Events Kalender
18/819/820/821/822/823/824/8
25/826/827/828/829/830/831/8
1/92/93/94/95/96/97/9
8/99/910/911/912/913/914/9
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Orta San Giulio (Novara): Sacro Monte von Orta

Foto Sacro Monte von Orta
Foto Sacro Monte von Orta
Foto Sacro Monte von Orta
Foto Sacro Monte von Orta
Foto Sacro Monte von Orta
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert  von landschaflichem Wert in der Nähe (Italien): Sacro Monte von OrtaDer Sacro Monte von Orta nimmt einen Teil des hügeligen Plateaus ein, das am Fuße der Halbinsel Orta liegt. Zusammen mit der Basilika von San Giulio auf der gleichnamigen Insel im Zentrum des Ortasees ist er der wichtigste Ausdruck von Kunst in der Gegend.

Er entstand aufgrund eines Beschlusses der Gemeinde Orta im dem Jahr 1583, an der alten Kirche von San Nicolao (Abb. 2), das zu diesem Anlass komplett renoviert werden sollte, ein Kloster für die Kapuziner und ihr herum ein Komplex von dem Leben des Heiligen Franziskus gewidmete Kapellen zu errichten.
Die Arbeiten wurden von der gesamten Gemeinde finanziert, sowohl von Adligen als auch von einfachen Bürgern, aber auch von ausgewanderten Handwerkern und von den Almosen der Kapuziner.

1590 begannen die Arbeiten für den Bau des Klosters (1594 beendet) und für die Erneuerung der Kirche San Nicolao (1607 abgeschlossen), 1591 für den Bau der ersten drei Kapellen.

Der Entwurf des Kapuzinerklosters, der neuen Kirche von San Nicolao und der meisten Kapellen (ursprünglich zweiunddreißig geplant, tatsächlich zwanzig gebaut), des künstlerischen Brunnens und des Straßennetzes stammt von Pater Cleto aus Castelletto Ticino, einem Kapuziner-Architekten, Schüler vom Tibaldi und Bewunderer vom Vignola. Pater Cleto leitete persönlich die Arbeiten von 1590 bis 1616, eine Zeit, in der zwölf der zwanzig Kapellen gebaut wurden.
Spätere Architekten, die jedenfalls nicht wesentlich von der architektonischen Einstellung von Pater Cleto abwichen, beaufsichtigten die Errichtung der späteren Kapellen.

Der vorherrschende Stil ist daher der Renaissancestil, mit Elementen aus sowohl der frühen als auch der letzten Renaissance. Ebenfalls vertreten ist der Barock, in den neueren Kapellen. Es gibt sowohl rechteckige als auch quadratische und runde Kapellen. Einige Kapellen sind sehr klein und einfach (wie man es von einer Kapelle erwarten würde) (wie die Kapelle V, andere sind viel größer und komplexer (wie die Kapelle VI, die die typische Struktur vieler Kirchen in der Gegend zusammenfasst, oder die Kapelle VIII, in jeder Hinsicht eine kleine Kirche mit einem kreisförmigen Plan, oder die Kapelle XX, auch größeres Bild, sehr imposant).
Laut einiger ist die architektonisch erfolgreichste Kapelle die Kapelle XV, mit einem kreisförmigen Plan und unter anderem einem doppelt gekrümmten Dach, wie das des Heiligtums von Santa Maria di Piazza in Busto Arsizio.

Skulpturen
Jede Kapelle beherbergt eine polychrome Terrakotta-Skulpturengruppe, die eine bestimmte Episode aus dem Leben des Heiligen Franziskus darstellt. Die Hauptschöpfer dieser Statuen (aber nicht die einzigen) waren Cristoforo Prestinari und Dionigi Bussola.
Insgesamt gibt es 376 Statuen, fast alle in Lebensgröße. Alle Szenen zeichnen sich durch einen ausgeprägten Realismus aus, der von einer gewissen Theatralik begleitet ist. Ziel war in der Tat, die evangelische Botschaft auch durch emotionales Engagement einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

Fresken
Die Bilddekorationen auf den Innenflächen der Kapellen bilden den Hintergrund für die skulpturalen Kompositionen, und wie in diesen herrscht ein narrativer und realistischer Ton, obwohl das künstlerische Niveau je nach Künstler unterschiedlich ist. Zu den vertretenen Künstlern zählen hochrangige Persönlichkeiten, darunter insbesondere, aber nicht nur, die Fiamminghini (die Brüder Giovanni Battista und Giovanni Mauro Della Rovere), die Brüder Carlo Francesco und Giuseppe Nuvolone sowie der als il Morazzone bekannte Pier Francesco Mazzucchelli, Giulio Cesare Procaccini, Antonio M. Crespi, bekannt als Crespino, Stefano Maria Legnani, bekannt als il Legnanino.

Andere Kunstwerke
Der Zugang zum Sacro Monte von Orta erfolgt durch einen Eingangsbogen in zusammengesetzter Ordnung, der von einem Architrav und einem Tympanon mit einer Statue des Heiligen Franziskus mit dem Kreuz aus dem Jahr 1666 von Dionigi Bussola dominiert wird. Unmittelbar nach dem Eingang befindet sich ein malerischer Brunnen (Abb. 1), während sich zwischen den Kapellen XII und den letzten drei ein achteckiger Steinbrunnen in der Mitte eines ebenfalls achteckigen Ädikels befindet.
Wir dürfen die schmiedeeisernen Gitter in vielen Kapellen nicht vergessen, auch von bedeutendem künstlerischem Wert.

Die letzte Kapelle wurde nie beendet und wird heute als Ausstellungsraum für künstlerische und fotografische Ausstellungen genutzt.
Hervorzuheben ist, dass der Heilige Berg von Orta auch landschaftlich wertvoll ist, da die Kapellen harmonisch in den Wald eingebettet sind, der den Hügel einnimmt, und verschiedene Aussichtspunkte umfaßt, von denen aus man wunderschöne Ausblicke genießen kann.

Kapellen

  • I: Geburt des Heiligen Franziskus. Ab 1592. Die Fassade stammt aus dem Jahr 1849 von Paolo Rivolta.

  • II: Das Kruzifix der Kirche San Damiano di Assisi spricht dem Heiligen Franziskus. Erbaut zwischen 1606 und 1608. Architektur von Pater Cleto, Skulpturen vom Bussola und Fresken von den Fiamminghini. Dem ursprünglichen Gebäude wurde 1680 das Oratorium Unserer Liebe Frau der Schmerzen ("dell'Addolorata") mit Fresken von Francesco Gianoli, 1681, ergänzt.

  • III: Der Heilige Franziskus verzichtet vor dem Bischof von Assisi auf die weltliche Güter. Erbaut zwischen 1596 und 1599. Architektur von Pater Cleto, Skulpturen des Prestinari, Fresken der Fiamminghini.

  • IV: Der Heilige Franziskus, während er die Messe hört, bekommt die Bestätigtigung seiner evangelischen Mission. 1612 beendet. Architektur von Pater Cleto, Skulpturen vom Prestinari (1616), Fresken der Fiamminghini.

  • V: Verkleidung der zwei ersten Nachfolger des heiligen Franziskus. Erbaut 1610. Architektur von Pater Cleto, Skulpturen vom Prestinari (1616), Fresken der Fiamminghini.

  • VI: Die Brüder machen sich auf den Weg zur Mission. Erbaut in den Jahren 1614-1615. Architektur von Pater Cleto, Skulpturen vom Prestinari (Chor) und des Bussola (Kirchenschiff), Fresken der Fiamminghini.

  • VII: Der Heilige Franziskus und seine 12 Apostel erhalten vom Papst Innozenz III die mündliche Genehmigung der Regel. Erbaut in den Jahren 1619-1622. Skulpturen der Brüder Righi (Papst und Kardinäle) und des Bussola (Brüder), Fresken von Antonio M. Crespi.

  • VIII: Der Heilige Franziskus fliegt auf einem Feuerwagen in den Himmel. Begonnen 1624. Skulpturen von Giacomo Fermi und von den Righi-Brüdern. Fresken (1640) von Cristoforo da Roccapietra.

  • IX: Kleidung von Santa Chiara. Fertigstellung 1630. Skulpturen der Prestinari (San Francesco und Santa Chiara), des Bussola und der Righi-Brüder. Fresken von Carlo Francesco Nuvolone.

  • X: Sieg des Heiligen Franziskus über die Versuchungen. Erbaut in den Jahren 1640 - 1650. Statuen des Bussola, Fresken der Brüder Carlo Francesco und Giuseppe Nuvolone.

  • XI: Jesus und Maria gewähren die Nachsicht dem Heiligen Franziskus in Ekstase in der kleinen Kapelle der Porziuncola von Assisi. 1607-1612. Architektur von Pater Cleto. Skulpturen vom Prestinari. Die Innenfresken stammen vom Morazzone, der sie 1616 fertigte.

  • XII: Göttliche Zustimmung zur Regel des Heiligen Franziskus. 1592-1598. Architektur von Pater Cleto. Skulpturen vom Prestinari. Fresken im Jahr 1772 von Cantalupi erneuert.

  • XIII: Der Heilige Franziskus für Demut und um die Exzesse des Karnevals zu verhindern, wird halbnackt durch die Straßen von Assisi geführt. Zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts. Architektur der Grandi Brüder von Varese. Skulpturen Zum großen vom Bosnati, einige von dem Falconi. Fresken von Federico Bianchi.

  • XIV: Der Heilige Franziskus vor dem Sultan von Ägypten. 1757 erbaut. Die Skulpturen stammen vom lombardischen Künstler Carlo Beretta, die Fresken von Federico Ferrari.

  • XV (Fig. 3): Der Heilige Franziskus erhält die Stigmata auf dem Berg Verna. 1591-1597. Meisterwerk der Architektur von Pater Cleto. Die Statuen stammen von Cristoforo Prestinari. Die Fresken wurden Ende des 18. Jahrhunderts vom Maler Riccardo Donino vollständig erneuert (Abb. 5).

  • XVI: Rückkehr des schwerkranken Franziskus in die Porziuncola von Assisi. Statuen von Dionigi Bussola und Fresken aus dem 18. Jahrhundert von Stefano Maria Legnani, bekannt als il Legnanino.

  • XVII: Tod des Heiligen Franziskus. Sie wurde Mitte des 17. Jahrhunderts erbaut und enthält Statuen von Dionigi Bussola (1661-1665). Die Fassade wurde 1850 vom Architekten Paolo Rivolta renoviert. Die Fresken wurden von den Brüdern Carlo Francesco und Giuseppe Nuvolone in den Jahren 1660-1662 angefertigt und 1690 von Giovanni Battisti Grandi fertiggestellt.

  • XVIII: Papst Nikolaus III. verehrt das Grab des Heiligen Franziskus. 1591-1624. Architektur von Pater Cleto. Entworfen, um einen Komplex zu bilden, der an die Basilika San Francesco in Assisi erinnert. Skulpturen des Kompasses. Fresken von B oder G. F. Monti.

  • XIX: Die Menge eilt zum wundersamen Grab des Heiligen Franziskus. 1591-1670. Skulpturen vom Bosnati und vom Bussola. Fresken vom Busca.

  • XX (Größeres Bild): Heiligsprechung des Heiligen Franziskus. 1591-1670. Skulpturen vom Bussola. Fresken vom Busca.

  • Unbeendete Kapelle: Begonnen im Jahr 1798 und nie beendet. Sie sollte allen Kreaturen gewidmet sein. Architektur vom Santini di Lagna.



Kategorien: Places von historischem Wert von künstlerischem Wert von landschaflichem Wert


Via Sacro Monte, 28016, Orta San Giulio, NO
Foto aggiuntive della Sacro Monte di Orta nella sezione Fotografia
Orta San Giulio (Novara): Miasino seen from the last chapel of the Sacro Monte di Orta
Orta San Giulio (Novara): Frescoed ceiling of the Chapel I of the Sacro Monte of Orta
Orta San Giulio (Novara): Interior of the Chapel VIII of the Sacro Monte of Orta