Events Kalender
16/717/718/719/720/721/722/7
23/724/725/726/727/728/729/7
30/731/71/82/83/84/85/8
6/87/88/89/810/811/812/8
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Sforza Schloss

Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Foto Sforza Schloss -  Anderes
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Anderes: Sforza SchlossWichtigste vertretene Stile: Gotisch - Renaissance - Neogotisch

Bildbeschriftungen (von oben nach unten von links nach rechts):

1. Die Ponticella, im Auftrag von Ludovico il Moro gebaut, und nach einer Tradition von Bramante entworfen, ist ein luftiges Gebäude über dem Stadtgraben, bestehend aus einer Veranda und drei Zimmern. 2. Eingang des Schlosses auf der Seite des Sempione Park 3. Der Bona Turm 4. Reste der Ghirlanda und einer Verbindungsbrücke 5. Einer der beiden Rundtürmen auf der Seite in Richtung Stadtzentrum 6. Wappen der Sforza 7. Ducale Hof 8. Decke die herzogliche Kapelle 9. Decke der Halle von den Wandteppichen 10. Grüner Saal - die Skulptur zwischen fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert und die Rüstkammer 11. Filarete Turm

Das Sforza Schloss ist, nach dem Dom, wahrscheinlich die bekannteste Sehenswürdigkeit in Mailand. Sicher ist es das größte Denkmal in der Stadt!

Die Geschichte des Sforza Schlosses ist sehr lang und sehr komplex und sie wird daher hier nur kurz zusammengefasst werden.
Die Geschichte des Sforza Schlosses beginnt im Jahre 1341, als Giovanni Visconti Herr von Mailand wird. Er überlässt das Herzogtum an den Neffen Matteo, Bernabò und Galeazzo. Es ist der dritte, der eine erste Befestigung errichtet, auf den Stadtmauern beim Giovia Tor, welche deshalb als Porta Giovia Schloss bekannt wird. Die Burg, die gebaut wird, hat einen rechteckigen Grundriss mit einer Seitenlänge von 180m in der Länge und vier Türmen an den Ecken. Der Nachfolger Gian Galeazzo fügt dem Bau, im Jahre 1392, die Gebäude für die Gehäuse der angestellten Truppen. Die beiden Teile der Struktur sind von dem Graben der mittelalterlichen Mauern getrennt, dem so genannten Toten Graben ("Fossato morto"), und sie werden erst später von Filippo Maria, dem letzten der Visconti, in Verbindung gesetzt werden. Es war während dieser Zeit, dass die Burg, die größte von den von den Visconti errichteten Burgen, mit einem quadratischen Grundriss von etwa 180 Meter auf jeder Seite, mit vier quadratischen Türmen und großen Mauenrn, Aufenthalt der Herren von Mailand wird.

Im Jahr 1447, als Filippo Maria, der letzte der Visconti, stirbt, rufen die Einwohner von Mailand die Ambrosianische Republik aus und das Schloss vom Giovia Tor, von den Mailänder als Symbol der herzoglichen, von ihnen als tyrannisch gefühlten Macht, wird teilweise abgerissen.
Von der ursprünglichen Festung bleibt in den heutigen Tagen nur noch die Basis aus grauem Gneisstein am Toten Graben und an den Außenseiten der Rocchetta und des herzoglichen Hofes.

Im Jahr 1450 stürzt Francesco I Sforza die Republik und wird der neue Herr von Mailand, nachdem er Bianca Maria Visconti geheiratet hat, die Tochter des letzten Visconti. Er widmet sich sofort dem Wiederaufbau des Schlosses Visconti. Um ihn für den Mailänder weniger unangenehm werden zu lassen, richtet er dem ästhetischen Aspekt viel Aufmerksamkeit. Im Jahr 1452 setzt er neben den Militäringenieuren Giovanni da Milano, Jacopo da Cortona und Marcoleone von Nogarolo, auch einen einen Zivilarchitekt ein, den Florentiner Antonio Averulino, auch Filarete genannt, mit dem Auftrag, die Fassade in Richtung der Stadt zu entwerfen, mit einem hohen zentralen Eingangsturm. Der toskanische Architekt wird jedoch schnell entfernt und die Arbeit der militärischen Leitung des Architekten Bartolomeo Gadio, Vertrauter des Sforza seit 1452, übergeben. Kommissar für die Festungen des Herzogtums, Gadio ändert die Fassade in Richtung der Stadt durch das Hinzufügen von zwei massiven Rundtürme an den beiden Ecken. Auf der gegenüberliegenden Seite, stärkt und erweitert er die "Ghirlanda", eine zweite Wand außerhalb der Burg für die Verteidigung der Nordfront, die bereits im Visconti Alter existierte, ausgestattet mit zwei runden Türmen an den Ecken und einer überdachte Straße.

Das Schloss Sforza am Ende des 15° JahrhundertDie Erweiterungsarbeiten mit dem Nachfolger weiter, Galeazzo Maria. Im Dezember 1476 jedoch stirbt Galeazzo Maria wegen einer Verschwörung. Die Witwe Bona wird dann Regent für seinen kleinen Sohn, Gian Galeazzo Maria, und im Jahre 1477 er commissiones, in der Lage zu sein, das gesamte Schloss zu steuern, den zentralen Turm, der noch ihren Namen trägt.
 
Im Jahr 1480 kommt es Ludovico il Moro und das Schloss erfährt einen großen Verschönerungsprozess unter Beteiligung von einigen der größten Künstler der Zeit, darunter Leonardo da Vinci und Bramante zu versorgen. Die erste herzogliche Wohnung mit Fresken bemalt verschiedenen Räumen. Es ist aufgrund der Leonardo da Vinci, insbesondere die Dekoration der Sala delle Asse mit Pflanzenmotiven, mit Obst und Felsen.

Im Jahr 1499 fällt Mailand unter Französisch Herrschaft, und in den folgenden Jahren wird das Schloss mehrmals wegen der vielen Kämpfen zwischen Franzosen, Mailändern, Deutschen beschädigt. Im Jahre 1521 explodiert der Turm von Filarete, als Munitionsdepot benutzt, und die umgebenden Mauern werden beschädigt.

Nach einer erneuten kurzen und letzten Periode der Herrschaft der Sforza, im Jahre 1535 geht Mailand unter spanische Herrschaft. Die Spanier, im Jahr 1549, beginnen große Arbeiten um das Schloss zu stärken, und fühgen um es herum eine weitere Mauer mit dem Grundriss eines zwölfzackigen Sterns, zur damaligen Zeit die modernste Art der Befestigung.

Von der spanischen Präsenz bleiben das alte Krankenhaus, jetzt Museum der Pietà Rondanini, die Insignien im Jahre 1555 von Don Suarez de Figueroa im zweiten Raum der herzoglichen Wohnung gemalt und die Wappen zum Feiern der Hochzeit zwischen Philipp II und Mary Tudor (1555), die die Decke des Raumes VII schmücken. Die beiden Zimmer sind Teil des Museums für Antike Kunst.

Zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts übergeht Mailand unter österreichische Herrschaft, bis zur Ankunft von Napoleon am Ende des Jahrhunderts. Im Jahr 1800 befehlt Napoleon den Abriss des Schlosses, aber zum Glück werden nur die äußere Verteidigungsmauer und einen Teil der Seitentürme zerstört. Das Gebiet, das jetzt der Sempione Park ist, wurde als Exerzierplatz benutzt, während Pläne entworfen wurden, das Schloss mit einer großen Ringstraße mit den öffentlichen Gebäuden im klassizistichem Stil zu umgeben. Das Projekt wurde nur für die Hälfte in Richtung Zentrum realisiert.

Nach dem Ende der österreichischen Herrschaft und der Übernahme durch Piemont vorher, und durch den neugeborenen italienischen Staates nacher, erlitt das Schloss viele Jahre des Verfalls, wobei es von der Mailänder mehrmals beraubt und geplündert wurde. In der Tat wurde es von den Bewohnern der Stadt nicht wie jetzt als ein Denkmal oder gar Sehenswürdigkeit angesehen, sondern als Symbol der langen Fremdherrschaften, unter denen die Stadt lange gelitten hatte.
Viele Jahre lang wurde über den Vorschlag nachgedacht, es vollkommen abzureissen, dann aber, zum Glück, wurde im Gegenteil beschlossen, es zu restaurieren, und insbesondere, durch lange und umfangreiche Arbeiten, sein Aussehen zur Zeit der Sforza wiederherzustellen. Der Architekt Luca Beltrami, der die Arbeit dirigierte, sorgte sogar für den Wiederaufbau des Filarete Turmes nach Plänen aus dem sechzehnten Jahrhunderts.
Die Restaurierungsarbeiten wurden erst im Jahr 1905 abgeschlossen, als der Filarete Turm eröffnet wurde.
Seitdem fanden viele weitere Restaurationen statt, die letzten im Jahr 2005 beendet.

Das heutige Schloss umfasst den großen Exerzierplatz (Piazza d'Armi), die durch den Turm von Filarete erreicht wird, den Toten Graben (Fossato Morto), der die Burg in zwei Hälften teilt, den Resten des alten Stadtgrabens, auf dem die erste Porta Giovia gebaut wurde, entspricht und in dessen Mitte sich der Mittelturm befindet, den herzoglichen Hof, auf drei Seiten mit einem Portico versehen, und die Rocchetta, den am besten geschützten Teil des Schlosses.
Im Sempione Park gibt es auch einige Reste der Ghirlanda, das heißt der Außenwänden mit in einer überdachten Straße.

Das Sforza Schloss beherbergt viele Museen. Unter anderem:

Die vollständige Liste (wie viele andere Informationen über das Sforza Schloss) kann auf der Offizielle Website Sforza Schlosses gefunden werden.

Das Bild des Schlosses besteht aus einer Anpassung eines Bildes von der Website http://magazine.designbest.com/

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Anderes

Suche Sforza Schloss in der Abteilung Photographie!


Piazza Castello Milano
Sforza Schloss: Weitere Bilder in der Abteilung Photographie
Mailand: Moat of the Sforza Castle from the side towards the Sempione Park
Mailand: Upper part of one of the round towers of the Sforza Castle
Mailand: The "Ponticella" (small bridge) of the Sforza Castle
Mailand: The mighty walls of the Sforza Castle
Mailand: Lamborghini in many colors at the meeting at the Castello Sforzesco