Events Kalender
25/326/327/328/329/330/331/3
1/42/43/44/45/46/47/4
8/49/410/411/412/413/414/4
15/416/417/418/419/420/421/4
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Kirche von San Cristoforo am Naviglio

Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Cristoforo am Naviglio -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Kirchen / Religiöse Gebäude: Kirche von San Cristoforo am NaviglioWichtigste vertretene Stile: Romanisch - Gotisch

Die Kirche von San Cristoforo auf dem Naviglio ist eine weiterer Schatz der Kunst und der Geschichte in Mailand abseits der Touristenrouten.

Sie ist in der Tat von zwei Kirchen aus verschiedenen Epochen zusammengesetzt, deren Trennwand im Jahre 1625 abgerissen wurde.

Der älteste Teil ist der linke, im Jahr 1192 an Stelle einer noch älteren Kirche gebaut. Die Kirche stand an einem strategischen Punkt entlang einer der Wasserstraßen, die nach Mailand führten.
Die halbrunde Apsis, die, obwohl viel restauriert, noch einige der ursprünglichen Dekorationen behält, wurde im Jahre 1270 hinzugefühgt.
Die aktuelle Kassettendecke versteckt die originelle Balkendecke.
An ihr wurde ein Krankenhaus für Pilger um etwa 1363 gebaut. Gleichzeitig wurde die Kirche renoviert, mit der Errichtung des neuen Portals und des schönen darüberstehenden geflochtenen Strahlen Backsteinrosenfenster in gotischem Stil.
Beachtenswert, oberhalb des Rosenfensters, die Wappen der Visconti der Stadt Mailand und das mit dem Kardinalhut des und der leuchtenden Sonne zwischen den Sternen vom Kardinal Pietro Filargo von Candia (1339-1410), Bischof von Mailand und Papst (Antipapst) mit dem Namen von Alexander V.

Die Kirche auf der rechten Seite, die allgemein als Herzogskapelle bezeichnet wird, wurde zwischen 1398 und 1403 erbaut und umfasst ein einziges Kirchenschiff mit zwei Buchten und einem kleinen Chor. Es wurde unter der Schirmherrschaft von Gian Galeazzo Visconti erbaut und ist auch als Visconti-Kapelle bekannt.
Es wäre im Jahr 1398 von einer Bruderschaft der Bürger in Erinnerung an den Sieg gegen Giovanni d'Armagnac in der Nähe von Alessandria im Jahr 1391, genau 25. Juli (Tag des Jubiläums von San Cristoforo) und auf dem Land von dem Herzog, der auch beigetragen hat gebaut finanziell zum Bau. Es wäre daher unbegründet, dass es nach einer neuen schweren Epidemie durch die Bürger von Mailand zustande gekommen wäre.

Die Kirche auf der rechten Seite, die gemeinhin auch Herzoglichen Kapelle genannt wird, wurde zwischen 1398 und 1403 erbaut und umfasst ein einziges Kirchenschiff mit zwei Buchten und einem kleinen Chor. Es wurde unter der Schirmherrschaft von Gian Galeazzo Visconti erbaut und ist auch als Visconti-Kapelle bekannt.
Sie wäre im Jahr 1398 von einer Bruderschaft von Bürger errichtet worden, in Erinnerung an den Sieg gegen Giovanni d'Armagnac in der Nähe von Alessandria im Jahr 1391, genau den 25. Juli, Tag des Jubiläums vom Heiligen Christophorus, auf einem Land von dem Herzog, der auch finanziell zum Bau beitrug. Die Tradition, dass sie als Weihgabe der Bürger von Mailand während einer schweren Pestepidemie errichtet wurde, wäre also grundlos.
Die Fassade ist durch die Anwesenheit von zwei Monofore gekennzeichnet. Auch hier stehen oberhalb des Eingangstores die Wappen der Visconti und und der Stadt Mailands.
Der Glockenturm scheint zur gleichen Zeit wie die ursprüngliche Kirche gebaut worden zu sein und nicht gleichzeitig mit dem Bau der herzoglichen Kapelle; in der Barockzeit wurde es dann erhoben und der Höcker wurde hinzugefügt.
Die starke Ähnlichkeit zwischen der rechten Hälfte der Kirche von San Cristoforo und dem Oratorium von San Giovanni Battista in Settimo Milanese, ein halbes Jahrhundert jünger und etwas kleiner, verdient unterstrichen zu werden.

Sowohl innen als auch draußen gibt es mehrere Fresken, einige leider nicht mehr in gutem Zustand. Vor allem außen gab es ursprünglich viel mehr Fresken. Die Madonna auf dem Thron mit Kind auf der linken Wand ist vielleicht vom Bergognone.

Besondere Erwähnung verdienen die Fresken über dem großen Bogen der linken Kirche, Fresken die erst in jüngster Zeit wieder sichtbar wurden, durch die Entfernung einer Spannweite der Decke.
Die nach unten schauende Oberfläche des großen Bogens ist mit einer Reihe von Runden mit Büsten der Aposteln verziert. In der Apsis findet man in der Mitte die Fresken des ewigen Vaters, und, um ihn herum, die Symbole der vier Evangelisten. Der Rahmen, der die Abbildungen trennt, ist typisch für die Lombardei Renaissance.

Im unteren Teil, in dem die ursprüngliche Monofore aus den rechteckigen Renaissanceumrahmungen wieder aufgetaucht sind, sind vier lebensgroßen Heiligenfiguren zu sehen: Im Zentrum Johannes der Täufer und Jakob, Caterina da Siena und Cristina an den Seiten.

Bemerkenswert ist der abgerissene Fresko vom Segenden Christus, der auf der linken Seite des Großen Bogens zu sehen ist. Es ist ein Werk des späten zwölften oder frühen dreizehnten Jahrhundert byzantinischen Einflusses, eine echte Rarität in der Gegend von Mailand. Es gibt keine Nachrichten über den Riss. Vorher in der Sakristei bewahrt, wurde er einer grundlegenden Restaurierung im Jahr 2013 unterzogen und danach in seiner jetzigen Position gebracht, aus der er nun die Kirche dominiert.

Von den Fresken auf der linken Wand, bleibt noch der rechte Teil einer großen Majestät oder Madonna im Thron mit Kind von Heiligen umgeben, aus dem Ende der fünfzehnten Jahrhundert, ähnlich der besser erhaltenen, die ihr später teilweise überlagert wurde. Die übrigen Heiligen könnten Maria Maddalena, Johannes der Täufer und Antonio Abate sein. Das andere Fresko, das fast vollständig erhalten ist und das dem gleichen Meister zugeschrieben wird, der das Gewölbe der Apsis bemalt hat, zeigt die Jungfrau umgeben von den Heiligen Rocco, Antonio, Augustine und Sebastian.

Sehr schön auch die Fresken in der Herzoglichen Kapelle.
Auf der Fassade kann man noch eine Reihe von Heiligen aus dem fünfzehnten Jahrhundert erkennen. Im Zentrum sieht man die Begegnung zwischen Maria und Elisabeth.
Den Fresken an der Gegenfassade wurde durch eine kürzliche Restaurierung Teil der usprünglichen Schönheit zurückgegeben. Im unteren Teil gibt es eine Kreuzigung, während im oberen Teil eine Madonna im Thron von zwei Heiligen flankiert zu sehen ist. Auf der rechten Seite, für den Betrachter, gibt es den Heiligen Christoph, links den Heiligen Antonio Abate, unter dem sich zwei Förderer auf Knien befinden. Es ist eines der seltenen Fresken aus der frühen Lombardei des fünfzehnten Jahrhundert die die Unterschrift des Autors enthalten: Bassanolo de Magistris. Beachtenswert ist die Ähnlichkeit dieser Madonna im Thron mit der, die in der Abtei von Viboldone an der Wand über dem Eingangsbogen des Apsis zu bewundern ist.
In Einklang mit der Kreuzigung die beiden Heiligen Bischöfen an ​​den Seitenwänden.
Auf dem Gewölbe der ersten Spannweite kann man noch noch die Szene des Schlafenden Heiligen erkennen.
Eine andere Kreuzigung aus dem Ende des fünfzehnten Jahrhunderts ist noch deutlich auf der hinteren Wand zu erkennen, trotz der Verstümmelung durch die Installation eines heute nicht mehr vorhandenen großen monumentalen Altar.

Besonders hervorzuheben, wegen der Qualität der Verarbeitung und für die Hingabe, die sie immer erweckt hat, die Madonna mit Kind in Luini Stil in der Mitte der hinteren Wand und durch Glas geschützt.

Die Kirche beherbergt auch drei wertvolle Statuen aus dem vierzehnten und fünfzehnten Jahrhunderts, eine vom Heiligen Christopher und zwei vom Heiligen Joseph.

Auf der Rückseite der Sakristei befindet sich die sogenannte „Kapelle der Toten“, während der vom Manzoni beschriebenen Pest gebaut, als der Komplex von San Cristoforo, gemäß seiner ursprünglichen Berufung, als Lazarett diente.

Schließlich wollen wir auch die wunderbar geschmückten Fenster der Herzogskapelle erwähnen. Leider war es unmöglich, irgendwelche Informationen über sie zu finden.

Schließlich sind die drei dekorierten Fenster der Herzogskapelle zu erwähnen. Es sind drei Fenster im alten Stil, in Wirklichkeit sind sie aber nur wenige Jahre alte Fenster, mit denen die vorherigen Fenster, mit nicht-farbigen Glasrunden, ersetzt wurden. Obwohl sie von Wirkung sind, neigen sie dazu, die Kirche zu dunkel zu machen und die zarten Farben der Fresken schwer erkennen zu lassen.

Die kleine Kirche von San Cristoforo ist eine der an Atmosphäre reichsten Kirchen in Mailand und ist ein echtes Stück späten Mittelalters im modernen Mailand. Ein Besuch wird deshalb empfohlen!

Andere Photos der Kirche von San Cristoforo auf dem Naviglio in der Abteilung Photographie dieser Web Site

Quellen:
www.chiesasancristoforo.it/
Pagina su Wikipedia

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Kirchen / Religiöse Gebäude

Suche Kirche von San Cristoforo am Naviglio in der Abteilung Photographie!


Via San Cristoforo 3, 20144 Milano