Events Kalender
18/819/820/821/822/823/824/8
25/826/827/828/829/830/831/8
1/92/93/94/95/96/97/9
8/99/910/911/912/913/914/9
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Settimo Milanese (Milano): Oratorium von San Giovanni Battista

Foto Oratorium von San Giovanni Battista
Foto Oratorium von San Giovanni Battista
Foto Oratorium von San Giovanni Battista
Foto Oratorium von San Giovanni Battista
Foto Oratorium von San Giovanni Battista
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Oratorium von San Giovanni BattistaDas Oratorium von St. Johannes dem Täufer befindet sich in Cascine Olona, ??einem Stadtviertel von Settimo Milanese, in der Vergangenheit eine getrennte Fraktion, daher in unmittelbarer Nähe von Mailand.
Im späten neunzehnten Jahrhundert riskierte es abgerissen zu werden, um Raum für den "Gamb de Legn" zu machen, der kleine Zug, der Mailand mit Magenta in Verbindung setzte. Zum Glück wurden durch ein Besuch von Experten seine längst vergessene Fresken wiederentdeckt und die kleine Kirche wurde sofort als nationales Denkmal anerkannt.

Der Zeitpunkt der Errichtung des Oratoriums ist genau bekannt, weil auf einem Grabstein rechts vom Eingang zu lesen ist: "Diese Kirche wurde zu Ehren von St. Johannes dem Täufer im Jahr 1468 durch die Arbeit von Herrn Paolo Mantegazza gebaut und geweiht".

Die kleine Kirche wurde in lombardspätgotischen Stil erbaut, und deshalb, wie dafür typisch, komplett in Backsteinziegeln, mit bereits, betreffs der Fresken im Innern, Elementen der damals neuen Renaissance-Trends.
Die Kirche besteht aus einem einzigen Schiff und besitzt ein Satteldach. Das Presbyterium, rechteckig und mit einem Kreuzgewölbe, ist verhältnismässig groß und vom Kirchenschiff durch einen Bogen getrennt.
An der rechten vorderen Ecke des Gebäudes befindet sich ein kleiner Glockenturm, harmonisch mit dem Rest der Kirche integriert. Seltsam ist seine Spitze, ein Kegel aus runden Backsteinziegeln.
Nach Meinung einiger Experten kann das Oratorium von St. Johannes dem Täufer in Cascine Olona sogar einem Mitglied der Solari Familie zugeschrieben werden, der berühmten Dynastie von Architekten aktiv im Mailand der Sforza.
Erwähnenswert die starke Ähnlichkeit insbesondere mit dem rechten Teil der Kirche von San Cristoforo am Naviglio in Mailand, nur wenige Jahrzehnte älter.
Das besondere am Oratorium sind jedoch die Fresken im Inneren, die eines der schönsten und am besten erhaltenen Beispielen "kleinerer" Malerei in der Lombardei darstellen. Der Autor bleibt unbekannt, obwohl die Wissenschaftler verschiedene Hypothesen aufgestellt haben. Die Bilder zeigen Geschichten von St. Johannes dem Täufer, die vier Doktoren der Kirche, die Verkündigung, die Heiligen Drei Königen, die Kreuzigung, die Geschichte vom Krankenhaus von San Giuliano (vollständig verloren gegangen), das Jüngste Gericht. Der Erhaltungszustand der Fresken ist in der Regel gut, obwohl weitere Konsolidierungsmaßnahmen der Bilder willkommen wären.
Die Fresken über das Leben von St. Johannes dem Täufer sind weitgehend in Form von Tafeln unterteilt, fast wie in einem Comic-Buch, mit jeder Tafel einem bestimmten Episode aus dem Leben des Heiligen gewidmet. Diese Organisation der Fresken war zu der Zeit häufig (siehe zum Beispiel auch die "Oratorium von Santo Stefano in Lentate sul Seveso ), da sie für Übertragung der heiligen Geschichten unter Leuten die zum grossen Teil nicht lesen konnten zweckmässig war.
Obwohl weniger raffiniert als viele der Fresken in den größeren und berühmteren Kirchen in Mailand aus der gleichen Zeit, sind die Fresken im Oratorium von St. Johannes dem Täufer von Cascine Olona trotzdem von großer Wirkung und emotionaler Beteiligung. Technisch besser und besser gefertigt sind vielleicht die Fresken der Ärzten der Kirche auf der Decke des Presbiteriums. Die lebendigeren Figuren sind jedoch diejenigen, die an den Wänden zu finden sind. Besonders bemerkenswert ist der kämpfende Engel auf der rechten Seite des Innern der Fassade, der sogar irgendwie an einige Gestalten japanischer Cartoons der 80er Jahre erinnert.
Schließlich zu nennen ist auch die Terrakotta-Statuette des Heiligen in der Lunette oberhalb der Eingangstür.

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


Via A. Gramsci, 31, 20019 Settimo Milanese MI, Italia
Foto aggiuntive della Oratorio di San Giovanni Battista nella sezione Fotografia
Settimo Milanese (Milano): Wall in the Oratory of San Giovanni Battista
Settimo Milanese (Milano): Frescoed voult of the presbytery of the Oratory of San Giovanni Battista
Settimo Milanese (Milano): Frescoes of doctors of the Church on the voult of the aps of the Oratory of San Giovanni Battista
Settimo Milanese (Milano): Ceiling of the aps of the Oratory of San Giovanni Battista