Events Kalender
19/320/321/322/323/324/325/3
26/327/328/329/330/331/31/4
2/43/44/45/46/47/48/4
9/410/411/412/413/414/415/4
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Kirche von San Pietro in Gessate

Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Pietro in Gessate -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Kirchen / Religiöse Gebäude: Kirche von San Pietro in GessateWichtigste vertretene Stile: Gotisch - Renaissance

Die Kirche von San Pietro in Gessate liegt direkt gegenüber dem Palazzo di Giustizia und ist ein schönes Beispiel für die Architektur des fünfzehnten Jahrhunderts in der Lombardei. Leider wurde sie durch Bomben im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und fast alle Fresken in den Kapellen auf der rechten Seite gingen unwiederbringlich verloren. Hier eine Fotogalerie, dia das rechte Schiff, welches fast vollständig verloren ging, und die Auswirkungen der Bombenangriffe zeigt.

Glücklicherweise sind die in den Kapellen auf der linken Seite noch sichtbar (obwohl einige in schlechtem Zustand) und faszinieren durch ihre große Schönheit.

Der Bau der heutigen Kirche fing zwischen 1458 und 1461 an, mit dem Bau der Hauptkapelle (= zentrale Apsis) auf Veranlassung der Portinari Brüder, Besitzer der Mailänder Filiale der Medici Bank, die auch die Errichtung der berühmten Kappelle in Sant'Eustorgio finanzierten, die ihren Namen trägt und zu den größten Meisterwerken der Renaissance in Mailand zählt. Es wird angenommen, dass das gesamte Gebäude bis 1476 beendet war.
Das Projekt der Kirche wird einstimmig Guiniforte Solari zugeschrieben, der in den selben Jahren die Baustellen vom Ospedale Maggiore und der Basilika von Santa Maria delle Grazie leitete. Mit der letzteren sind in der Tat viele Ähnlichkeiten zu finden.

Im Laufe der Jahrhunderten hat die Kirche verschiedene Veränderungen und Ergänzungen erfahren. Eine der wichtigsten fand im Jahr 1571 statt, als die Apsis, die ursprünglich eine einfache rechteckige Kapelle war, gestreckt wurde bis sie ihre heutige sehr tiefe Gestalt bekam.

Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die Fassade wieder aufgebaut. Gemäß dem Plan des Architekten Diego Brioschi wurden die Seiteneingänge beseitigt und die Fenster in Barock-Stil mit zwei großen einbogigen Fenstern und einer zentralen Rosette ersetzt. Ausserdem wurden Verstärkungen hinzugefühgt und die Wände, die die Außenräume zwischen den Kapellen schlossen, wurden durch Gitter ersetzt.
Die Kirche erhielt seine heutige Gestalt im Jahre 1912.
Im Bild unten, der von der Website Milano nei Cantieri dell'Arte stammt, kann man die Fassade der Kirche vor und nach der Intervention des Brioschi vergleichen.Milano - Chiese / Edifici religiosi: Chiesa di San Pietro in Gessate

Die Kirche von San Pietro in Gessate war einst Teil eines Klosters. Letzteres wurde in den siebziger Jahren des achtzenten Jahrhundert von der Kaiserin Maria Theresia abgelöst und ihr Vermögen wurde an das männliche Waisenhaus der Martinitt übergeben, das dort bis 1932 seinen Sitz hatte. Eines der Kreuzgänge des Klosters wurde in die nahe gelegene Schule Leonardo da Vinci aufgenommen.

Architektonisch hat die Kirche von San Pietro in Gessate viele Elemente gemeinsam mit der Basilika von Santa Maria delle Grazie, ein weiteres Werk von Guiniforte Solari.
Der Plan ist ein lateinisches Kreuz mit einem hervorstehenden Querschiff (dh, ein Querschiff das sich über den Umfang der Kirche auf beiden Seiten erstreckt) mit halbachteckigen Apsiden und Aufteilung in drei Schiffen. Das Hauptschiff ist doppelt so breit wie die Seitenschiffe. Zugleich ist die Innenbreite nahezu doppelt im Vergleich zu der Innenhöhe.
Die Gänge umfassen sieben Buchten. Die Gewölbe der Spannen ruhen auf Granitsäulen mit Kapitellen mit Pflanzen-Thema-Dekorationen. Jede Spannweite besitzt an ihrer Spitze eine kleine Büste in Relief (dieses Element ist zum Beispiel auch in der Kirche von Santa Maria della Pace zu finden).

Die Seitenkapellen, fünf auf jeder Seite plus die zwei Armen des Querschiffes, sind alle von gleicher Größe (mit Ausnahme der an den beiden Enden des Querschiffes) und haben eine halbachteckige Form mit Regenschirmgewölben. Ihre schöne Dekoration wurde von mehreren Mitgliedern des herzoglichen Hof von Mailand im fünfzehnten Jahrhundert in Auftrag gegeben, die beschlossen hatten, in ihnen begraben zu werden.

- Grifi Kappelle: (Bild 8) Sie entspricht dem linken Endteil des Querschiffes und beherbergt Werke von drei wichtigen Lombardei Künstler: Butinone und Zenale für die Fresken und Benedetto Briosco für das Denkmal an Ambrogio Grifi.
Der Freskenzyklus wurde zwischen 1490 und 1493 vom Butinone und vom Zenale gemalt, nachdem der Auftraggeber erfolglos versucht hatte, sich mit Vincenzo Foppa in Brescia in Kontakt zu setzen. Die Fresken blieben für eine lange Zeit unter einem achtzehnten Jahrhundert Gips versteckt und wurden erst im Jahre 1862 wiederentdeckt. Leider sind sie zum Teil sehr beschädigt. Sie zeigen Episoden aus dem Leben des heiligen Ambrosius. Der Freskenzyklus muss von unten rechts nach links oben gelesen werden. Bemerkenswert ist die Darstellung des heiligen Ambrosius auf dem Pferd in der zentralen Lünette. Sie bezieht sich auf die wundersame Erscheinung des heiligen Ambrosius während der Schlacht von Parabiago.
Auf dem Boden, auf der rechten Seite, befindet sich die Grabstatue des Ambrogio Grifi. Sie war ursprünglich Teil eines größeren und komplexeren Denkmals.
- Kapelle von Sant'Antonio Abate-Kapelle oder Obiano: (Fotos 5 und 6) Das Datum der Fertigstellung der Kapelle ist ungewiss. Sie reicht von 1474 bis zum letzten Jahrzehnt des fünfzehnten Jahrhunderts.
Die herrlichen Fresken in der Kapelle zeigen auf den Wänden Episoden aus dem Leben des Heiligen, die Ärzten der Kirche auf dem Gewölbe. Über dem Altar befindet sich ein Altarbild das dem Montorfano zugeschrieben wird.
- Kapelle der Jungfrau (Foto 2-4): An der linken Wand ist die Vermählung der Jungfrau und eine Herrlichkeit der Engel dargestellt, an der rechten Wand einen Tod der Jungfrau und, auf der Lünette, Christus zwischen den Engeln und den Heiligen Petrus und Paulus. Sehr interessant und eigenartig auch die Dekorationen auf dem Gewölbe. Von keinem der Fresken ist der Autor mit Sicherheit bekannt, auch wenn es verschiedene mögliche Zuschreibungen gibt.
- Kapelle vom Heiligen Johannes dem Täufer (Foto 7): In ihr sind Szenen aus dem Leben des heiligen Johannes dem Täufer dargestellt. Auch in diesem Fall ist der Autor der Dekorationen ungewiss.
- Kapelle von San Martino: Fünfte Kapelle auf der rechten Seite. Es bleibt nur noch ein Fresko übrig, im Jahr 1924 entdeckt und nach der Bombardierung von 1945 von der Wand entfernt. Das Fresko, dem Montorfano zugeschieben (aber nicht eindeutig), stellt die wundersame Erscheinung des heiligen Ambrosius, kurzfristig während der Messe weggegangen, um am Krankenbett des Heiligen Martin von Tours zu stehen.
- Kapelle von San Mauro: Es ist die vierte Kapelle auf der rechten Seite und ist die einzige Kapelle auf der rechten Seite von der ein wesentlicher Teil der Fresken (wenn auch in einem schlechten Zustand) noch anwesend sind. Die Fresken, dem Moncalvo mit Hilfe von Daniele Crespi zugeschrieben, zeigen Episoden aus dem Leben des Heiligen.

Nenneswert sind dann auch das große Barockaltar aus polychromem Marmor des achtzehnten Jahrhunderts (Bild 9), das Holzkreuz des siebzehnten Jahrhunderts im rechten Querschiffsarm und die Gemälde des Presbyteriums, Werke von Carlo Sacco, Lanzani und Giovan Battista Drago.

Die Kirche von San Pietro in Gessate ist, unserer Meinung nach, eines der unterbewertetsten kulturellen Erben der Stadt Mailand. Die Fresken, die in ihr zu bewundern sind, präsentieren eine einzigartige stilistische Vielfalt und ästhetische Elemente, die in den Fresken in anderen berühmteren und relativ wenig jüngeren Kirchen, wie die Kirche von San Maurizio und die Chartreuse von Garegnano verschwunden zu sein scheinen, um einer grösseren Gleichförmigkeit und Elementen Platz zu lassen, die am ehesten imstande sind, dem Beobachter sofort eine emotionale Beteiligung zu gewährleisten.
Bemerkenswert, insbesondere, in den Fresken an den Seiten der Kapelle der Jungfrau ist die umfangreiche Verwendung von dunklen aber kalten Farben, wie Lila, Braun, Grün, die das Bild bunt machen, aber ihm zugleich auch eine fast traumhafte Atmosphäre gewährleisten. Die Fresken in der Kapelle von Sant'Antonio Abate sind dagegen durch kalte, oft starke, Farben auf hellem Hintergrund gekennzeichnet, die, mit dem analytischem Detail verbunden, das Gefühl eines diaphanen Lichtes und einer distanzierten Atmosphäre schaffen.

Ein Besuch dieser Kirche und ihrer Schätze wird daher dringend allen Liebhaber der Kunst und der Geschichte empfohlen!

Weitere Bilder auf den Seiten
- Bilder der Kirche von San Pietro in Gessate in der Abteilung Photographie dieser Wen Site
- Album auf Google+

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Kirchen / Religiöse Gebäude

Suche Kirche von San Pietro in Gessate in der Abteilung Photographie!


Piazza San Pietro In Gessate, 12, 20060 Milano MI