Events Kalender
15/716/717/718/719/720/721/7
22/723/724/725/726/727/728/7
29/730/731/71/82/83/84/8
5/86/87/88/89/810/811/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Romano di Lombardia (Bergamo): Burg

Foto Burg
Foto Burg
Foto Burg
Foto Burg
Foto Burg
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): BurgDie Burg von Romano di Lombardia wurde Ende des 12. Jahrhunderts erbaut und hat Abmessungen, die mit denen der berühmteren Burg von Soncino vergleichbar sind, obwohl sie etwas kleiner ist und nicht mehr mit einem unabhängigen Ravelin ausgestattet ist.

Die Festung wurde vom 13. bis zum 18. Jahrhundert als Verteidigungsgebäude genutzt: In ihr befanden sich die Unterkünfte der Truppen, die Munitionsdepots, die Lebensmitteldepots, die Kapelle, die Gefängnisse und der Sitzungssaal. Für kurze Zeit beherbergte sie auch die lokalen Herren, einschließlich Bartolomeo Colleoni, der einige Änderungen, Verbesserungen und Verschönerungen vornahm.

In ihr sind mehrere architektonische Überschneidungen aus verschiedenen Epochen zu erkennen, die vom 12. bis zum 18. Jahrhundert reichen.

Die Burg besitzt einen einzigen Eingang, über eine Mauerwerksbrücke zugänglich, die die ursprüngliche Zugbrücke ersetzte. An der Seite des Eingangs befindet sich noch die Pusterla (kleine Tür für Fußgänger), die jetzt zugemauert ist. Außerhalb der Zugbrücke entwickelte sich das Verteidigungssystem des nördlichen Tores des Dorfes (Porta Bergamo) mit seiner Pusterla, dem Ravelin, dem Turm der Zugbrücke.
Ursprünglich gab es auch eine Notbrücke in Richtung Land, direkt gegenüber dem Haupteingang.

Die Wände weisen eine ghibellinische Zinnenbildung auf, obwohl einige Abschnitte aufgrund der Domänenabfolge Guelph-Anpassungen aufweisen.
Ursprünglich war die Festung von einem tiefen und breiten Wassergraben umgeben, der mit Wasser aus einer inneren Grundwasserquelle gefüllt wurde und daher auf keine Weise von Feinden entwässert werden konnte. Erst nach dem Absinken des Grundwasserspiegels hat sich der Wassergraben in eine Wiese verwandelt.

Ursprünglich gab es zwei Höfe: der "Corte Grande" (Großer Hof) und der "Corte della Cancelleria veneta" (Hof der venezianischen Kanzlei) (oder "Corte delle Prigioni", Hof der Gefängnissen, weil die Gefängnisse auf ihn blickten). Die beiden Höfe waren verbunden und ein Brunnen befand sich zwischen den beiden. Im neunzehnten Jahrhundert wurde eine Mauer zwischen den beiden Höfen errichtet, die den Brunnen einverleibte.

Der Innenhof, der durch den Eingang erreicht wird, ist die Corte Grande. Ein Steinbalkon aus dem 16. Jahrhundert umgibt den Hof von drei Seiten; Darüber befinden sich einige Trilobate-Fenster aus dem 15. Jahrhundert aus der Colleone-Zeit (Abb. 2). In der Antike war der Hof möglicherweise vollkommen mit Fresken bemalt. Nur ein kleiner Teil dieser Fresken erreichte unsere Zeit. Unter ihnen insbesondere ein schöner Löwe von San Marco mit dem Buch offen unter der Pfote, um die willkommene Herrschaft der Republik von San Marco über die Stadt zu symbolisieren.

Die vier Ecktürme der Festung stammen alle aus verschiedenen Epochen. Links vom Eingang befindet sich der älteste Turm (Abb. 5), der im dreizehnten Jahrhundert während der Kommunalzeit erbaut wurde. Rechts der hohe Turm aus dem 14. Jahrhundert, von den Visconti erbaut und vom Condottiere Bartolomeo Colleoni umgebaut und an dessen Spitze mit Pechnasen und Kragsteinen versehen. In der südwestlichen Ecke erhebt sich ein dritter Turm, ebenfalls aus der Zeit der Visconti aus dem vierzehnten Jahrhundert, der im folgenden Jahrhundert auch mit Pechnasen und Kragsteinen versehen wurde. Die Zinnen sind vom sogenannten Ghibellin-Typ oder Schwalbenschwanz. Hinter dem Turm in Richtung Außengraben kann man die Zinnen der ursprünglichen Burg sehen, die in die Loggia aus dem 15. Jahrhundert darüber eingebaut wurden.
Der vierte, architektonisch bescheidenere, Turm wurde erst im 17. Jahrhundert über einem früheren Turm errichtet.

Im Erdgeschoss wurden die Räume als Waffenlager, Keller und Ställe genutzt. Die Wohnräume befanden sich im ersten Stock; im Ostflügel (oberhalb des Einganges) das Wachhaus und die Schlafsäle der Soldaten; ihre Küche und ihr Esszimmer befanden sich auf auf dem Stockwerk darunter. Im Südflügel die Empfangsräume mit dem großen Saal mit einer Holzdecke aus dem 15. Jahrhundert und dekorativen Fresken. In der südöstlichen Ecke des antiken Turms (sehr interessant in ihrer spätgotischen Architektur mit schlanken Rippen) befindet sich die antike Kapelle des Schlosses, deren Altarbild derzeit in der Pfarrkirche aufbewahrt ist. Der große Saal und die Kapelle beherbergen die Ausstellungsräume des Gedächtnismuseums der Gemeinde Romano di Lombardia, in dem Dokumente über die Wechselfälle der Kriegsgefallenen, der Kämpfer und der Veteranen von Romano gesammelt sind.

Der Westflügel des Schlosses war dem Burgherr vorbehalten. In den ersten zwei Jahrhunderten waren diese Umgebungen extrem nüchtern; es war Bartolomeo Colleoni, der Mitte des 15. Jahrhunderts Verzierungen anfertigte, um die Wohnung für einen vorübergehende Aufenthalt seiner Familie würdig zu machen.

Die schöne Außenloggia an der Südwestseite wurde zwischen 1484 und 1487 vom venezianischen Podestà Andrea Malipiero mit Blumendekor verziert.

Der Grund, warum die Burg von Romano di Lombardia nicht so berühmt ist wie die in Soncino, besteht wahrscheinlich darin, dass in dieser von Romano die Innenräume vollständig modifiziert wurden. Bis auf einen kleinen Raum links vom Eingang, ursprünglich das Notgefängnis des Schlosses (Abb. 4).

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


Piazza della Rocca, 3A, 24058 Romano di Lombardia BG
Foto aggiuntive della Rocca nella sezione Fotografia
Romano di Lombardia (Bergamo): Fourteenth century loggia of the fortess
Romano di Lombardia (Bergamo): Fresco of the lion of San Marco in the court of the fortess