Events Kalender
20/321/322/323/324/325/326/3
27/328/329/330/331/31/42/4
3/44/45/46/47/48/49/4
10/411/412/413/414/415/416/4
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Kirche von Santa Maria del Carmine

Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von Santa Maria del Carmine -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Kirchen / Religiöse Gebäude: Kirche von Santa Maria del CarmineWichtigste vertretene Stile: Gotisch - Barock - Jugendstil - Neorenaissance

Die Geschichte der Kirche von Santa Maria del Carmine ist kompliziert und spiegelt sich in ihre Struktur wider. Die zwei Aspekte können nicht getrennt werden.
In der Tat die Kirche von Santa Maria del Carmine beeindruckt und sogar verwirrt die Besucher durch die gleichzeitige Anwesenheit von authentisch alten Elementen und andere moderner, die aber Stile früherer Epochen imitieren.
Der Bau der Kirche, die außen fast 80 Meter lang ist, wurde im Jahr 1400 von den Karmelitinnen begonnen, nachdem sie 1399 in die Stadt gezogen waren und ihr ursprüngliches Hauptquartier bei dem Sforza Schloss (das zu der Zeit war außerhalb der Stadt lag) verlassen hatten.
Der Entwurf und der Bau der Kirche fanden unter der Schirmherrschaft von Gian Galeazzo Visconti statt, der dem Orden naha war und der auch den Architekt Bernardo da Venezia beauftragte, der bereits für andere wichtige Werke der Visconti tätig war: das Mailänder Schloss, die Certosa und die Carmine Kirche in Pavia, den Mailänder Dom.
Bernardo schlug das gleiche Schema vor, das bereits für die Karminische Kirche in Pavia verwendet worden war, und entwarf eine fast perfekte Kopie davon.
Der Grundriss der Kirche, ein lateinisches Kreuz mit einem nicht vorspringendes Querschiff, basiert vollständig auf den Quadrat. Es gibt also ein Mittelschiff besteht aus quadratischen Spannweiten mit einer Seitenlänge von 11 Metern. Sie aus drei Spannweiten, die jeweils von einem großen Fenster auf jeder der beiden Seiten erhellt werden, ein ebenfalls aus drei Spannweiten bestehenden Querschiff, das Presbyterium, das einer anderen Spannweite entspricht, und schließlich der große Chor (Abb. 6) der seinerseits so tief ist wie eine Spannweite.
Die Seitenschiffe sind halb so breit wie das Hauptschiff und haben entsprechend eine Seitenlänge von 5,5 Meter. Jeder Spannweite der Seitenschiffe entspricht eine Kapelle von gleicher Größe wie die Spannweite. Unterschiedlich im Vergleich zur Kirche von Pavia sind die Pfeiler, die in Pavia zusammengesetzt und mehr als doppelt so breit sind wie die zylindrischen Säulen in Mailand. Dies erklärt sich durch die Tatsache, dass recyceltes Material aus dem alten Karmelitehauptquartier am Schloss verwendet wurde, um Geld zu sparen. Daher auch die Tatsache, dass die Hälfte der Säulen in Stein (die aus Recyclingmaterial) und die Hälfte in Ziegeln sind.
Vielleicht weil man bei den Arbeiten zuviel sparen wollte, brach die Kirche im Jahr 1446 völlig zusammen.
Am Wiederaufbau beteiligten sich auch die Solari. Höchstwahrscheinlich zuerst Giovanni und Guiniforte und dann, das ist sicher, Pietro Solari. In Übereinstimmung mit dieser Deutung die zahlreichen Ähnlichkeiten mit den anderen "solarian" Kirchen, insbesondere die Kirche von San Pietro in Gessate und die Basilika von Santa Maria delle Grazie.
Pietro Solari ist insbesondere für die Kreuzgewölben, in deren apikalen Runden das Datum des Baus und das Wappen des Leihgebers der Arbeiten, des herzoglichen Beraters Angelo Simonetta, geschnitzt sind, die äußeren Ausführungen der Kirche und einige Kapellen verantwortlich.
Die Kirche blieb in der Tat Jahrhunderte lang unvollendet, mit einer Fassade, die aus einer einfachen unebenen Mauer bestand.
Als "Adelskirche" wurde die Kirche Santa Maria del Carmine zur Begräbnisstätte für viele Adelsfamilien. Leider ist von diesen Bestattungen nur das Simonetta-Denkmal erhalten, ein Sarkophag an der rechten Wand des rechten Armes des Querschiffs. Andere Fragmente sind an den Wänden des Kreuzgangs sichtbar.
Die originalen Bilddekorationen des 15. Jahrhunderts sind ebenfalls vollständig verloren gegangen.
Die Kapellen wurden verschiedenen Modifikationen unterzogen. Im 16. Jahrhundert wurde ihre Zahl schließlich auf die aktuelle gebracht, dh auf zehn, und die ersten drei Kapellen auf der rechten Seite wurden zusammengelegt, um einen von der Kirche unabhängigen Raum zu schaffen.
Das Chorgestühl stammt ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert. Der ursprüngliche Altar wurde durch einen neuen geschnitzten und eingelegten Holzaltar ersetzt. Der heutige Tabernakel ist der Überrest dieses Altars aus dem 16. Jahrhundert.
Im 17. Jahrhundert wurde in den Jahren 1616-1619 die große barocke Kapelle rechts vom Presbyterium errichtet (Abb. 8). Die ursprüngliche quadratische Raum (vgl. Die Kapelle links vom Presbiterium, Fig. 3) wurde verlängert, um einen Raum mit zwei rechteckigen Räumen zu schaffen, von denen der zweite eine Apsis besitzt. Die ganze Kapelle ist reich mit Marmor in verschiedenen Farben, Stuckarbeiten, Skulpturen und Gemälden von hohem Wert dekoriert, im Gegensatz zu dem Rest der Kirche, eher streng und einfach.
Der vordere Eingangsbereich wird vor allem durch vier große Gemälde von Camillo Procaccini bereichert, die biblische Geschichten darstellen (Abb. 9). Von demselben Künstler die bildlichen Dekorationen im zweiten Raum, die vier Episoden des Lebens der Jungfrau Maria darstellen, und die Himmelfahrt Mariens in der Kuppel.
Die große Marmorstatue der Jungfrau in der Apsis, flankiert von zwei Engeln, ist ein Werk von Volpino. Einige Bilder in den Zwickeln sind vom Legnanino.
Im siebzehnten Jahrhundert wurden der Fußboden, der Glockenturm und das Eingangstor erneuert. Zwischen 1692 und 1700 wurde die Sakristei errichtet, die fantastische Möbeln aus geschnitztem schwarzem Walnussholz enthält (Abb. 10). Entworfen von Gerolamo Quadrio, die Sakristei der Kirche von Santa Maria del Carmine in Mailand wurde vom Veltliner Schnitzer Giovanni Quadrio und seiner Werkstatt von 1691 bis 1707 geschaffen. Die Sakristei erscheint als eines der interessantesten und wertvollsten Beispiele für die Meisterschaft von Lombardische Meisterschnitzer am Ende des 16. Jahrhunderts und gilt als die komplexeste und rafinierteste barocke Sakristei in Mailand.
Im 19. Jahrhundert wurde dem Chor ein Paramenter ionischer Ordnung hinzugefügt und der Altar des 16. Jahrhunderts durch einen neuen ersetzt. Von dem vorherigen wurde nur das Tabernakel bewahrt.
Gemäß dem Geschmack der Zeit wurden im 19. Jahrhundert und bis in den ersten fünfzehn Jahre des 20. Jahrhunderts verschiedene Werke in neo-mittelalterlichem Stil realisiert. Unter ihnen

  • Der Taufbecken (erste Kapelle links, Abb. 5), in nördlichem neugotischem Stil, von Gaetano Monti, in der Mitte des Jahrhunderts erbaut

  • Das Biella-Denkmal von Francesco Somaini (1841), gegen die rechte Wand der Kirche unter dem dritten Bogen

  • Barbó Grab von 1847, an der linken Wand des rechten Arms des Querschiffs

  • Die Fassade der Kirche, die erst 1880 nach einem Projekt von Carlo Maciachini errichtet wurde, ein interessantes Beispiel für eine phantasievolle Interpretation der lombardischen Gotik

  • Die Herz-Jesu-Kapelle, die zweite Kapelle rechts, in neugotischem Stil, auch vom Maciachini

  • Die Kapelle der Heiligen Familie, die dritte rechts (Fig. 7), von 1902

  • Die Kapelle der Jungfrau von Pompei (die vierte links) von 1908, in eugotischem/Jugendstil

Im Jahr 1912 wurden die letzten wesentlichen Änderungen vorgenommen, mit der möglichst weitgehenden Wiederherstellung des ursprünglichen nüchternen solarianischen Stils, insbesondere im Außenbereich.
Es sollte auch daran erinnert werden, dass in der Kirche verschiedene Gemälde von großen Malern wie Camillo Procaccino, Fiamminghino, Carlo Francesco Nuvolone und andere verstreut sind.

Andere Bilder von der Kirche von Santa Maria del Carmine in der Abteilung Photographie dieser Web Site

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Kirchen / Religiöse Gebäude

Suche Kirche von Santa Maria del Carmine in der Abteilung Photographie!


Piazza del Carmine, 2, 20121 Milano MI