Events Kalender
30/91/102/103/104/105/106/10
7/108/109/1010/1011/1012/1013/10
14/1015/1016/1017/1018/1019/1020/10
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Fagnano Olona (Varese): Fagnano Olona

Foto Fagnano Olona
Foto Fagnano Olona
Foto Fagnano Olona
Foto Fagnano Olona
Foto Fagnano Olona
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Fagnano OlonaFagnano Olona liegt auf der rechten Seite des Flusses Olona, 5 km nördlich von Busto Arsizio, 20 km südlich von Varese und ca. 40 km nordwestlich von Mailand.

Das Gebiet von Fagnano Olona genoss bereits in der späten Römerzeit große Bedeutung aufgrund seiner Lage, die es ihm ermöglichte, das Olona-Tal, eine wichtige Nord-Süd-Verbindungsachse, zu beherrschen. Dies wurde durch die Entdeckung eines Jupiter gewidmeten Votivaltars im Jahr 1922 und einer Nekropole mit 20 Gräbern und dazugehörigen Gegenständen im Jahr 1973 (heute im Museum der Studi Patri in Gallarate aufbewahrt) bestätigt.
Das erste Dokument, in dem das Dorf Fagnano Olona erwähnt wird, stammt aus dem Jahr 1045.
Im Mittelalter war Fagnano Olona eng mit dem Seprio-Komitee verbunden, oft im Streit mit Mailand. Zur Zeit von Friedrich Barbarossa war es daher mit diesem gegen Mailand verbündet.
Fagnano Olona stand danach im Spätmittelalter im Mittelpunkt des Kampfes zwischen den Familien Della Torre und Visconti um die Vorherrschaft in Mailand und Umgebung. Als die Visconti sich nach der Schlacht von Desio im Jahr 1277 schließlich durchsetzen konnten, wurde Fagnano Olona auf zwei Zweige der Familie Visconti aufgeteilt: der mit Giovanni Visconti verbundene Zweig hatte Anspruch auf das, was heute als Visconti Schloß bekannt ist, die Burg Castellazzo (von dem heute leider nur noch sehr wenig übrig ist) und die Fraktion San Martino gehörten dem Zweig der Visconti di Jerogo.
Das Lehen von Fagnano Olona wurde 1798 abgeschafft.

Obwohl Fagnano Olona eine kleine Stadt ist, kaum größer als ein Dorf, beherbergt es viele Touristenattraktionen.

  • Visconti Schloß (Größeres Bild): Es ist sicherlich das wichtigste Denkmal der Stadt, auch weil es eng mit seiner Geschichte verbunden ist. Es befindet sich in einer strategischen Position am Rande der Stadt, wo es das Olona-Tal beherrscht, und ist heute der Sitz der Gemeinde.
    Das Schloss hat einen asymmetrischen Aufbau und ist mit zwei Innenhöfen ausgestattet. Der erste, den man betretet, stammt aus der Barockzeit, als die Verteidigungsfunktion nicht mehr vorherrschend war. Der Hinterhof hingegen stammt aus der Zeit der Visconti und darin befinden sich noch Wappen und Fresken, die auf diese alten Besitzer verweisen.
    Visconti Schloß in Detail.

  • Kirche San Gaudenzio (Fig. 1): Die Kirche San Gaudenzio ist das größte religiöse Gebäude in Fagnano Olona. Sie wurde Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut. Äußerlich ist sie durch die große Pronaos gekennzeichnet, die 1824 vor der Fassade hinzugefügt wurde und ihr eine fast übertriebene Pracht verleiht. Das Innern umfaßt einen einzigen großen Kirchenschiff mit Tonnengewölbe und ist reich verziert mit meist neobarocken Stuckaturen und Fresken.
    Kirche San Gaudenzio in Detail.

  • Heiligtum der Jungfrau des Waldes: Leider war es trotz aller Bemühungen nicht möglich, es zu besichtigen. Hier die Übersetzung der Beschreibung, die auf Wikipedia zu finden ist: Das Heiligtum der Jungfrau des Waldes aus dem 15. Jahrhundert ist das älteste religiöse Gebäude in Fagnano Olona. Wahrscheinlich Teil des ursprünglichen Kerns ist die Hauptkapelle (14. - 15. Jahrhundert), an die in den folgenden Jahrhunderten das Kirchenschiff angebaut wurde. Im Innern befinden sich zahlreiche wertvolle Werke, darunter eine Pietà, eine Skulptur aus dem 17. Jahrhundert, eine Altarfront aus dem 18. Jahrhundert und Fresken, die 1613 von Domenico Pellegrino gemalt wurden. Die Kirche verdankt ihren Namen der Holzstatue der Madonna della Pietà, die der Überlieferung nach in einem Wald in der Nähe der Stadt gefunden wurde. Das Werk gliedert sich in zwei Teile: der untere, ältere, aus dem 14.-15. Jahrhundert und der obere aus der Mitte des 18. Jahrhunderts.

  • Oratorium Sant'Anna (Fig. 2): Es ist ein kleines Oratorium (es ist so groß wie ein großes Zimmer einer normalen Wohnung), das vollständig in ein Wohnhaus integriert ist, so dass es von außen kaum als solches zu erkennen ist.
    Es wurde in der Spätbarockzeit im Jahr 1762 erbaut.
    Im Inneren hingegen sind alle Elemente, die eine Kirche ausmachen, in Miniaturform vorhanden: das Kirchenschiff mit den mit Kniebänken ausgestatteten Bänken, das Presbyterium, das von einer polychromen Marmorbalustrade und einem schmiedeeisernen Tor begrenzt wird, der Altar in einer leicht erhöhten Lage mit einem sehr einfachen Retabel aus Marmor mit einem Altarbild in der Mitte, das die heilige Anna mit dem Mariakind darstellt, und allen wesentlichen sakralen Einrichtungen.
    An den Wänden befinden sich auch Gemälde, die die heilige Katharina , den heiligen Antonius mit dem Jesuskind und die büßende Magdalena darstellen.

  • Oratorium der Unbefleckten Empfängnis: Es gehöhrt dem Komplex vom Castellazzo, die andere Burg von Fagnano Olona, von dem leider nur noch sehr wenig übrig ist. Erbaut im Jahr 1752, es war zuerst das private Oratorium der Familie Visconti, dann der Familie Bossi und schließlich für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Wand hinter dem Altar ist mit einem Fresko besetzt, das die Unbefleckte Jungfrau darstellt. Leider ist das Oratorium derzeit nicht für Besucher geöffnet.

  • Kapelle San Martino: Die Kapelle ist das, was vom Komplex des Dorfes San Martino übrig geblieben ist, dessen Kirche nach dem Aufstand, der durch die Annexion der Pfarrei San Martino an die von San Gaudenzio im Jahr 1798 verursacht wurde, abgerissen wurde. Mit der Zerstörung der Kirche von San Martino wurde der angrenzende Friedhof aufgegeben. Nur die Kapelle San Martino, die an seinem Eingang stand, blieb erhalten. Sie wurde 1742 im reinen Barockstil erbaut. Die äußere Struktur ist einfach, aber gleichzeitig raffiniert. Sie hat einen rechteckigen Grundriss und ein Dach, das an allen vier Seiten hervorsteht. Die Hauptfassade wird von zwei Pilastern begrenzt, die bei dreiviertel Höhe von Kapitellen unterbrochen werden. In der Mitte befindet sich ein großes mixtilineares Fenster mit einem Steinrahmen, der seinen geschwungenen Linien folgt. Das durch ein Gitter geschützte Fenster dient offensichtlich dazu, die Fresken im Innern bewundern zu können, ohne eintreten zu müssen, wie die Stufen belegen, die zu ihm führen. Über dem Fenster befindet sich weiterhin ein großes Fresko, das die Jungfrau zeigt, die gerade dabei ist, Seelen aus dem Fegefeuer ins Paradies zu führen.
    Im Innern ist die Wand, vor der sich der Altar befindet, mit einem Fresko besetzt, das Christus am Kreuz darstellt. Das Gewölbe wird von einer Herrlichkeit von San Martino besetzt. An den Seitenwänden befinden sich im oberen Teil, begleitet von Symbolen, die an die Eitelkeit des Lebens erinnern, die beiden sich ergänzenden Inschriften: „Was du sein wirst, sind wir jetzt“ und „Wer uns vergisst, vergisst sich selbst " .
    Die Kapelle wurde kürzlich von der Pro Loco restauriert.

  • Ehemalige Baumwollspinnerei Candiani: Es handelt sich um einen Komplex von Gebäuden unterschiedlicher Größe, komplett aus Sichtziegeln, der direkt neben dem Fluss Olona liegt. In den ersten siebzig Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts beherbergte der Komplex die Candiani-Textilfabriken, die das Olona-Wasser für ihre Produktionsprozesse verwendeten. Das größte Gebäude ist dasjenige, das die Kessel beherbergte, an dessen Fassade noch heute der Name Candiani und das Symbol der Familie, der von einem Stern gekrönte Adler, zu sehen sind.
    Das Gebiet unmittelbar südlich der ehemaligen Baumwollspinnerei wird als Park genutzt und umfasst Rasenflächen, Picknickplätze und Teiche, die von Flora und Fauna bevölkert sind, die typisch für sumpfige Gebiete sind.

  • Schließlich ist es erwähnenswert, dass in Fagnano Olona ein interessantes Viertel vorhanden ist, das aus Villen aus dem späten achtzehnten bis frühen neunzehnten Jahrhundert besteht, einer Zeit, in der sich die Stadt von einem landwirtschaftlichen Dorf in eine kleine Industriestadt verwandelte.


Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Fagnano Olona
Fagnano Olona Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Fagnano Olona (Varese, Italy): Interior of the dome of the crossing of the Church of San Gaudenzio
Fagnano Olona (Varese, Italy): Ceiling of the crossing of the Church of San Gaudenzio
Fagnano Olona (Varese, Italy): Interior of the Church of San Gaudenzio