Events Kalender
14/1115/1116/1117/1118/1119/1120/11
21/1122/1123/1124/1125/1126/1127/11
28/1129/1130/111/122/123/124/12
5/126/127/128/129/1210/1211/12
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Orta San Giulio (Novara): Orta San Giulio

Foto Orta San Giulio
Foto Orta San Giulio
Foto Orta San Giulio
Foto Orta San Giulio
Foto Orta San Giulio
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert  von landschaflichem Wert in der Nähe (Italien): Orta San GiulioOrta San Giulio ist das malerische Dorf, nach dem der Ortasee benannt ist. Es befindet sich auf der Ostseite des Sees, an der Halbinsel, die sich zum Inneren des Sees vorstreckt.
Im Mittelalter war das Dorf ein befestigtes Dorf, mit Mauern und Burg, aber heute ist nichts mehr von diesen Strukturen erhalten (die ersten wurden bereits im vierzehnten Jahrhundert abgerissen).
Zur Gemeinde Orta San Giulio gehört auch die Insel von San Giulio, die direkt vor dem Hauptplatz des Dorfes liegt und durch einige hundert Meter Wasser von diesem getrennt ist.
Das Stadtzentrum ist komplett für den Verkehr gesperrt und besonders am Wochenende voller Touristen.
Obwohl es eine kleines Stadt ist, gibt es in Orta San Giulio sehr viele Sehenswürdigkeiten. Insbesondere möchten wir auf diese hinweisen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Mario Motta Platz (Fig. 1): Er befindet sich direkt vor der Insel und ist von alten Häusern umgeben, die zum Teil mit Säulengängen versehen und mit Fresken verziert sind. Auf dem Platz befinden sich Hotels, Restaurants und Bars. Das Vorhandensein des Gemeinschaftshauses (größeres Bild) auf der Nordseite des Platzes zeugt, dass der Platz lange Zeit der Mittelpunkt der Küstengemeinde gewesen ist. Das Gebäude wurde 1585 von Andrea del Sala und Battista Pandoro erbaut (Treppe und Glockentürme sind aber jünger) und hat, in sehr kleinem Maßstab, die gleiche Struktur wie die Broletti, die in vielen Städten der Lombardei, einschließlich Monza und Mailand, zu sehen sind: Ein Erdgeschoss bestehend aus einer offenen Halle und darüber ein mit Fenstern versehenes Obergeschoss, in dem sich ein großer Saal befindet. Der Raum ist hier mit einem Fresko geschmückt, das die Jungfrau mit San Giulio darstellt. Außen befinden sich die Wappen einiger Bischofsgrafen von Novara, der Gemeinde Orta und des Hauses Sardiniens. Über dem Eingang befindet sich ein Fresko mit der Darstellung einer Gerechtigkeit zwischen Engeln, überragt vom virgilianischen Vers "Discite Justitiam ammoniti".
    Auf dem Platz befindet sich auch ein Gebäude, an dem ein Fresko der Pietà steht. In jenem Gebäude befand sich einst das Pfandhaus.
    Seit 1228 findet auf dem Platz jeden Mittwoch der Dorfmarkt statt.

  • Kirche von Santa Maria Assunta: Über die Fußgängerstraße bergauf, die am Platz beginnt (Aufstieg der Motta, Abb. 2, 3), ist es möglich, die Pfarrkirche von Orta zu erreichen. Obwohl es eine kleine Kirche ist, ist sie eines der Barocksjuwelen der Novara Gegend. Das Innern ist vollkommen mit Fresken im Rokoko-Stil bemalt. Besonders hervorzuheben sind die Apsis, deren Gewölbe vollständig von einer von Engeln bevölkerten Trompe l'oeil Quadratur besetzt ist, und die rechte Seitenkapelle (Kapelle des Rosenkranzes), deren heutiges Aussehen auf die Umgestaltung durch Gerolamo Gemelli in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts zurückzuführen ist.
    Die Kirche beherbergt wertvolle Gemälde, darunter eine Unbefleckte Empfängnis von Stefano Maria Legnani, bekannt als il Legnanino, ein Tod Mariens von seinem Bruder und ein Abendmahl aus dem 17. Jahrhundert, Kopie des Abendmahls von Gaudenzio Ferrari, das in der Kirche von Santa Maria della Passione in Mailand bewahrt ist.
    Bemerkenswert ist auch die Fassade, die sich harmonisch und originell mit dem Innenraum verbindet, obwohl sie 1941 erbaut wurde.
    Kirche von Santa Maria Assunta im Detail.

  • Sacro Monte von Orta: Dem Leben des Heiligen Franziskus gewidmet, befindet er sich auf einem Teil der Hochebene am Fuße der Halbinsel von Orta. Er entstand aufgrund eines Beschlusses der Gemeinde Orta im Jahr 1583.
    Ursprünglich waren 30 Kapellen vorgesehen, aber am Ende wurden nur 20 gebaut. Die Bauarbeiten dauerten bis Ende des 18. Jahrhunderts. Infolgedessen sind die zuerst errichteten Kapellen im Renaissancestil, während bei den letzten Barock dominiert, insbesondere bei den Dekorationen im Innern.
    Tatsächlich wurde die letzte Kapelle nie fertiggestellt und dient heute als Location für künstlerische und fotografische Ausstellungen.
    Der Wert des Sacro Monte di Orta ist nicht nur historisch, sondern auch landschaftlich, da die Kapellen harmonisch in den Wald des Hügels eingefügt sind und von vielen Punkten aus man einen herrlichen Blick auf die Umgebung genießen kann.
    Sacro Monte von Orta im Detail

  • Insel von San Giulio (Fig. 4, 5): Sie sieht wie ein ovales Plateau ca. 250m lang uns 140m breit aus und ist fast vollständig von zivilen und religiösen Gebäuden besetzt, durchsetzt mit Gärten und Innenhöfen. Die Insel ist von der Masse des ehemaligen Seminars in der Mitte und dem hohen romanischen Glockenturm der Basilika San Giulio dominiert. Der Legende nach war San Giulio der erste, der die von Schlangen und anderen unheimlichen Tieren befallene Insel besiedelte, nachdem er sie erreichte hatte, indem er seinen Mantel als Boot und seinen Stock als Ruder benutzt hatte.
    Nach San Giulio ging die Insel in den Besitz der Bischöfe von Novara über und wurde in eine Festung umgewandelt. Sie erlitt zahlreiche Belagerungen, von denen die berühmteste die von Otto I. im Jahr 962 ist. Gerade während dieser Belagerung wurde Guglielmo da Volpiano auf der Insel geboren, zukünftiger benediktinische Abt, Gründer von Klöstern, Architekt, Schriftsteller und Künstler.
    1844 wurde anstelle von Mauern und Burg, die damals in Trümmern lagen, das große Gebäude des Priesterseminars errichtet.
    Die Insel war zusammen mit Gozzano der Sommersitz des Bischofs von Novara.
    Im Laufe der Jahrhunderte verlagerte sich der Schwerpunkt zunehmend auf das Dorf Orta auf dem Festland. Das Vorhandensein der Basilika von San Giulio macht dennoch die Insel noch heute zum religiösen Zentrum der Cusio Gegend.
    Dem Besucher bietet die Insel einen Spaziergang voller eindrucksvoller Ausblicke zwischen den alten Steinhäusern.

  • Basilika von San Giulio: Sie befindet sich auf der Insel und ist aus künstlerischer Sicht das bedeutendste Denkmal der gesamten Novara Gegend.
    Die erste Version der Kirche, kleiner als die jetzige, wurde wahrscheinlich im vierten Jahrhundert von San Giulio selbst gegründet. Die Kirche, die derzeit besichtigt werden kann, ist jedoch eine spätere Version aus der romanischen Zeit, die in den folgenden Jahrhunderten weiter modifiziert und bereichert wurde, um sich so durch eine eigenartige und harmonische Mischung aus romanischen und barocken Elementen zu kennzeichnen.
    Die allgemeine Struktur und das äußere Erscheinungsbild, einschließlich des Glockenturms, sind typisch romanisch. Zu beachten ist, dass die Fassade nur vom See aus sichtbar ist und der Zugang in die Kirche über einen Seiteneingang erfolgt.
    Das Innern hat das Plan eines lateinischen Kreuzes und ist durch unzählige Fresken bereichert, von den romanischen und gotischen an den Säulen und in den Seitengängen bis zu den barocken, die die Gewölbe des Mittelschiffs, des Querschiffs und des Apsisbeckens zieren.
    Der romanische Ambo vor dem Presbyterium ist von großer historisch-künstlerischer Bedeutung.
    Basilica von San Giulio im Detail.

  • Kirche von San Nicolao: Sie befindet sich am Eingang zum Heiligen Berg. Auch sie ist eine sehr alte Kirche, wahrscheinlich aus dem 9. Jahrhundert. Das Gebäude wurde zwischen 1591 und 1607 von Pater Cleto aus Castelletto Ticino grundlegend umgebaut und umgestaltet. Gleichzeitig wurde das Kloster für die Kapuziner und die ersten Kapellen des Heiligen Berges von Orta errichtet.
    Die gegenwärtige architektonische Struktur ist von der unteren Basilika von San Francesco d'Assisi inspiriert. Das Pronaos vor der Fassade wurde 1926 hinzugefügt. Der romanische Glockenturm kann auf das zwölfte/dreizehnte Jahrhundert zurückführen und ist Teil des ursprünglichen Gebäudes.
    Das Innere der Kirche ist reich an Holzmöbeln im "Kapuziner-Franziskaner" Barockstil, in Nussbaum mit von dunklen Hölzern eingerahmten Bruyereinsätzen.
    An den Seitenwänden befinden sich vier große Altäre, die mit Barock- und Rokoko- Leinwänden verziert sind.

  • Oratorium von San Rocco: Kleine Barockkirche aus dem Jahr 1631 nördlich des Hauptplatzes. Die Fassade ist eher nüchtern und von vier Pilastern geprägt. Das Tympanon ist merkwürdig, mit einer abgerundeten Spitze und mit innen einer großen Muschel im Relief.
    Oberhalb des Einganges steht ein Fresko von San Rocco und darüber ein Fenster mit einem auffälligen Barockrahmen, im Gegensatz zu den beiden Fenstern an den Seiten des Eingangs, völlig ohne dekorative Elemente.
    Das Innern mit einem einzigen Kirchenschiff erinnert, im Bezug auf die Verzierungen, an die Kirche von Santa Maria Assunta, mit Apsis und Decke mit von Engeln bevölkerten Quadraturen und Himmeln geschmückt.
    1930 musste die Kirche abgerissen werden, wurde aber durch die Intervention der Familie Poli, die die Restaurierungsarbeiten übernahm, gerettet.

  • Kirche von San Quirico: Ursprünglich den Heiligen Giuditta und Quiricus gewidmet, sie ist eine Kirche sehr alten Ursprunges, die an einem Ort erbaut wurde, an dem bereits heidnische Sakralbauten seit vorrömischer Zeit vorhanden waren. Sie war auch San Michele gewidmet.
    Die Kirche wurde Ende des 14. Jahrhunderts renoviert und vergrößert, als das Innere mit den gegenwärtig sichtbaren Kresken geschmückt wurde wurde. Zumindest beim Apsidobeckens wurden die neuen Fresken mit den älteren, die aus dem 12. Jahrhundert stammten, gemalt.
    Der Freskenzyklus nimmt die gesamte Kirche ein und widmet sich dem christlichen Mysterium, vom dessen Ursprung bis zu den Früchten, von den Heiligen und den Werken der Barmherzigkeit dargestellt. Es ist wahrscheinlich, dass die Kirche in der Vergangenheit für eine bestimmte Zeit auch die Pfarrkirche war.

  • Oratorium von San Bernardino: Es liegt in Luftlinie zwischen dem Oratorium von San Rocco und der Kirche von Santa Maria Assunta. Es wurde im fünfzehnten Jahrhundert erbaut, aber sein heutiges Aussehen stammt aus dem achtzehnten Jahrhundert. Die Innenräume sind daher reich an barocken Fresken und Verzierungen.

  • Oratorium der Dreifaltigkeit: Es ist eine weitere kleine Barockkirche, die 1727 nach dem Willen der Männer der Fraktion Moccarolo erbaut wurde. Sie enthält Fresken von Luca Rossetti, einem Maler, der im 18. Jahrhundert auch bei der Pfarrkirche tätig war.

  • Oratorium von Santa Caterina: Kleines Oratorium aus dem späten 18. Jahrhundert im Ortsteil Legro (südlich vom eigentilichen Orta San Giulio), das kürzlich restauriert wurde. Äußerlich zeichnet es sich durch den geschwungenen Giebel aus.

  • Kirche von Santo Stefano: Kleine Barockkirche im Ortsteil Carconio (südlich vom eigentlichen Orta San Giulio). Im Inneren befinden sich zwei Kapellen, die Kapelle der Mater Dolorosa und die des Heiligen Lukas. In der letzteren befinden sich insbesondere Dekorationen von Giorgio Bonola (1657-1700), lokaler Künstler, Giacomo Parravicino, genannt il Gianolo (1660-1729), ein Veltliner Maler, und von Pietro Romagnolo aus Lugano.
    In der Kuppel der Kapelle ist die Himmelfahrt Christi dargestellt, während rechts einige Figuren aus dem Alten Testament zu sehen sind: Moses mit den Gesetzestafeln und König David mit der Harfe.

  • Haus Marangoni (jetzt Capuani), auch als Haus der Zwerge bekannt: Es befindet sich an dem Aufstieg der Motta, der den Hauptplatz der Stadt mit der Kirche Santa Maria Assunta verbindet. Es ist das älteste Haus in Orta und wurde anscheinend schon Ende des 14. Jahrhunderts gebaut.
    Es ist kein grandioses Gebäude, aber seine Struktur macht es leicht erkennbar: Es ist in der Tat ein niedriges und breites Haus mit nur Erdgeschoss und erstem Stock. Die Fassade enthält einen Portikus, der sich über die gesamte Breite erstreckt und von zwei Steinsäulen mit quadratischem Querschnitt unterbrochen wird. Auf den Säulen ruht ein großer hölzerner Architrav, der das gesamte Obergeschoss trägt. Unter dem Portikus befinden sich vier Türen, während das Obergeschoss vier Fenster hat, die so klein sind, dass sie dem Haus den Namen "Haus der Zwerge" verdienen ließen.
    Die Fassade ist mit drei Fresken geschmückt, die die Verkündigung, die Himmelfahrt und die Jungfrau mit Kind darstellen.

  • Palast Penotti Ubertini (Fig. 3): Auch er befindet sich am Aufstieg der Motta, gerade unter der Kirche Santa Maria Assunta, links davon, vom Platz aus gesehen. Die neoklassizistische Fassade besitzt zwei Balkons im Mittelteil und ein großes Tor, durch dsa Kutschen und Karren zum Innenhof geführt wurden.
    Der Palast sollte ursprünglich der Familie Gemelli gehören. Der Erbauer - Paolo Gemelli - ließ ihn im ersten Jahrzehnt des achtzehnten Jahrhunderts errichten.
    Derzeit wird das Gebäude sowohl für private als auch für geschäftliche Veranstaltungen genutzt.
    Beachtenswert auch die Loggia aus dem 15. Jahrhundert des daneben liegenden rustikalen Gebäudes.
    Siehe auch www.palazzoubertini.it

  • Palast Gemelli (Fig. 2, links): Auch er befindet am Aufstieg der Motta, direkt vor dem Palazzo Penotti Ubertini. Im Vergleich zum letzteren ist er höher und imposanter. Die gerundete Verbindung zwischen Fassade und Dach ist mit Spätrenaissancefresken geschmückt, die den Fiamminghini zugeschrieben werden und die mythologische Szenen darstellen. Er ist daher auch älter als Palast Penotti Ubertini und seine Errichtung geht auf das 15. Jahrhundert zurück.
    Leider ist die Dekoration der eigentlichen Fassade gänzlich verlorengegangen. Es ist nur noch möglich, die Dekorationen, die weibliche Figuren (wahrscheinlich als Symbol für die vier Jahreszeiten) darstellten, und einen Fries mit Amoren zu erahnen. Das Gebäude besteht aus zwei unterschiedlichen Teilen, die in der Vergangenheit wahrscheinlich zwei unterschiedliche Funktionen hatten. Wenn das Hauptgebäude Räume für Wohnzwecke enthält, beherbergt das kleinere auch Diensträume und scheint etwas später als das erste gebaut worden zu sein.
    Zum Gebäude gehört auch ein italienischer Garten, der für Veranstaltungen und Feiern genutzt wird. Das Innern enthält raffinierte und elegante Räume, die zum Teil mit herrlichen Fresken dekoriert sind.
    In der Empfangshalle sind Porträts der Herren ausgestellt, denen der Palast gehörte.

  • Villa Bossi: Im 16. Jahrhundert erbaut, sie befindet sich nördlich des Motta Platzes, am See. Heute ist sie Sitz der Gemeinde. Die Villa hat einen schönen Garten mit Blick auf den See.
    Die Fassade zeigt in Richtung Garten und See und bietet einen herrlichen Blick auf Pella, Ronco und das Heiligtum der Madonna del Sasso. Das Gebäude wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut und erweitert. Leider ist innen nur sehr wenig von den originellen Einrichtungen erhalten.

  • Villa Crespi: Sie liegt außerhalb der Stadt, am Anfang der Halbinsel, auf der sich der Sacro Monte von Orta befindet. Sie wurde ab 1880 von dem Industriellen Cristoforo Benigno Crespi nach einem Originalprojekt von Angelo Colla gebaut.
    In einem eklektischen Stil enhält die Residenz architektonische Lösungen ungewöhnlich für die Gegend, vor allem zahlreiche Hinweise auf die arabische Architektur und insbesondere einen hohen minarettförmigen Turm. Im Gegensatz zur Fantasie der Details steht die Einfachheit der Gesamtstruktur, mit einem rechteckigen Grundriss und keine Vorsprüngen entlang der Fassaden, die nur durch den vierbogigen Portikus auf der dem Garten zugewandten Seite unterbrochen wird.
    Die mit Stuck verzierten Innenwände geben die gleichen Motive wieder wie die Fassaden.
    Bemerkenswert ist auch der große Park, der von großen Bäumen und wertvollen Essenzen bewohnt ist.
    Derzeit befindet sich in der Villa ein Luxushotel und ein Restaurant: www.villacrespi.it.

  • Bemalte Mauern von Legro: Viele Wände des Ortsteils Legro beherbergen wertvolle Wandgemälde von Künstlern aus ganz Italien und Europa, die die in der Vergangenheit auf dem Ortasee gedrehten Filme durch eine Reihe von Fresken an den Wänden der Häuser erzählt haben. Die Wandgemälde, mit bis zu 45 Werken, befinden sich in der Straße "Weg vom Kino" des Dorfes.


Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert von landschaflichem Wert


Orta San Giulio (Novara, Italy)