Events Kalender
25/326/327/328/329/330/331/3
1/42/43/44/45/46/47/4
8/49/410/411/412/413/414/4
15/416/417/418/419/420/421/4
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Legnano (Milano): Basilika von San Magno

Foto Basilika von San Magno
Foto Basilika von San Magno
Foto Basilika von San Magno
Foto Basilika von San Magno
Foto Basilika von San Magno
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Basilika von San MagnoDie Basilika von San Magno ist das Hauptdenkmal von Legnano und stellt ein bemerkenswertes Beispiel der Renaissancearchitektur dar, die es verdient, besser bekannt und mehr besucht zu werden.

GESCHICHTE
Die Basilika von San Magno wurde zwischen 1504 und 1513 anstelle der vorherigen Kirche von San Salvatore aus der Langobardenzeit errichtet, die Anfang des 16. Jahrhunderts unwiederbringlich zusammenbrach.
Es wird gesagt, dass die Kirche von Donato Bramante entworfen wurde. Wir wissen nicht, ob dies wahr ist, aber die Kirche gehört sicherlich zu denjenigen, die die ästhetischen und architektonischen Vorstellungen des großen Renaissancemeisters am besten widerspiegeln.
Für den Bau der Kirche sorgte jedoch ein Baumeister, dessen Namen nicht bekannt ist, aber offensichtlich nahe am Bramante, flankiert von dem größten Künstler der Gegend, dem jungen Maler Gian Giacomo Lampugnani.
Der Glockenturm der alten Kirche wurde bewahrt, die Überreste davon sind noch heute im Sockel des 1752 errichteten Glockenturms zu sehen.
1513, nach Fertigstellung des Mauerwerks, stoppten die Arbeiten aus wirtschaftlichen und politischen Gründen, als das Außen noch unvollendet war (es blieb so bis 1914). Die Verzierung des Innern begann jedoch schon darauf, mit der Realisierung vor allem der Fresken der Kuppel durch Gian Giacomo Lampugnani.
Die Kirche wurde 1529 eingeweiht.

Es muss gesagt werden, dass sich die anfängliche Orientierung der Kirche von der gegenwärtigen unterschied. Tatsächlich befand sich das Eingangsportal auf der Nordseite (vor dem aktuellen Rathausgebäude), was der heutigen Kapelle der Unbefleckten entspricht, während ein sekundärer Eingang bei der heutigen Kapelle des Heiligen Kruzifixes stand.
Die Verschiebung des Eingangs der Kirche in seiner jetzigen Position wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts vom Architekten Francesco Maria Richini realisiert. Zu Beginn waren jedoch nur zwei Eingänge geplant. Sie entsprachen den heutigen sekundären Eingängen auf den Seiten des Haupteingang, und erst später wurde der heutige Haupteingang hinzugefügt.
Richini veränderte auch das äußere Erscheinungsbild der Basilika, indem er die Reliefrippen beseitigte und Pilaster, Giebel und Architraven zu den neuen Eingangstüren hinzufügte, barocke Fenster in der Kuppel öffnete und Tiburium und Laterne baute.
In der Mitte des 18. Jahrhunderts stürzte der alte Glockenturm weitgehend ein, so dass man einen neuen baute. Dieser wurde 1791 beendet. Der neue Glockenturm wurde in Ziegel gebaut und nicht wie der vorige in Stein.
Was vom alten Glockenturm übrig blieb, wurde in eine mit der Kirche verbundene Kapelle umgewandelt.
1909 wurde die neue Sakristei errichtet.
Zwischen 1911 und 1914 wurden verschiedene Arbeiten ausgeführt: Das Dach und die Fassade wurden erneuert, nachdem am Eingang eine zusätzliche Spannweite hinzugefügt wurde. Neue Eingangstüren wurden mit drei Giebeln geschmückt. Aus ästhetischer Sicht wurden die barocken Ergänzungen von Richini beseitigt, die Fensterrahmen der Tiburiumfenster aus dem 17. Jahrhundert entfernt, und außen wurden Pilaster hinzugefügt, die die Formen und Linien des Innenraums widerspigeln. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die Graffiti der Fassade realisiert und die Fensterrahmen ersetzt.
Die Kirche von San Magno wurde erst 1950 eine Basilika, als sie vom Papst Pius XII zu einer römischen Basilika minor erhoben wurde.
Bild der Basilika von San Magno
Bild der Basilika von San Magno
Bild der Basilika von San Magno
Bild der Basilika von San Magno
Bild der Basilika von San Magno

STRUKTUR
Die Basilika von San Magno zeigt einen für die frühe Renaissance typischen griechischen Kreuzplan. An den Seiten jeder der drei Hauptkapellen (eine fehlt, weil sie durch die Eingangshalle ersetzt wurde) befinden sich zwei kleinere Kapellen.
Die Säulen der Hauptkapellen befinden sich somit an den Ecken der achteckigen Kuppel, die als Abdeckung des zentralen Hauptraums dient. Es ist zu beachten, dass der zentrale Raum ebenfalls achteckig ist, da die Säulen der Hauptkapellen durch Bögen miteinander verbunden sind.
Das Ziel dieser Anordnung von Räumen ist, alle Richtungen gleich wichtig zu machen, um die räumliche Wahrnehmung des Besuchers zu verwirren und das Innere der Kirche unbestimmt erscheinen zu lassen. Dies würde voraussetzen, dass alle Hauptkapellen gleich groß sind, sowie ihrerseits, unter sich, auch die sekundären Kapellen. Offensichtlich hat die Schaffung des heutigen Atriums die perfekte Symmetrie gebrochen. Diese wird jedoch auch durch die zentrale
Hauptkapelle (das Presbyterium) unterbrochen, die tatsächlich tiefer ist als die beiden anderen homologen Kapellen. Es scheint jedoch, dass in der Originalversion der Kirche sie tatsächlich die gleichen Abmessungen wie die anderen beiden hatte und erst später erweitert wurde.
Was die Raumwahrnehmung noch schwieriger macht, ist die Lage der Fenster, die entlang der gesamten Wände der Kirche in zwei Ordnungen angeordnet sind, so dass je nach Sonnenstand am Himmel unterschiedliche Lichteffekte entstehen.
Man kann sogar sagen, dass die Basilika vom San Magno in Legnano trotz der oben dargestellten Unvollkommenheiten eines der besten Beispiele der Architektur von Bramante ist.

Außen ist die Basilika von San Magno sehr nüchtern. Es sollte daran erinnert werden, dass sie bis 1914 ohne Putz mit freiliegenden Ziegelwänden geblieben ist. Aus diesem Grund wurde der neue Glockenturm aus Ziegel gebaut und ohne Putz gelassen. 1914 wurde die Kirche verputzt und die Hauptfassade mit monochromen Graffiti verziert.
Die drei Eingangstüren aus Bronze sind sogar noch neuer, da sie erst 1976 gebaut und errichtet wurden.

Auch das Atrium ist, wie erwähnt, das Ergebnis der Arbeiten, die zwischen 1911 und 1914 ausgeführt wurden. Leider sind die meisten Fresken der ursprünglichen Kapelle verloren gegangen. Geblieben sind insbesondere zwei Szenen unter dem Rahmen an den Seitenwänden (die erste zeigt die heilige Hostie zwischen Sant'Apollonia, Sant'Antonio aus Padua, Santa Sabina und San Biagio, die zweite eine Madonna mit Kind zwischen San Magno, San Sebastiano, Sant'Eusebio und San Rocco) Alle Fresken werden Gian Giacomo Lampugnani zugeschrieben.

Das Innern der Kirche wird von der großen achteckigen Kuppel dominiert (Abb. 3). Sie umfasst einen ebenfalls achteckigen Tambour und die eigentliche Kuppel. An der Basis jedes Segments der Kuppel befindet sich ein rundes Fenster, während sich an der Spitze ein kreisförmiges Fenster befindet, das das Licht der Laterne darüber durchlässt.
Die Verzierung der Kuppel wurde bereits 1515 von Gian Giacomo Lampugnani realisiert.
Jedes Segment der Kuppel enthält eine Grotesken Verzierung, die einen kunstvollen und sehr hohen grauen Kandelaber auf hellblauem Hintergrund umfasst, von dem Zweige und stilisierte Pflanzenelemente abzweigen, zwischen denen sich Putten, Adler, Delphine und mythologische Kreaturen verschiedener Arte befinden. Die Segmente sind durch dunkelrote Rippen begrenzt, in denen sich wiederum ein Kandelaber befindet, der den anderen ähnlich ist, aber offensichtlich noch höher und dünner ist.
Der Tambour ist dagegen mit einem geometrischen Muster versehen, das einem Labyrinth ähnelt, dessen Farbkombination sich von Feld zu Feld unterscheidet. Jede Seite des Tambours enthält drei Nischen.
In Übereinstimmung der Säulen, zwischen den verschiedenen Seiten des Tambours erscheint wieder das dekorative Motiv des Kandelabers. Es ist auch auf den Pilastern des Zentralkörpers vorhanden, aber in diesem Fall handelt es sich um Dekorationen, die Gersam Turri im Jahr 1923 malte und dabei den ursprünglichen Stil der Renaissance perfekt nachahmte. Ebenso realisierte er die fehlende Verzierungen der Flächen zwischen den Hauptbögen und den Kapitellen. Die der zentralen Hauptkapelle waren schon ursprünglich vom Lampugnani und die der Kapelle des Heiligen Kruzifix vom Lanino geschmückt worden. Auf diese Weise befindet sich jetzt auf jeder Fläche zwischen Bogen und Kapitellen eine Runde mit einer Prophetenbüste.

Der Fußboden aus weißem, schwarzem und rotem Marmor aus Verona stammt aus dem 18. Jahrhundert und entspricht der großen Kuppel. Er zeigt ein geometrisches Muster mit schwarzweißen Strahlen, die zur Mitte hin zusammenlaufen und regelmäßig von roten Marmorstrahlen unterbrochen werden, die den Rippen der Decke entsprechen.

Zentrale Hauptkapelle
Die zentrale Hauptkapelle (Große Figur), die der Summe aus Presbyterium und Chor entspricht, ist einer der Schwerpunkte der Basilika. An Wänden und Decke befinden sich Fresken von Bernardino Lanino, vermutlich zwischen 1562 und 1564 gemalt.
Auf der linken Seite des Altars befinden sich die Hochzeit der Jungfrau Maria, die Heimsuchung der Jungfrau Maria, die Anbetung der Hirten und den Besuch der Heiligen Drei Könige. Die rechte Wand ist mit der Reise nach Nazareth, der Reinigung der Jungfrau Maria, dem Gemetzel der Unschuldigen, der Rückkehr nach Nazareth und der Auseinandersetzung geschmückt. In dieser letzten Szene gibt es Porträts vom Lanino und von seinem Helfer.
Das Kreuzgewölbe ist mit Obstgirlanden und Paaren von Putten in Grotesken Stil dekoriert. Die Decke der zentrale Hauptkapelle ist viel heller als die des zentralen Raums, und der Kontrast wird durch die stärkere Beleuchtung verstärkt, die durch die Anwesenheit von fünf Fenstern garantiert wird.
In den seitlichen Lunetten sind die vier Evangelisten zu sehen: Matthäus und Johannes in der linken, Markus und Lukas in der rechten. In der Lünette der Rückwand wurden die ersten vier Ärzte der Kirche gemalt, dh St. Ambrose, St. Augustinus, St. Jerome und St. Gregorius.
Die Rückwand beherbergt das wichtigste Meisterwerk der Basilika, das Polyptychon von Bernardino Luini. Das Werk von 3 x 5 m, das in einem wertvollen vergoldeten Rahmen der Zeit eingeschlossen ist, wurde 1523 gemalt. Es umfasst fünf Hauptfelder sowie das Tympanon und neun kleinere Falder im unteren Teil. Im mittleren Feld, größer als die anderen, befindet sich die Jungfrau mit dem Kind, umgeben von musizierenden und fliegenden Engeln. Die Jungfrau ist in leonardeskem Stil dargestellt, mit prächtigen Kleidern und einem freundlichem Lächeln. In den vier seitlichen Felder sind St. Johannes der Täufer, St. Peter der Apostel, St. Magnus und St. Ambrose gemalt, wobei die beiden letzteren auf die zentrale Szene hindeuten. Im unteren Teil, in den kleinen vertikalen Feldern, sind, mit der Helldunkel-Technik gemalt, die Heiligen Lukas und Johannes, der Ecce Homo, der Heilige Matthäus und Heilige Markus abgebildet, während in den horizontalen Abschnitten, immer mit der gleichen Technik gemalt, Christus genagelt am Kreuz, die Verlegung im Grab, der Auferstehung und die Begegnung in Emmaus erscheinen.
An der Rückwand, an den Seiten des Luini-Polyptychons, sind die Heiligen Rocco und Sebastian gemalt, während auf den Eingangssäulen Jesus Christus und Saint Magnus abgebildet sind. Oberhalb dieser letzteren sind Baldachinen gemalt, die mit violetten Vorhängen verziert sind.
Leider sind die beiden Schutztüren des Polyptychons verlorengegangen, auch sie dekoriert, eine mit Santa Caterina, die andere mit einer Engelsgruppe.
An der Unterseite der Kapelle befinden sich die Chorstühle (Abb. 6), die im 17. Jahrhundert aus Walnussholz von den Brüdern Coiro gefertigt wurden. Sie wurden kunstvoll in Renaissance-Stil gestaltet. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Struktur jedoch erheblich verändert. Jeder Stand ist mit einem verschiedenen architektonischen perspektivischen Motiv beschnitzt und durch eine gestreifte Säule, die auf einem Sockel steht und mit einer korinthischen Kapitell ausgestattet ist, von den angrenzenden getrennt. Ein Teil des hölzernen Chores, ursprünglich einundzwanzig Stände, befindet sich heute in der Kapelle der Heiligen Agnes
Der Hochaltar wurde 1587 aus einem einzigen Marmorblock erbaut. Auf der den Gläubigen zugewandten Seite befindet sich eine Front aus Silber und Messing. Sie wurde 1845 von Antonio Cassani gefertigt. Die freitragende Arbeit ist mit floralen Voluten angereichert. In der Mitte ein Medaillon mit zwei Heiligenfiguren in Bischofskleidung, vor dem Heiligen Lamm kniend.
Bemerkenswert ist auch die Kanzel aus Walnussholz, die wahrscheinlich 1586 geschnitzt wurde. Sie ist eine der beiden ursprünglichen Kanzeln der Kirche, die bis 1967 an den Säulen vor dem Triumphbogen angebracht waren.

Die anderen Kapellen
Die meisten Kapellen sind von Balustraden aus den selben polychromem Marmorarten begrenzt, die auch für den Boden verwendet wurden.
Erste linke Kapelle (Kapelle der Heiligen Agnes) (Abb. 4): Die Fresken, die sie schmücken, sind das Werk von Giangiacomo Lampugnani, der sie 1516 im Stil des 15. Jahrhunderts malte. Auf dem Gewölbe befindet sich die Heiligen Agnes auf einer Büste. Die Verzierung des Gewölbes erinnert an das Thema des Kandelabers im Hauptgewölbe. Auf der Lünette sind zwei geflügelte Putten abgebildet, die zwei Wappen tragen, eines davon von der Familie Lampugnani.
Auf der Rückwand befindet sich ein Fresko, auf dem eine Madonna mit Kind auf dem Thron dargestellt ist. Zu ihrer Rechten die Abbildungen von Sant'Agnese und Sant'Ambrogio, während zu ihrer Linken sich St. Magnus und St. Ursula befinden.
An der rechten Wand befindet sich die Geburt Christi (Abb. 10), wobei die Jungfrau auf den Knien das Kind, das auf dem Boden liegt, verehrt. Der Stall besteht seltsamerweise aus einem eleganten Säulengang.
In den Spalten sind stattdessen San Gerolamo und Sant'Origene zu erkennen.
Zweite linke Kapelle (Kapelle der Unbefleckten oder der Mariä Himmelfahrt) (Abb. 7): Vor den vom Richini durchgeführten Arbeiten war sie das Atrium, das dem antiken Eingang der Basilika entsprach. Ursprünglich war sie der Heiligen Maria und dem Heiligen Joseph gewidmet.
Die Fresken des Gewölbes, von Francesco und Giobatta Lampugnani, stammen aus dem Jahr 1633 und zeigen die Mariä Himmelfahrt. Dieselben Künstler haben auch Fresken auf den Bögen gemalt, auf denen fünf Engel abgebildet sind, und auf den Säulen (Santa Lucia und Sant'Agata). Die Wände mit Trompe l'oeil-Darstellungen von Marmorsäulen, die Kassettendecken tragen, wurden 1646 von Giovan Battista und Girolamo Grandi mit Fresken versehen. Die Rückwand wurde im 18. Jahrhundert von Abt Molina mit Fresken bemalt.
Das Altarbild ist das sogenannte Altarbild von Giampietrino, ein Polyptychon, das vermutlich aus dem Jahr 1490 stammt (gemäß dieser Datierung gehörte es zur vorherigen Kirche von San Salvatore, nach Angaben anderer Gelehrter wurde es dagegen zwischen 1520 und 1530 gefertigt). In der Mitte war eine Madonna mit Kind dargestellt, die um 1650 verloren ging. An ihrer Stelle steht heute eine Holzstatue des achtzehnten Jahrhunderts der Jungfrau mit Kind, die die Schlange, Symbol Satans, zerquetscht.
Das linke Gemälde (Johannes der Evangelist) und das rechte Gemälde (St. Joseph) sind dagegen erhalten geblieben.
Dann gibt es drei Tafeln an der Basis (von links nach rechts, St. Joachim, die die gute Nachricht St. Anne bringt, die Geburt Christi und die Präsentation im Tempel) und die einzige obere Platte (Ecce Homo der Brüder Lampugnani).
An den Seiten des Altars sind zwei Statuen in natürlicher Größe von der Heiligen Helena und Apollonia an der Wand gemalt.
Dritte linke Kapelle (Kapelle von San Carlo und San Magnus): Ursprünglich war die Kapelle dem heiligen Antonius Abt geweiht. Die moderne Widmung erhielt sie erst 1923. Leider gingen die Gemälde und die Einrichtungsgegenstände, die mit der ersten Widmung verbunden waren, verloren. Im Jahr 1924 verzierte Gersam Turri das Gewölbe mit Fresken von Engeln und die Innenseite des Eingangsbogens mit Allegorien der Liebe und des Glaubens.
Die Kapelle enthält seit 1942 eine Reliquie des Heiligen Magnus aus der Basilika von Sant'Eustorgio in Mailand und zwei Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die San Carlo darstellen: Der Heilige Karl besucht die Pestopfer (Altarbild, in einem reich mit Girlanden und Cherubköpfen verzierten Rahmen untergebracht) und San Carlo in mystischer Ekstase.
Kapelle links von der Hauptkapelle (Kapelle des Heiligen Herzens oder des Baptisteriums): Sie bekam diese Widmung erst 1948; Ursprünglich war sie dem Heiligen Johannes dem Täufer und den Aposteln Jakobus und Philipp, dann der Muttergottes des Leidens und schließlich dem Heiligen Herzen gewidmet. Die Kapelle ist durch ein schmiedeeisernes Tor geschlossen. Die Kapelle mag homogen barock erscheinen, enthält aber in Wirklichkeit Elemente aus verschiedenen Epochen.
Die Fresken des Gewölbes stammen aus dem Jahr 1862, die Gemälde auf den Säulen und auf der Unterseite des Eingangsbogens sind von 1853. Alle wurden von Mosè Turri im Stil des 18. Jahrhunderts gefertigt.
Der Altar stammt aus dem achtzehnten Jahrhundert, das Altarbild mit dem Thema "Herz-Jesu" aus dem Jahr 1948.
Das Ölgemälde an der rechten Wand stammt aus dem 17. Jahrhundert und ist das Werk eines der Lampugnani.
Das Tympanon über dem Retabel und die darauf ruhenden Putten sind Werke der Brüder Moses und Daniele Turri aus dem 19. Jahrhundert.
In der Mitte der Kapelle befindet sich der Taufstein aus Verona-Rotmarmor, der aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts stammt. Die Basis besteht aus vier Figuren mit einem Löwenfuß. Die mehrlappige Wanne wird von einem kleinen hölzernen Tempel mit wertvollen Reliefs und Statuetten überragt, den Giovanni Ambrogio Santagostino und Giovanni Taurini im späten 16. Jahrhundert fertigten.
Erste Kapelle rechts (Kapelle von St. Peter Martyr) (Abb. 9): Die ursprünglichen Fresken, von Evangelista Luini, Sohn des berühmtesten Bernardino, im Jahr 1556 gemalt, sind großteils verloren gegangen. Sie waren ursprünglich während einer Pestepidemie in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit Gips bedeckt worden. In den folgenden Jahrhunderten wurde dann ein Teil bei Kirchenarbeiten endgültig zerstört.
Die alten Fresken wurden erst 1830 wiederentdeckt, und kurz darauf malte Beniamino Turri die Figur des Hl. Peter Märtyrer neu. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts malte dann Gersam Turri den Ewigen Vater wieder, während Mosé Turri junior 1967 schließlich den gesamten Freskenzyklus restaurierte und dabei andere Fragmente der ursprünglichen Fresken entdeckte.
An der Rückwand ist der heilige Peter Märtyrer mit einer Hippe im Kopf und im Hintergrund der Szene seines Martyriums dargestellt. Auf der linken Säule befinden sich San Magno und San Rocco, auf der rechten Säule San Giovanni Evangelista und San Sebastiano. Der Ewige Vater sitzt in der Lünette.
Auf dem Gewölbe, schließlich, vier musizierende Engel, die einzigen erhaltenen ursprünglichen Fresken.
Zweite Kapelle rechts (Kapelle des Kruzifixes) (Abb. 8): Diese Kapelle wurde erst nach der Verschiebung des Eingangs durch den Richini zu einer solchen. Zuerst beherbergte dieser Teil der Kirche der Durchgang zum Provosthaus.
Ursprünglich war sie San Carlo gewidmet. Die Widmung wurde geändert, als die dritte Kapelle links San Carlo und San Magno gewidmet wurde.
Auch diese Kapelle enthält Elemente aus verschiedenen Epochen, wenn auch sehr gut gemischt.
Der aus kostbaren Marmoren gefertigte Altar stammt aus dem achtzehnten Jahrhundert.
Die Fresken an den Wänden und an dem Gewölbe sind stattdessen aus dem Jahr 1923. Der besondere Stil ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie von Eliseo Fumagalli, einem Maler, aber auch einem Bühnenbildner, entworfen wurde.
Das Kruzifix ist von zwei mit Stuck verzierten Statuen aus Pappmaché im Stil des 18. Jahrhunderts begleitet, die ebenfalls von Eliseo Fumagalli gefertigt wurden und die weinenden Traurige Mutter und Maria Magdalena darstellen.
Unter dem Altar befindet sich eine kostbare Holzstatue eines ausgesetzten Christus in einer Glasvitrine.
Dritte Kapelle rechts (Kapelle der Durchganges): Sie ist völlig kahl gelassen worden, um daran zu erinnern, wie das Innere der Basilika vor 1923 war. In ihr befindet sich nur das Gemälde "Madonna mit Kind" von Francesco Lampugnani aus dem Jahr 1620.
Kapelle rechts von der zentralen Hauptkapelle (Kapelle des Allerheiligsten Sakraments): Auch in diesem Fall gibt es Elemente aus unterschiedlichen Epochen.
An der rechten Wand befindet sich ein Ölgemälde der Brüder Lampugnani mit Thema Kreuzigung des siebzehnten Jahrhunderts.
An der linken Wand befindet sich ein Gemälde von Santa Teresa del Bambin Gesù aus S. Calcagno.
Die Fresken der Lünetten, die dem als Gnocco bekannten Giovan Pietro Luini zugeschrieben werden, stammen aus dem Jahr 1630 und stellen musizierende Engel dar.
In den Runden auf dem Gewölbe sind vier Engel gemalt, die das Symbol des Rosenkranzes tragen, die 1925 von Gersam Turri gemalt wurden.
Der Altar stammt schließlich aus dem 19. Jahrhundert und ersetzte den vorherigen, der 1836 durch einen Brand zerstört wurde.

Orgel
Die Orgel der Basilika wurde 1542 von der Familie Antegnati gebaut und ist damit noch älter als die des Mailänder Doms. Der Walnussholzchor ist stattdessen das Werk des Malers Gersam Turri.


Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert

Suche Basilika von San Magno in der Abteilung Photographie!


Piazza S. Magno, 10, 20025 Legnano MI