Events Kalender
30/91/102/103/104/105/106/10
7/108/109/1010/1011/1012/1013/10
14/1015/1016/1017/1018/1019/1020/10
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Pella (Novara): Pella

Foto Pella
Foto Pella
Foto Pella
Foto Pella
Foto Pella
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert  von landschaflichem Wert in der Nähe (Italien): PellaDas Dorf Pella liegt am Westufer des Ortasees, direkt vor Orta und der Insel San Giulio. Das von der Gemeinde Pella besetzte Gebiet hat eine langgestreckte Form entlang des Seeufers, das Dorf Pella im engeren Sinne befindet sich jedoch in Übereinstimmung mit dem kleinen Delta, das sich zum See erstreckt und von den Bächen Pellèsina und Pellina gebildet wird.
Das Gebiet scheint seit der späten Römerzeit besiedelt gewesen zu sein, wie ein Gräberfeld mit Aschenurnen und Münzen aus dem 4. Jahrhundert belegt. Das erste Dokument, in dem Pella erwähnt wird, das im Mittelalter ein befestigtes Dorf war, stammt aus dem Jahr 1039.
Zu Pella gehören auch die Fraktionen Alzo, Monte San Giulio, Proprio, Ventraggia und Ronco.
Pella ist offener als Orta und hat auch ein sehr schönes Seeufer (größere Figur), das es unter anderem ermöglicht, die Fassade der Basilika San Giulio zu sehen, die dagegen von Orta für die Sicht gesperrt ist.
In Pella gibt es verschiedenes zu sehen:

  • Kirche San Filiberto (Fig. 1): Sie befindet sich in der Fraktion Prorio im südlichen Teil des Pella-Gebiets. Es ist eine kleine Kirche romanischen Ursprungs gebaut um das elfte Jahrhundert, obwohl sie später mehrmals umgebaut wurde. Sie wird ist einem Beinhaus flankiert und von den Kapellen der Via Crucis umgeben. Sie befand sich ursprünglich an einem angrenzenden Friedhof.
    Äußerlich hat die Kirche keine eigentiliche Dekorationen, sondern nur Grabsteine aus verschiedenen Epochen, die an den Wänden angebracht sind. Die Fassade ist giebelförmig. Das Dach ist mit Steinschiefer gedeckt. Der Glockenturm im typisch romanischen Stil befindet sich vor der Kirche, losgelöst von ihr und besteht aus grob behauenen Steinen.
    Der einschiffige Innenraum mit freiliegendem Holzfachwerkdach zeugt davon, dass die Kirche im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut wurde. Die drei Spannweiten sind in der Tat durch spitzwinklige Bögen geteilt, während der Eingangsbogen des Presbyteriums rund ist.
    Die tiefe Apsis endet mit einem polygonalen Chor, der vom Presbyterium durch Altarverlängerungen getrennt ist, die bis zu den Seitenwänden reichen und mit einer Tür ausgestattet sind.
    Der Altar wird von einem großen Retabel aus geschnitztem und vergoldetem Holz dominiert, dessen architektonische Struktur mit Putten und Puttenköpfen verziert ist. An der Spitze befindet sich ein gebrochener Giebel mit einem Fenster, aus dem der Ewige Vater herausschaut.
    An der rechten Wand brachte die Entfernung der Putzschichten in einem Bereich in der Nähe des Presbyteriums zu Beginn des Jahrhunderts einen Teil eines alten Freskos ans Licht, das den heiligen Julius und andere Figuren mit schwer zu interpretierenden populären Gesichtern darstellt und wo in gotischen Buchstaben der Name von S. Filiberto steht.

  • Pfarrkirche Sant'Albino (Fig. 3, 4): Sie befindet sich in Pella in engerem Sinn. Die Pfarrei war bis zum Jahr 1516, wie alle anderen Gemeinden, der einzigen plebanischen Kirche auf der Insel San Giulio abhängig. Die Kirche hat romanischen Ursprung. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde sie vergrößert und der Säulengang vor der Fassade hinzugefügt. Auch in jüngster Zeit fanden umfangreiche Umbauten statt. Der Glockenturm stammt tatsächlich aus dem Jahr 1936.
    Der Innenraum ist einschiffig. Die neoklassizistischen Fresken im Gewölbe des Kirchenschiffs und des Presbyteriums wurden 1870 von Giovanni Valtorta aus Mailand gemalt. Ein bemerkenswertes Gemälde von Perraccino, Die Präsentation der Jungfrau, wird in der Kirche rechts vom Eingang aufbewahrt. Wertvoll ist auch das Hauptaltarbild, das die Madonna del Carmine und Sant'Albino darstellt.

  • Brücke auf dem Pellino: Es ist eine alte Buckelbrücke, die 1587 über den Bach Pellino gebaut wurde. Ganz aus Stein gebaut, trägt sie die Inschrift „Magister Joaninus de Rugias fecit“. Früher diente die Brücke als Verbindung zum nahegelegenen Friedhof San Rocco.

  • Kirche San Defendente: Kleine Kirche in der Fraktion Ronco. Sie ist aus quadratischen Steinblöcken gebaut. Sie hat eine Giebelfassade, einen kleinen Portikus, eine quadratische Apsis und einen kleinen Glockenturm. Wertvoll ist das Altarbild, das den heiligen Widmungsträger darstellt. Die Kapellen im Innern des Gebäudes sind dem Heiligen Josef, der Heiligen Familie, dem Heiligen Sebastian, der Jungfrau Maria und der Heiligen Lucia gewidmet.

  • Kirche vom Heiligen Johannes dem Täufer: Sie ist die Pfarrkirche der Fraktion Alzo. Sie wurde ab 1589 erbaut. Die Kirche hat ein einziges Schiff mit vier Seitenkapellen. 1791 wurde die Kirche umfassend erweitert und renoviert. Der Hauptaltar ist der Geburt des hl. Johannes des Täufers gewidmet und wurde am 23. Juni 1783 gesegnet. Der Chor stammt von 1791, der Windfang von 1869. 1894 wurde das Innen der Kirche von den Malern Valsesia und Bovini ausgeschmückt. Die Figuren der Fresken auf den Gewölben stammen von Burlazzi und stellen Szenen aus dem Leben von St. Johannes dar. Die polychromen Fenster stammen aus dem Jahr 1940.

  • Mittelalterlicher Turm (Fig. 2): Es ist der Turm zwischen den Häusern am Seeufer. Heute in Privatbesitz und als Wohnhaus genutzt, er ist das einzige erhaltene Zeugnis der mittelalterlichen Befestigungsanlagen von Pella.

  • Palast Zanotti (Fig. 5): Es ist eines der beiden Gebäude, die der Familie Zanotti, einer bedeutenden Familie von Pella, gehörten. Das Gebäude überblickt den Hauptplatz von Pella, nicht weit vom Seeufer entfernt. Obwohl sehr nüchtern, verrät das große zentrale Tor, über dem sich ein großer Balkon mit einer raffinierten schmiedeeisernen Balustrade befindet, seine Bedeutung. Im Innenhof gibt es einen eleganten Portikus mit runden Granitsäulen, ein kunstvolles Barocktor zum Garten und die Balkone mit schmiedeeisernen Balustraden.


Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert von landschaflichem Wert


Pella
Pella Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Pella (Novara, Italy): The mouth of the Pellino seen from the lakeside
Pella (Novara, Italy): Interior of the Church of San Filiberto
Pella (Novara, Italy): Lake promenade of the town