Events Kalender
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
28/1029/1030/1031/101/112/113/11
4/115/116/117/118/119/1110/11
11/1112/1113/1114/1115/1116/1117/11
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Melzo (Milano): Kirche von Sant'Andrea

Foto Kirche von Sant'Andrea
Foto Kirche von Sant'Andrea
Foto Kirche von Sant'Andrea
Foto Kirche von Sant'Andrea
Foto Kirche von Sant'Andrea
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Kirche von Sant'AndreaDie Kirche von Sant'Andrea ist eine kleine Kirche, ist aber reich an Kunst, Geschichte und sogar Geheimnissen.
Auf der Grundlage archäologischer Untersuchungen, die die primitiven Grundmauern ans Licht gebracht haben, kann die Errichtung der Kirche auf einen Zeitraum zwischen dem elften und dem dreizehnten Jahrhundert zurückgeführt werden. Sie wurde als eine private Kirche gebaut, obwohl sie gelegentlich für alle Bewohner des Dorfes zugänglich war.
Ursprünglich umfasste ihre Struktur eine halbrunde Apsis und ein rechteckiges Schiff.
Am Ende des dreizehnten Jahrhunderts wurde sie vergrößert und auf den neuen lombardgotischen Stil aktualisiert. Die Apsis wurde quadratisch und das Kirchenschiff umfasste vier Spannweiten, mit einer durch Bögen mit spitzem Winkel unterstützten Decke.
Die Kirche erreichte ihren Höhepunkt in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts, die Zeit der Sforza, die Zeit, als die Fresken im Presbyterium gemalt wurden.
Im siebzehnten Jahrhundert wurde sie zum Sitz einer Bruderschaft und im achtzehnten Jahrhundert wurden barocke Kapellen hinzugefügt, in einer von der dann einen Seiteneingang gebaut wurde (Fig. 4).
Schon im neunzehnten Jahrhundert waren ihre wunderschöne Fresken vergessen worden, hinter Schichten von Putz verborgen, so dass das Gebäude als Krankenhaus für Cholera-Patienten und um Soldaten während Kriegsperioden zu beherbergen verwendet wurde.
Im Jahr 1922 wurde die Kirche an Private verkauft und wurde als Lagerhaus genutzt. In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts lief sie sogar Gefahr, abgerissen zu werden!
Seine Wiederaufblühen begann im Jahre 1968, als sie dem Pfarrer von Melzo geschenkt wurde.
Verschiedene Restaurierungsarbeiten, unter anderem durch die zu diesem Zweck gegründete Vereinigung der Freunde von Sant'Andrea gefördert, ermöglichten es den Fresken ihren alten Glanz zurückzugeben, sowie auch einige interessante Funde ans Licht zu bringen. Die durchgeführte Untersuchungen haben in der Tat dazu veranlasst, suggestive Theorien über die Geschichte der Kirche vorzuschlagen.
Seit etwa 1990 wird die Kirche, die nicht wieder geweiht wurde, in der Regel sowohl für Gottesdienste und Hochzeiten, als auch für Konzerte klassischer Musik oder Ausstellungen überwiegend religiösen Inhaltes verwendet.
Was das Außen betrifft, so ist die Kirche sehr einfach, mit einem Mittelteil mit freiliegenden Backsteinen und verputzten Seitenteilen. Es gibt keine bemerkenswerte Verzierungen. Es gibt einen ziemlich hohen Glockenturm in der hinten links.
Die Fresken in der Apsis enthalten Verweise auf die Ermordung von Galeazzo Maria Sforza und man denkt, sie seien von dessen Tochter Caterina Sforza Künstlern nah an Leonardo da Vinci in Auftrag gegeben worden, als sie den großen Meister im Jahr 1487 traf, anlässlich des zehnten Jahrestages der Ermordung ihres Vaters.
Erstens, an der Wand der Apsis sind die Auftraggeber neben ihren Protektoren dargestellt: Caterina Sforza, mit der Heiligen Katharina von Alexandria, und ihr Mann Girolamo Riario, mit dem Heiligen Hieronymus.
Sie sind in der Tat dargestellt während sie die Jungfrau, die in Gesellschaft mit Jesus Kind und dem Heiligen Johannes abgebildet ist, anflehen, dem Sünder schuldig des Verbrechens die Vergebung zu gewähren.
Die Darstellung des Martyriums des Heiligen Andreas an der linken Wand wäre dann ein direkter Hinweis auf den Mörder von Galeazzo Maria Sforza, Gio ‚Andrea‘ von Lampugnano, und auf seine Strafe für das Verbrechen, das er begangen hatte.
Autoren der Fresken würden Bernardino Zenale und die Mitglieder seiner Werkstatt sein.
Die Tatsache jedoch, dass das Fresko des Martyriums des heiligen Andreas Pinselstriche sowohl mit der rechten Hand als auch mit der linken Hand enthält und dass unter den Künstlern im Kreis von Leonardo niemand beidhändig war, abgesehen vom Meister selbst, hat einige dazu geführt, die Hypothese zu wagen, dass dieses Fresko, zumindest teilweise, von Leonardo da Vinci selber gemalt wurde!
Ein weiteres Indiz für die Beteiligung von Leonardo da Vinci in der Geschichte der Kirche von Sant'Andrea wären die besonderen geometrischen Figuren an der Basis des Bogens des Apsis, die auch in verschiedenen Schriften von Leonardo da Vinci zu finden sind (eine der beiden Figuren ist sichtbar in Fig. 2).
Es sollte jedoch auch gesagt werden, dass nach einer neuen Forschung, die Fresken in der Apsis dagegen zum Teil vom Jahr 1524 (von Nicola Mangone genannt Moietta gefertigt) und zum Teil aus der Zeit zwischen 1573 bis 1574, Arbeit von Ottavio Semino, sein würden. Es war Professor Giovanni Agosti in seinem Buch über Mantegna der erste Gelehrte, der die Malerei der Kunst des Moietta zuzuschrieb. Professor Giulio Bora, bekannter Experte der Lombardei Malerei des sechzehnten Jahrhunderts, zusammen mit den Historikern Federico Cavalieri und Stefano Bruzzese, unterschrieben und unterstützen autoritativ diese Zuschreibung. Siehe auch, für eine ausführliche Diskussion (nur auf Italienisch): CENTRO STUDI GUGLIELMO GENTILI MELZO - GLI AFFRESCHI DELL’ABSIDE DELLA CHIESA DI SANT’ANDREA DI MELZO

Schließlich muss man noch den Schädel erwähnen, der während Arbeiten unter der Apsis gefunden wurde. Mehrere Hinweise deuten darauf hin, dass er Galeazzo Maria Sforza selber gehört haben kann.

Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert


via Sant'Andrea 3, Melzo
Foto aggiuntive della Chiesa di Sant'Andrea nella sezione Fotografia
Melzo (Milano): Frescoes on the wall of the apse of the Church of Sant'Andrea
Melzo (Milano): Frescoes in the apse of the Church of Sant'Andrea