Events Kalender
26/327/328/329/330/331/31/4
2/43/44/45/46/47/48/4
9/410/411/412/413/414/415/4
16/417/418/419/420/421/422/4
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Kirche von San Gottardo am Hof

Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Foto Kirche von San Gottardo am Hof -  Kirchen / Religiöse Gebäude
Zeige eine andere Sehenswürdigkeit in Mailand:
Mailand - Kirchen / Religiöse Gebäude: Kirche von San Gottardo am HofWichtigste vertretene Stile: Gotisch - Renaissance

Die Kirche von San Gottardo in Corte (am Hof) wurde im Jahre 1336 von Azzone Visconti gebaut. Gotthard war Shutzheiliger von denen, die an Gicht litten, ein Problem, das offenbar auch Azzone selber hatte.

Die Kirche hat ein einziges Schiff, das im Norden enger wird, bei der Sakristei und der Basis des Glockenturms. Das südliche Ende entspricht, dagegen, der polygonalen Apsis.

Die auffälligsten Merkmale der Kirche sind der grosse Glockenturm, stilistisch im Zusammenhang mit dem von der Abtei von Chiaravalle und dem Torrazzo von Cremona, und die Abwesenheit von der Fassade, oder, besser gesagt, ihre Beseitigung mit der Transformation der Königspalasts durch den Piermarini im Jahre 1770. Als Ergebnis dieser Transformation wurde der Eingang zu einer Seite bewegt, in welche die Tür und die Rosette eingesetzt wurden.
In dem Glockenturm ließ Azzone Visconte eine der ersten Uhren in Mailand einbauen, so dass die zugrunde liegende Strasse deshalb Strasse der Stunden genannt wurde.

Es ist von einer architektonischen Kombinationen von Materialien und Farben gekennzeichnet, Terracotta und Marmor, in den Rahmen aus verflochtenem Bögen in den unteren Etagen und in den Säulen des oberen Teils die des Turms benutzt.
1929 wurde an der Basis des Glockenturms an einer Wand, vor der eine später zerstörte Kapelle errichtet worden war, ein Fresko in Giotto-Stil entdeckt, das eine Kreuzigung darstellt. Es wurde abgelöst und innen versetzt, auf die Wand die einst die Gegenfassade darstellte.
Das Fresko ist leider jetzt ziemlich beschädigt, man kann aber immer noch die Ausdruckskraft der Gesichter der abgebildeten Personen genießen.
Von hohem künstlerischen Wert, aber leider nicht mehr intakt (die Stiftshütte ging weitgehend verloren), ist das Denkmal für Azzone Visconti, im seinem Todesjahr (1339) oder kurz danach geschaffen. Es stammt aus der Werkstatt von Giovanni Balducci, der gleichen, die die Arche des Heiligen Peter Märtyrer in der Portinari Kapelle schuf.
Die Kirche enthält das Gemälde San Carlo Borromeo in Herrlichkeit von Giovan Battista Crespi, das sich ursprünglich auf dem Hochaltar befand und eine Leinwand von außerordentlicher Bedeutung ist.
An der linken Wand des Schiffes befindet ein Altar mit dem Gemälde der Himmelfahrt in den Himmel von Giuliano Traballesi.
Vor ihm, auf der rechten Seite, das Gemälde vom Heiligen Gothard Bischof von Martin Knoller.
Im hinteren Teil der Kirche (fast gegenüber dem Eingang) befindet sich der Altar der Muttergottes von den Vermissten, modernes Werk in versilberten Kupfer von Romano Rui.
Die drei Glasfenster der Apsis, in dem zwanzigsten Jahrhunderts hergestellt, enthält Darstellungen von Geschichten von den religiösen Orden der Benediktiner und der Dominikaner.

Die Kirche ist seit kurzem für die Öffentlichkeit nach einer radikalen Restaurierung wiedereröffnet worden. Die Innenräume erscheinen jetzt im Großen und Ganzen einfach und linear, mit einer Decke mit nüchternen neoklassischen Dekorationen und eine helle Atmosphäere. Sie waren einst sehr anders (wurden im achtzehnten Jahrhundert stark umgestaltet): reich mit Fresken und mit Vergoldungen und Intarsien aus Edelsteinen verziert.

Wenn du an eine geführte Tour durch dieses Denkmal interessiert bist, schicke eine Email!

Kategorie: Kirchen / Religiöse Gebäude

Suche Kirche von San Gottardo am Hof in der Abteilung Photographie!


Via Francesco Pecorari, Milano