Events Kalender
17/718/719/720/721/722/723/7
24/725/726/727/728/729/730/7
31/71/82/83/84/85/86/8
7/88/89/810/811/812/813/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Meda (Milano): Heiligtum des Heiligen Kreuzes

Foto Heiligtum des Heiligen Kreuzes
Foto Heiligtum des Heiligen Kreuzes
Foto Heiligtum des Heiligen Kreuzes
Foto Heiligtum des Heiligen Kreuzes
Foto Heiligtum des Heiligen Kreuzes
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Heiligtum des Heiligen KreuzesDas Heiligtum des Heiligen Kreuzes in Meda, ursprünglich Kirche von Santa Maria Nascente, ist eine sehr alte Kirche (die erste schriftliche Erwähnung stammt aus 1036). Bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts war sie von dem benachbarten Kloster von San Vittore abhängig.
Später wurde sie Pfarrkirche und blieb so bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Der Name Heiligtum des Heiligen Kreuzes findet seinen Ursprung in ein Wunder, das in 1813 stattfand, als ein Blitz während eines Sommergewitters die ganze Kirche durchquerte, die Teilnehmer der festlichen Messe, die sich dem Kreuz anvertraut hatten, aber unversehrt liess.

Die Kirche wurde im siebzehnten Jahrhundert erneuert und dann wieder zwischen 1881 und 1893. Von der ursprünglichen Kirche ist nichts mehr erkennbar.
Die heutige Fassade ist sehr einfach, geschmückt mit einem einfachen Prothyrum und vier in Nischen untergebrachte Statuen, Darstellungen des Heiligen Antonius, der Heiligen Aimo und Vermondo und des Heiligen Giovanni Oldrati, alle Heilige die auf verschiedene Weise mit der Stadt Meda verknüpft sind.
Interessanter ist die Ausstattung des Inneren, das in drei Schiffen unterteilt und sehr reich an Dekorationen ist; besonders erwähnenswert ist das eklektische Freskenzyklus vom Jahr 1924 von Luigi Morgari, Maler aus Turin oft in Brianza tätig und denen auch viele der Fresken in der Kirche von Santa Francesca Romana in Mailand zu verdanken sind, in Zusammenarbeit mit dem Maler aus Meda Primo Busnelli. Die Kirche bewahrt noch in einer Nische des Altars am Ende des rechten Seitenschiffes das antike Kreuz, dem die Tradition das Wunder von 1813 zuschreibt.

Das Innere der Kirche spiegelt einen Stil, der typisch für die Zeit zwischen dem späten neunzehnten und dem frühen zwanzigsten Jahrhundert ist, sowohl in Hinblick auf die Struktur als auch in Hinblick auf die malerische Dekoration. Das Innenre ist sehr bunt aber zugleich ein wenig gedämpft, da die verwendeten Farben in Helligkeit und Farbton alle ähnlich sind. Das Innerre der Kirche kann deshalb kaum bewundert werden wie es verdienen würde, weil die Fenster sowohl in Anordnung als auch in Größe keine ausreichende Beleuchtung gewährleisten, in Abwesenheit genügend zusätzlicher künstlicher Beleuchtung.
Typischerweise enthüllen Kirchen dieser Art ihre Schönheit leichter in Bilder als live!
Das ist der Fall, um nur zwei weitere Beispiele zu nennen, der zuvor erwähnten Kirche von Santa Francesca Romana in Mailand und der Kirche von San Columbano in Biandrate, die zweite der auf dieser Seite beschriebenen Kirche sehr ähnlich, auch in Bezug auf die Größe und die Art des Stadtzentrums in der sie sich befindet.

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


Piazza Vittorio Veneto, 20821 Meda MB
Foto aggiuntive della Santuario del Santo Crocifisso nella sezione Fotografia
Meda (Milano): Presbitery of the Sanctuary of the Holy Crucifix
Meda (Milano): Interior of the Sanctuary of the Holy Crucifix