Events Kalender
3/124/125/126/127/128/129/12
10/1211/1212/1213/1214/1215/1216/12
17/1218/1219/1220/1221/1222/1223/12
24/1225/1226/1227/1228/1229/1230/12
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Canzo (Como): Basilica Santo Stefano

Foto Basilica Santo Stefano
Foto Basilica Santo Stefano
Foto Basilica Santo Stefano
Foto Basilica Santo Stefano
Foto Basilica Santo Stefano
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Basilica Santo StefanoDer genaue Name der Kirche lautet Propsteibasilika des Protomärtyrers Sankt Stephan. Ihre Ursprünge sind sehr alt und bereits im dreizehnten Jahrhundert gab es auf dem Gelände eine Kapelle. Die heutige Kirche, die an der Stelle eines spätmittelalterlichen Vorgängerbaus von 1398 steht, wurde zwischen 1728 und 1752 erbaut. 1569 wurde sie Pfarrkirche.
Der Glockenturm wurde 1819 im Zusammenhang mit der Restaurierung der Fassade hinzugefügt. Ursprünglich sollten es zwei sein, symmetrisch angeordnet, aber aus ökonomischen Gründen wurde auf den zweiten verzichtet.
Die malerische Ausschmückung des Innern wurde erst 1925 abgeschlossen, als der Maler Albertella die meisten Fresken am Gewölbe des Kirchenschiffs und an den Wänden der Seitenkapellen malte.
Äußerlich zeichnet sich die Kirche durch ihre exquisite barocke zweistufige Fassade aus, die konkave und konvexe Flächen abwechselt. Die beiden Ordnungen, getrennt durch einen dicken Rahmen, der sich dann am oberen Rand der zweiten Ordnung wiederholt, sind vertikal durch große Pilaster markiert.
In der unteren Ordnung gibt es drei Eingänge, einen größeren zentralen und zwei seitliche. Alle drei haben ein Portal, das des Mitteleingangs üppiger, das der Seiteneingänge einfacher.
In der oberen Ordnung befinden sich in der Mitte ein rechteckiges Fenster und an den Seiten zwei Nischen mit den Statuen von Sankt Stephan (links) und des seligen Mirus (rechts). Sowohl die Fenster als auch die Nischen befinden sich in reichen barocken Rahmen.
Oben endet die Fassade mit einem geschwungenen barocken Giebel mit einer Widmung in der Mitte an Gott, an dem Heiliger Stephan und dem Seligen Mirus.
Tatsächlich ist anzumerken, dass der Glockenturm mit dem Rest nicht gut harmoniert, auch wenn seine geringe Größe die stilistische Dissonanz maskiert.
Der Innenraum besteht aus einem einzigen Kirchenschiff. Die räumliche Struktur des Innern wird jedoch dadurch schwer fassbar gemacht, dass die beiden Seitenkapellen auf jeder Seite sehr breit sind und an den Enden des Kirchenschiffs platziert sind, wobei der Bereich zwischen ihnen viel größer ist als der, der sie vom Eingang und vom Presbyterium trennt, was fast auf das Vorhandensein von zwei Querschiffen hindeutet. Dieser Effekt wird dadurch verstärkt, dass die Decke des Schiffes niedriger ist als zwischen den Kapellenpaaren, wo sie sich zu fast echten Kuppeln erhebt.
Die Seitenwände zwischen den Kapellen sind an der Basis von großen marmornen Beichtstühlen besetzt, über denen sich hinter polychromen Marmorbalustraden zwei Orgeln befinden.
Die Decke des Schiffes, von der ersten Spannweite bis zum Presbyterium, ist mit den Fresken geschmückt: die Ordination des Heiligen Stephanus, Jesus geht auf dem Wasser und das Martyrium des Heiligen Stephanus.
Die Kirche besitzt auf jeder Seite zwei Seitenkapellen. Alle Kapellen haben die gleiche Struktur: mittlere Tiefe, Tonnengewölbe, Balustrade aus polychromem Marmor, die sie vom Kirchenschiff trennt, Altar und Retabel auch aus polychromem Marmor mit vergoldeten Verzierungen und Seitenwänden mit Fresken. Die verwendeten Murmeln sind meistens rot und schwarz.
Ausgehend vom Eingang hat man auf der linken Seite:
Kapelle von Sankt Bernhard: Die Statue des Heiligen, dargestellt während er den Teufel zerquetscht, stammt von Elia Vincenzo Buzzi. Die Bilddekoration besteht aus zwei Gemälden: die Heiligen Rocco und Miro und die Taufe Christi.
Kapelle der Jungfrau des Rosenkranzes, wie die Statue von 1761 beweist, ebenfalls ein Werk von Elia Vincenzo Buzzi, die in der großen Nische in der Mitte des Retabels zu sehen ist. Die Fresken an den Seitenwänden stellen die Heilige Familie (rechts) und das Martyrium der Heiligen Agnes dar.
Auf der rechten Seite hat man:
Kapelle des Kruzifixes: Enthält ein hölzernes Kruzifix aus dem 16. Jahrhundert. Im unteren Teil des Altars wurde ein freistehendes Fresko angebracht, das die Büste einer Heiligen darstellt. Zwei Fresken an den Seitenwänden vervollständigen die Dekoration der Kapelle: Sant’Antonio Maria Zaccaria (rechts) und Hl. Franziskus von Assisi (links).
Kapelle vom Heiligen Antonius Abt: Beherbergt die Statue vom Heiligen Antonius Abt, die ebenfalls 1767 von Elia Vincenzo Buzzi geschaffen wurde; die Wände sind mit Fresken geschmückt: San Luigi Gonzaga empfängt seine Erstkommunion von Carlo Borromeo und Der Pfarrer von Ars mit der heiligen Teresa vom Kinde Jesu.
Das Presbyterium ist mit zahlreichen Fresken geschmückt: Abendmahl in Emmaus und Elia und der Engel an den Wänden, Herrlichkeit des heiligen Stephanus auf dem Gewölbe, ein von den Segeln mit der Darstellung vier Evangelisten umgebenes Fresko aus dem 18. Jahrhundert. Die Apsis, mit einem Gewölbe verziert, das die Dreifaltigkeit darstellt (ebenfalls ein Fresko aus dem 18. Jahrhundert), hat an den Wänden drei Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, die San Carlo Borromeo, Sankt Peter und Sankt Paul darstellen. Den unteren Teil der Apsiswände nehmen die Gestühle des hölzernen Chores ein.
Der Hauptaltar ist aus polychromem Marmor und wird von einer polygonalen Ädikula überragt, die auf acht Säulen aus rotem Marmor ruht.
Bemerkenswert sind die zahlreichen vergoldeten Stuckverzierungen, die das Innern der Kirche an vielen Stellen schmücken und besonders reich an der Spitze des Triumphbogens sind.
Die Orgel der Basilika gehört zu der renommierten Serie, die aus der Werkstatt der Gebrüder Serassi aus Bergamo stammt.
Schön sind auch die beiden Kanzeln aus polychromem Marmor, die im Stil der Altäre der Kirche sind un an den Seiten des Eingangs zum Presbyterium stehen.

Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via Chiesa, 38, 22035 Canzo CO
Basilica di Santo Stefano Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Canzo (Como, Italy): Stucco decorations at the apex of the triumphal arch of the Basilica of Santo Stefano
Canzo (Como, Italy): Interior of the Basilica of Santo Stefano