Events Kalender
2/73/74/75/76/77/78/7
9/710/711/712/713/714/715/7
16/717/718/719/720/721/722/7
23/724/725/726/727/728/729/7
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Cavenago di Brianza (Monza e Brianza): Palast Rasini

Foto Palast Rasini
Foto Palast Rasini
Foto Palast Rasini
Foto Palast Rasini
Foto Palast Rasini
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Palast RasiniIn Wirklichkeit sollte man von Villa Rasini sprechen. Tatsächlich handelt es sich nämlich um eine große Villa aus der Spätrenaissance im Zentrum des Dorfes, auf deren Hauptplatz sie mit ihrem kleineren Körper blickt, in dessen Mitte sich der Eingang befindet, in einem großen Rahmen aus Steinblöcken. Direkt vor dem Eingang der Villa, die heute der Gemeinde gehört, befindet sich auf der anderen Seite des Platzes die ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert stammende Pfarrkirche.

Das aktuelle Gebäude zeigt Elemente, die auf zwei verschiedene Perioden zurückgeführt werden können. Der Bau der ursprünglichen Version des Gebäudes wurde Ende des 16. Jahrhunderts im Auftrag von Fürst Rasini von San Maurizio auf der Grundlage eines Projekts von Martino Bassi, einem der größten lombardischen Architekten des späten 16. Jahrhunderts, nach einem dem heutigen ähnlichen Gesamtschema ausgeführt: Ein Eingang zwischen zwei viereckigen Türmen, ein Innenhof von einfacher rechteckiger Form und ein zweistöckiger Hauptblock im hinterem Bereich.
Die Villa wurde um ein Herrenhaus gebaut, das früher in dieser Position stand.
Diesem ursprünglichen Plan sind zurückzuführen:
  • Das Erscheinungsbild des Ehrenhofs mit zwei gegenüberliegenden Arkaden mit sieben Bögen, die seitlich durch kleinere Körper mit Fenstern in nüchternen Barockrahmen verbunden sind.

  • Die monumentale Treppe mit zwei Rampen

  • Die interne Unterteilung des Hauptkörpers mit nur zwei Räumen (die von einem Pavillongewölbe bedeckt sind) auf jeder Seite des großen zentralen Saals.
Die Villa wurde zwischen dem späten 16. und frühen 17. Jahrhundert mit zahlreichen Verzierungen versehen. Die Arbeiten scheinen von Carlo Antonio Procaccini geleitet worden zu sein. Die Dekorationen, die sich noch in den Nebenräumen im Erdgeschoss befinden (Abb. 3), zeigen mythologische Szenen, Landschaften und Stillleben, die für die flämische Malerei typisch sind, insbesondere für Maler, die in dieser Zeit in Italien anwesend waren: Pieter Bruegel der Ältere und Paul Bril.
Die Fresken der Galerie im Obergeschoss, auch vom siebzehnten Jahrhundert, stammen aus einer etwas späteren Zeit (Abb. 5). Sie zeigen Szenen von Musik und von ländlichem Leben.
Im 18. Jahrhundert, als das Gebäude noch im Besitz der Familie Rasini war, wurden wichtige Renovierungsarbeiten durchgeführt.
  • Zu Beginn des Jahrhunderts wurde der zentrale Saal, der ursprünglich zwei Stockwerke hoch war, auf ein einziges Stockwerk abgesenkt und im Obergeschoss eine Abfolge homogener Räume geschaffen.

  • Um 1750 wurde der zentrale Saal reich mit Stuck und Fresken im Rokokostil dekoriert. Beachtenswert die Stuckarbeiten über den Türen, die fast echte Statuen ergeben, die an den Wänden geschweißt sind. Das Fresko in dem großen ovalen Rahmen in der Mitte der Decke, in dem der Sonnenwagen abgebildet ist, wurde von Mattia Bortoloni, Mitarbeiter von Tiepolo, gemalt. Aufgrund dieses Freskos wird der Saal auch "Apollo-Saal" genannt.
Aufgrund erblicher Probleme ging die Villa Ende des 18. Jahrhunderts an die Familie Marcacci und später an die Familie Ponzoni über.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte die Villa eine letzte Glanzzeit, als Maria Ponzoni ihre Räume für kulturelle und soziale Initiativen öffnete.
Nach weiteren Besitzerwechseln wurde die Villa 1925 von der Gemeinde Cavenago gekauft. Aber erst in den 90er Jahren beschloss die Gemeinde, ihre Büros darin zu verlegen und die Räume radikal zu restaurieren, um so einen wichtigen Teil der Fresken und Dekorationen wiederherzustellen.

Palast Rasini ist derzeit Sitz der Gemeinde Cavenago di Brianza. Die Galerie im Obergeschoss beherbergt das Miniaturmuseum des bäuerlichen und handwerklichen Lebens in Brianza. Der Saal von Apollo ist für Hochzeiten, Konferenzen und andere dem Raum angemessene Veranstaltungen mietbar.

Nachfolgend eine kurze Beschreibung der wichtigsten Räume der Villa:

Erdgeschoß

  • Saal von Apollo: Er befindet sich genau in der Mitte des Hauptblocks und hat eine Fläche von rd. 130m². Er wurde in seiner jetzigen Form zwischen 1740 und 1750 vom Fürst Marcantonio Rasini erbaut durch die Veränderung der Struktur der ehemaligen Halle aus dem 17. Jahrhundert. Insbesondere erstreckte sich die vorherige Halle über zwei Etagen, während die aktuelle nur ein Stockwerk hoch ist.
    Der Name des Saales hängt von dem Fresko ab, das den Triumph des Apollon darstellt und das in dem großen Oval in der Mitte der Decke gemalt ist. In ihm wird der junge Gott zu Beginn eines neuen Tages dargestellt, als er auf dem Wagen der Sonne den Himmel überquert und die Dunkelheit nachjagt während er Licht in die Welt bringt. Das Werk wird dem venezianischen Maler Mattia Bortoloni zugeschrieben und ist von dem Fresko mit demselben Thema inspiriert, das 1740 von Gianbattista Tiepolo in der Mailänder Gallerie von Palast Clerici gemalt wurde.
    Das von einem goldenen Rahmen begrenzte Fresko ist von einem dynamischen System architektonischer Elemente umgeben und von einem reichen Apparat von Stuckdekorationen im Rokoko-Stil begleitet, der Elia Vincenzo Buzzi zugeschrieben wird.
    Die Stuckarbeiten stehen über den Türen, in den Lünetten und auf dem Gewölbe der Halle. Darin sind der Mythos des Prometheus (Stuck in der Mitte der längeren Wänden), Szenen aus dem Mythos des Apollo (Apollo und Daphne, Apollo tötet Python, Apollo und Marsyas, Apollo verzaubert die Tiere), vier römische Götter (Saturn, Minerva, Neptun, Juno) dargestellt, die auf die vier Elemente (Feuer, Erde, Wasser, Luft) hinweisen und Trophäen aus Blumen, Früchten, Gegenständen und Masken, die die vier Jahreszeiten symbolisieren.

  • Saal von Jupiter: Er befindet sich in der südöstlichen Ecke des Erdgeschosses und ist nach dem Fresko in der Mitte der Decke benannt, das Jupiter auf einem Adler vor dem Hintergrund einer strahlenden Sonne zeigt. Die Dekoration des Raumes kann um 1615 datiert werden und wurde der Gruppe um den Maler Carlo Antonio Procaccini aus Bologna zugeschrieben. Die Dekoration zeichnet sich durch den typisch spätmanieristischen Geschmack aus und umfasst eine komplexe Kombination aus Trompe l'oeil Szenen, Grotesken, Medaillons, Wappen, Telamonen und Gottheiten auf dem Rücken von Seeungeheuern.

  • Saal der Brunnen: Er befindet sich in der nordöstlichen Ecke des Gebäudes und dient heute als Eingang zur Stadtbibliothek. Der Raum verdankt seinen Namen der Darstellung von vier grandiosen Springbrunnen an den Ecken des Gewölbes, die aus Dreiergruppen von polymorphen Telamonen bestehen, die muschelförmige Wannen halten, auf denen Cherubs stehen, die auf monströsen Delfinen reiten.
    Zwischen den Brunnen sind die Eingänge von vier Höhlen mit Blick auf raue und wilde Landschaften mit Städtes und Festungen dargestellt. Im Vordergrund stehen neben alten Vasen exotische Tierpaare, inspiriert von Beispielen des flämischen Malers Jan Brueghel. In der Mitte des Gewölbes, schließlich, ein rechteckiges Feld mit einem dicken, mit geometrischen Motiven verzierten Rahmen, in dem Perseus mit dem Kopf der Medusa in der Hand auf dem Rücken von Pegasus vor dem Hintergrund eines stürmischen Himmels erscheint.

  • Saal des Tierkreises: (Fig. 3) Die Einfachheit seiner dekorativen Einrichtung, die auch hier auf dem Gewölbe beschränkt ist, führt zu einer Datierung der Fresken auf das Ende des 16. Jahrhunderts.
    Der Name leitet sich von den zwölf Tierkreiszeichen an der Decke ab. Die Dekoration will einen Marmorpavillon nachahmen, der von fünf Trompe l'oeil-Blicken auf ein getäuschtes Außen gebildet ist: einer rechteckig in der Mitte und vier trapezförmig an den Seiten, wobei die unteren Ecken gebogen sind, um an den Ecken Platz für vier Lünetten mit Muschelmotiven zu schaffen. Ein Rahmen aus gesprenkeltem Marmor, auf dem eine Balustrade ruht, umrahmt die zentrale Öffnung, in der ein Himmelsrechteck mit einem Bild der Sonne in der Mitte erscheint, umgeben von sechs Sternen mit den Tierkreiszeichen der Frühlings- und Sommermonate (Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau). Die Herbst- und Wintersternbilder sind stattdessen in Dreiergruppen in den beiden Jagdszenen auf den längeren Seiten dargestellt: Im Westen die Wintersternbilder (Steinbock, Wassermann, Fische), im Osten die Herbstszenen (Waage, Skorpion, Schütze).

  • Saal der Sterne:Er befindet sich in der südwestlichen Ecke des Gebäudes. Sein Name ist darauf zurückzuführen, dass an der Decke ein Sternenhimmel abgebildet ist. Es wurde wahrscheinlich um 1595-1600 zusammen mit dem Saal des Tierkreises dekoriert. In den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde der Sternenhimmel durch ein Pflaster bedeckt und während der Restaurierung in den neunziger Jahren wieder ans Licht gebracht, wodurch das Gold der Sterne wiederhergestellt wurde, aber auch die seltenen Überreste des kostbaren blauen Hintergrunds, auf dem sich diese
    befanden, vollständig verloren ging. Die Sterne sind so verteilt, um eine echte Sternenkarte zu beschreiben. Es ist wahrscheinlich, dass die Sterne so angeordnet waren, dass sie eine bestimmte Nacht an einem bestimmten Tag des Jahres darstellen, wahrscheinlich um ein wichtiges Familienereignis zu feiern.
    Leider sind einige Sterne gefallen und es ist daher nicht einfach, die dargestellten Sternbilder und Nacht zu bestimmen, da es keinerlei Hinweise gibt.

  • Esszimmer: (Fig. 2) Großer länglicher Raum, der bereits zu dem Haus gehörte, das in die Villa eingebaut wurde. Schaut auf die Rückseite der Villa.
    Der Raum, der lange Zeit als Speisesaal genutzt wurde, verdankt sein heutiges Aussehen den Arbeiten von Simone Cantoni (1739-1818) aus den Jahren 1780-82, der sein Plan regularisierte, es mit einem falschen Gewölbe bedeckte und seine Bilddekoration entwarf. Letztere umfaßt in der Mitte ein großes achteckiges Fresko, in dem die Allegorien der vier dem Urteil der Zeit unterliegenden Jahreszeiten dargestellt sind, wobei die Zeit als junger Mann mit Flügeln dargestellt ist. Das zentrale Fresko befindet sich in der Mitte eines großen Rahmens aus rechteckigen Tafeln, in denen verschiedene Arten von Instrumenten und Dekorationen erscheinen.
    Im oberen Teil der Wände gibt es eine Reihe von rechteckigen Monochromen mit so realistisch gemalten Puttengruppen, dass sie dreidimensional erscheinen.

Erstes Geschoß
    Die Säle im ersten Stock haben eine dunkelbraune mit goldenen Rosetten verzierte Holzdecke gemeinsam.
  • Galerie: (Fig. 4) Die Galerie, mit Blick auf den Innenhof des Gebäudes, wurde um 1660 vom Grafen Marcantonio Rasini Junior (1628-1693) erbaut, indem er drei hintereinander angeordnete Räume vereinte. Die Fresken stammen von Giovanni Stefano Montalto (1612-1690), einem der größten lombardischen Barockmaler. Die einzigen Ausnahmen sind einige Fresken aus einem der zuvor existierenden Räumen, die in die neueren integriert wurden.
    Leider ist nur der obere Teil der Fresken erhalten. Er zeigt Paare oder Gruppen von Figuren, die von Balkone aus schauen und Musikinstrumente spielen oder das Publikum im Saal beobachten. Die Tatsache dass sich die verbleibenden Fresken an einer Stelle der Ostwand nach unten bis zu einem Fenster erstrecken, deutet darauf hin, dass ursprünglich die von den Fresken bededeckte Oberfläche viel größer war.
    Beachtenswert ist in der Mitte der Südwand die Darstellung des violetten "Staatsmantels", von zwei Engeln getragen, die gleichzeitig eine große goldene Krone tragen und die von zwei Trompetern flankiert sind. Das Wappen der Rasini sollte ursprünglich unter dem Mantel gemalt sein.

  • Saal der Atlanten: Er befindet sich in der südwestlichen Ecke des ersten Stockwerks des Gebäudes. Der Raum verdankt seinen Namen dem Vorhandensein von vier zoomorphen Telamonen an den Ecken. Die Bilddekoration beschränkt sich auf das obere Ende der Wände und bietet nach dem typischen Geschmack der Zeit Ausblicke auf mysteriöse und romantische Landschaften, in denen sich Ruinen und wenige Menschen in der Ferne befinden. Jede Landschaft ist von architektonischen Trompe l'Oeil-Strukturen klassischer Inspiration aus zu sehen, die durch Blättergirlanden und flatternde Bänder angereichert sind. Von deutlichem Barockgeschmack, das Ganze kann auf das letzte Viertel des 17. Jahrhunderts zurückgeführt werden.

  • Saal der Exedren: Die Struktur ähnelt der des vorigen Raumes, wobei auch in diesem Fall im oberen Teil der Wand Landschaften von architektonischen Trompe l'oeil Strukturen aus betrachtet werden. Die Halle nimmt den Namen von den architektonischen Strukturen mit der Form einer Exedra, die auf jeder Seite in die Quadraturen eingefügt sind. Die Panoramen sind durch Trompe l'oeil-Pilaster unterteilt, die sich an den Ecken wie ein Buch öffnen.

  • Saal der Vögel: Auch dieser Raum weist eine ähnlichen Struktur wie die beiden vorhergehenden. Der Saal wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts dekoriert. Der Name leitet sich von der Anwesenheit von Papageien und anderen Vögeln verschiedener Arten in den Fresken ab. Auch in diesem Fall gibt es im oberen Teil jeder Wand architektonische Trompe l'oeil Strukturen, durch die man nach draußen schauet. In diesem Fall sind keine Landschaften dargestellt, sondern Putti, die in Gesellschaft von Papageien und anderen Vögeln auf der Trompe l'oeil-Balustrade sitzen, die entlang dem gesamten Umfang des Raumes erstreckt. Die Ecken sind durch klassische Aedicule gekennzeichnet, in deren Mitte sich eine muschelförmige Nische mit einem monochromen Frauengesicht befindet. Die künstlerische Qualität der Dekoration ist niedriger als in den anderen Sälen.

    Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert

    Piazza Libertà, 18, 20873 Cavenago di Brianza MB
Palazzo Rasini Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Vault of the Jupiter Hall in Palace Rasini
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Vault of the Zodiac Hall in Palace Rasini
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Detail of the frescoes in the Zodiac Hall in Palace Rasini
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Triumph of Apollo on the ceiling of the main hall of Palace Rasini
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Ceiling of the hall of the talamons in Palace Rasini
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Façade of the main block of Rasini Palace
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Frescoes on one side of the ceiling of the Zodiac Hall in Palace Rasini
Cavenago di Brianza (Monza e Brianza, Italy): Ceiling of the Hall of the Fountains in Palace Rasini