizio De Magistris hergestellt und zeigen Heilige und Gesegnete. Im Jahr 1602 wurden sie weiß mit goldenen Details bemalt, um sie wie Marmor aussehen zu lassen.
Es ist zu beachten, dass die Trommel in iherer allgemeinen Struktur die Basis, mit Bögen, Runden und verzierten vertikalen Bereichen, nachahmt.

Der untere Teil des Innenraums besteht aus acht kleinen, flachen Kapellen, die paarweise in vier kleinen Apsiden an den Ecken angeordnet sind, drei Wänden, von denen zwei mit Eingangstüren besetzt sind, und dem Presbyterium.
Die Gewölbchen der vier Apsiden an den Ecken sind vollkommen mit Fresken dekoriert. Nur eines zeigt jedoch noch die originalen Renaissancefresken, das südostliche, in denen Giovan Battista della Cerva, ein Schüler von Gaudenzio Ferrari, 1542 eine Gruppe von Musikerngeln darstellte.
Die anderen Gewölbchen beherbergen stattdessen Fresken die Luigi Cavenaghi während der Restaurierungsarbeiten im Jahr 1876 malte, offenbar weil die ursprünglichen verloren gegangen waren.

Das Polyptychon der Mariä Himmelfahrt
(Fig. 3) Ursprünglich befand es sich an der Rückwand des Presbyteriums. Während der Restaurierungen der Jahre 1939-1943 wurde es in seine jetzige Position verlegt, auf der linken Seite. Das Kunstwerk wurde von Gaudenzio Ferrario und Mitarbeiter gemalt, im Jahr 1540 im Auftrag von Donato Prandoni, der es der Kirche Santa Maria spendete. Es stellt das wichtigste Kunstwerk des Heiligtums dar und wurde als Zeugnis der Andacht der Jungfrau Maria gegen den aufkommenden protestantischen Kult erstellt.
Die mittlere Tafel zeigt Mariä Himmelfahrt, getragen von einer Engelskrone (zwei von denen ihr die Krone auf den Kopf setzen), während unten die Apostel die Szene bestaunen und bewundern. In den vier seitlichen Tafeln sind die zu jener Zeit am meisten in Busto Arsizio verehrten Heiligen dargestellt: links unten der heilige Johannes der Täufer, rechts unten der Erzengel Michael, links oben der heilige Bernhardin von Busto und rechts oben der heilige Franziskus.
In der apikalen Tafel schließlich der Allmächtige, der auf Maria, die in den Himmel steigt, hinabschaut und die Arme in einer einladenden Geste öffnet.
An der Basis drei Tafeln mit drei Szenen des Evangeliums: Links die Geburt Mariä, im Zentrum die Präsentation im Tempel, rechts die Heilige Familie. Die Szenen werden durch verschiedene Details aus dem Alltag der Zeit, als der Polyptychon entstand, verschönert und belebt.
Alle Trennelemente sind geschnitzt, um eine reiche vergoldete Dekoration mit pflanzlischem Thema zu ergeben.

Das Presbyterium hat vollständig mit Fresken verzierte Seitenwände. Links malte Giovanni Battista della Cerva die Anbetung der Könige, rechts die Anbetung der Hirten. Auf den Pilastern am Eingang sind zwei Figuren der Verkündigung dargestellt. Der Engel am rechten Pilaster und der Musikerengel an der rechten Wand sind vielleicht die gelungesten Figuren und sie zeichnen sich durch eine wirklich bemerkenswerte Süße und Vitalität aus.
Die Abdeckung ist tonnenförmig, gekennzeichnet durch eine Abwchslung von kreisförmigen und rautenförmigen geometrische Figuren mit in ihrer Mitte goldenen Pflanzenelementen (außer der bereits erwähnten Runde und einer Darstellung des Lamms).
Über dem Altar (modern, 1971 erbaut) befindet sich ein Retabel aus geschnitztem und vergoldetem Holz aus dem 16. Jahrhundert, dessen architektonische Struktur mit vergoldeten Pflanzenelementen und Rebstöcken geschmückt ist (Fig. 4). In der Mitte befindet sich eine große Nische, in der sich die hölzerne Statue der Jungfrau der Hilfe ("Madonna dell'Aiuto") befindet, der das Wunder der Beendigung der Pest zugeschrieben wird. Es wird angenommen, dass die Statue zu Beginn des 17. Jahrhunderts von Fabrizio de Magistris, dem Autor der Trommelstatuen, geschnitzt wurde.
Die Statue zeigt eine thronende gekrönte Jungfrau mit Kind. Sie ist im Wesentlichen dreifarbig: die Farbe der Haut und dann nur noch Dunkelblau und Gold. Das Gewand der Jungfrau ist in seinem blauen Teil mit Sternen übersät.
Die Statue zeichnet sich durch den Unterschied in der Haltung der beiden dargestellten Charaktere aus: Die Jungfrau hat eine hieratische Adelshaltung, sie ist genau in der Mitte platziert, mit dem Blick gerade nach vorne und der Rückenlehne, die fast wie eine Halskrause aussieht. Das Kind auf ihren Knien scheint im Gegenteil dabei zu sein, ihr zu entwischen, um den Betrachter zu erreichen.
An den Seiten des Retabels befinden sich zwei Marmor-Engel des 16. Jahrhunderts.

Andere nennenswerte Werke im Heiligtum sind unter anderem:

  • Das Altarbild in der Kapelle rechts vom Presbyterium ist ein Abendmahl von Gaudenzio Ferrari aus dem Jahr 1541.

  • Das Altarbild in der Kapelle links vom Presbyterium (Fig. 5) ist eine Jungfrau mit Kind und den Heiligen Michael und Paulus, eine Kopie von Paolo Lomazzo von Beginn des 16. Jahrhunderts. Zu beachten die Überreste von Fresken an der Wand, leider nicht mehr lesbar.

  • Rechte Wand, links vom Eingang: Triptychon Madonna mit Kind, Johannes der Täufer und San Rocco, vielleicht von Francesco Melzi, ein Schüler von Leonardo da Vinci, Anfang des 16. Jahrhunderts

  • Rechte Wand, rechts vom Eingang: Verkündigung, gerissenes Fresko von 1664

  • Linke Wand, links vom Polyptychon Mariä Himmelfahrt: Madonna mit Kind, den Heiligen Gervaso, Protaso, Caterina, Giustina und vier Nonnen (Giacomo Raiboldini, bekannt als il Francia, 1554).

  • Die Lampe, die vor dem Hauptaltar hängt, besteht aus drei hölzernen Engelchen mit goldenen Gewand und Flügeln, die eine Krone tragen. Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert und wird Annibale Fontana zugeschrieben.

  • In der Sakristei befindet sich das Gemälde Madonna, die das das Kind verehrt, dessen Zuordnung zwischen Giovanni Bellini, Antonio de Saliba und Bernardino Luini ungewiss ist.


Eine Kuriosität: Im Arbeiterdorf von Crespi d'Adda, das Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, wurde auch eine fast perfekt Kopie von der Wallfahrtskirche Santa Maria di Piazza errichtet.

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


Piazza Santa Maria - 21052 Busto Arsizio (VA)
Foto aggiuntive della Santuario di Santa Maria di Piazza nella sezione Fotografia
Busto Arsizio (Varese): Adoration of the Magi in the Sanctuary of Santa Maria di Piazza
Busto Arsizio (Varese): Interior of the Sanctuary of Santa Maria di Piazza looking toward the presbitery
Busto Arsizio (Varese): Adoration of the shepards in the Sanctuary of Santa Maria di Piazza
Busto Arsizio (Varese): Base of the dome above the presbytery in the Sanctuary of Santa Maria di Piazza
Busto Arsizio (Varese): Main portal of the Sanctuary of Santa Maria di Piazza
Busto Arsizio (Varese): Base of a section of the dome of the Sanctuary of Santa Maria di Piazza
Busto Arsizio (Varese): Northern internal wall of the Sanctuary of Santa Maria di Piazza