Events Kalender
9/410/411/412/413/414/415/4
16/417/418/419/420/421/422/4
23/424/425/426/427/428/429/4
30/41/52/53/54/55/56/5
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Oggiono (Lecco): Oggiono

Foto Oggiono
Foto Oggiono
Foto Oggiono
Foto Oggiono
Foto Oggiono
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert  von landschaflichem Wert in der Nähe (Italien): OggionoOggiono ist eine weitere italienische Gemeinde, die trotz ihrer geringen Größe zahlreiche Kunst- und Geschichtsschätze sowie sehr schöne Landschaften bietet. Sicherlich ist es schwierig, alles an einem Tag zu sehen, und deshalb kann im Moment nur ein Teil der auf dieser Seite erwähnten Dinge auf Fotos gezeigt werden.

Oggiono liegt etwa 50 km nordöstlich von Mailand am südlichen Ufer des Annone-Sees, eines der Brianza-Seen, obwohl die Stadt durch ein hügeliges Gebiet vom See getrennt ist. Die Stadt erreicht den höchsten Punkt der Südseite dieser Hügeln. Aus diesem Grund führt eine Treppe vom Platz der Pfarrkirche Sant'Eufemia zu einem Aussichtspunkt mit Blick auf den See (Abb. 3).
Die Hügel (genauer Gletschermoränen) säumen die Stadt auch im Osten.

Das Gebiet ist seit der Jungsteinzeit bewohnt und es ist wahrscheinlich, dass es bereits in der Römerzeit eine Siedlung beherbergte.
Die Pfarrei Oggiono stammt wahrscheinlich aus der Zeit der Langobarden (584-774 n. Chr.). Sicher ist, dass im 6. Jahrhundert in Oggiono ein Baptisterium errichtet wurde, auf dessen Ruinen später im 11. Jahrhundert das heutige Baptisterium San Giovanni Battista errichtet wurde.

Seit dem Mittelalter gehört Oggiono zum Einflussbereich Mailands.
1614 gewährte König Philipp III. von Spanien Oggiono den Markt. Er findet noch heute statt, mit dem Namen Messe von Sant'Andrea .

Nachdem Oggiono jahrhundertelang eine hauptsächlich landwirtschaftliche Gemeinde mit zahlreichen Geschäften und der Seidenindustrie war, erlebte es in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Blütezeit zahlreicher Maschinenbau- und Textilunternehmen. In den letzten Jahren hat die Bedeutung des tertiären Sektors zugenommen.

Oggiono beherbergt viele Kulturerbestätten:

  • Baptisterium von San Giovanni: Es ist das wertvollste historisch-künstlerische Gut von Oggiono und ein bedeutendes Beispiel der lombardischen Romanik. Es wurde im elften Jahrhundert erbaut, anstelle eines früheren aus dem achten oder neunten Jahrhundert.
    In der Barockzeit wurde es in eine Sakristei umgewandelt und stark verändert. Die Restaurierungsarbeiten im 20. Jahrhundert haben sein ursprüngliches Aussehen wiederhergestellt und innen Überreste der Fresken ans Licht gebracht.
    Das Gebäude ist achteckig, obwohl es innen kreisförmig erscheint. Die radiale Symmetrie wird durch die große Apsis. ursprünglich vermutlich komplett mit Fresken bedeckt, gebrochen. In der Mitte des Hauptraums befindet sich der Rest des Taufbeckens.
    An den Wänden befinden sich mehrere Votivfresken aus dem 15. und 16. Jahrhundert (insbesondere dreimal San Sebastiano und zweimal San Rocco).
    Das Baptisterium von San Giovanni ist durch eine Tür mit der angrenzenden Kirche von Sant'Eufemia verbunden.
    Baptisterium von San Giovanni im Detail

  • Kirche von Sant'Eufemia (großes Bild): Die Kirche hat sehr alte Ursprünge und die erste Version stammt aus dem frühen Mittelalter. Die heutige Kirche wurde jedoch zu Beginn des 17. Jahrhunderts erbaut.
    Die Fassade mit zwei Ordnungen ist nüchtern und horizontal und vertikal durch Pilaster und Steingesimse unterteilt.
    Der Innenraum hat das Plan eines lateinischen Kreuzes mit einem einzigen Kirchenschiff. Die Dächer sind Tonnengewölbe.
    Die Dekorationen der Strukturen sind zum großen Teil neoklassisch, wenn nicht noch jünger.
    Besonders hervorzuheben ist die dritte Kapelle rechts, die ein Renaissance-Fresko von Marco di Oggiono mit der Darstellung einer Thronenden Madonna mit Kind zwischen der Heiligen Euphemia (links) und der Heiligen Katharina von Alexandria (rechts) enthält, sowie das Polyptychon von Marco di Oggiono, bestehend aus zehn Öltafeln und am hinteren Ende der linken Wand platziert.
    Der Glockenturm zeichnet sich durch einen auffälligen oberen Teil aus, der eher verzerrte und dicke Linien aufweist und Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde, nachdem die vorherige Version aufgrund eines Blitzes auf das Kirchendach gefallen war.
    Kirche Sant'Eufemia im Detail

  • Säule von Sant'Eufemia: (großes Bild) Nach einigen Dokumenten wurde sie 1748 erbaut, nach anderen auf Wunsch des heiligen Carlo Borromeo, um die Menschen während der Pest von 1576 zum Gebet zu drängen. Ursprünglich in der Mitte des Kirchplatzes platziert, wurde sie später an ihre heutige Position verlegt.
    Die Schutzpatronin ist mit zwei Löwen dargestellt, die sich zu ihren Füßen ducken, und einem eisernen Kreuz mit den Symbolen der Leidenschaft in der rechten Hand. Ursprünglich trug sie auch die Aureole des Martyriums, diese wurde aber 1798 entfernt, als die Welle der französischen Revolution Oggiono erreichte.
    Unterhalb der Statue befindet sich auf dem Gebälk ein zerknitterter Schild aus Sandstein mit einem Turmschloss.

  • Kirche von San Lorenzo: Es ist eine barocke Kirche am Rande der Stadt, in der Nähe des Friedhofs.
    Sie ist eine Kirche antiken Ursprungs, deren erste Version im dreizehnten Jahrhundert erbaut wurde. Die aktuelle Version wurde aber zwischen 1745 und 1751 im spätbarocken Stil hergestellt.
    Äußerlich ist sie durch den großen Portikus gekennzeichnet, der die gesamte Breite des Gebäudes einnimmt und an der Vorderseite eine Art großer Serizzo Serliana (abgesehen vom Mittelbogen) bildet.
    Der helle Innenraum wirkt aufgrund der abgerundeten Ecken des Mittelkörpers und der zwei Seitenkapellen, auch mit abgerundeten Ecken und mit Einrichtungsgegenständen und Dekorationen, die ganz und gar trompe l'oeil sind, fast ellipsoidal. In der tiefen Apsis dominieren der Hochaltar und das darüber liegende große Retabel aus Holz. Das zweite dient als Rahmen für ein großes Manieristengemälde von Paolo Camillo Landriani (1609), auch als Duchino bekannt, das eine Madonna mit dem toten Christus zwischen San Rocco und San Sebastiano darstellt.
    Kirche von San Lorenzo im Detail

  • Kirche von Sant'Agata: (Fig. 1) Die ältesten Zeugnisse der kleinen Kirche, die sich im historischen Zentrum unweit der Kirche Sant'Eufemia befindet, stammen aus dem dreizehnten Jahrhundert.
    Die aktuelle Version spiegelt eine Modernisierung in der Barockzeit wider, und zwar im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts.
    Die Fassade, die kürzlich restauriert wurde, ist vertikal in drei Teile unterteilt, mit den seitlichen niedriger. Völlig ohne Dekorationen sie wird jedoch durch Fenster hinter phantasievollen barocken Öffnungen und gekrümmten Oberkanten in den seitlichen Teilien verschönert.
    Der Innenraum hat die Besonderheit, auf zwei Etagen aufgeteilt zu sein, wobei die untere die Hauptetage ist und die obere niedrige die Funktion eines Chorsaals hat. Die beiden Etagen sind durch eine schmale Treppe mit Steintreppen verbunden.
    Die spätbarocke Unterkirche besitzt ein einziges Schiff, das in drei Spannweiten unterteilt ist.
    Die Gewölbe des Kirchenschiffs wurden von Pasquale Agudio zwischen 1896 und 1897 Gruppen mit Fresken die feiernde Engel darstellen verziert.
    Die Apsis mit quadratischem Grundriss ist der am meisten geschmückte Teil der Kirche. Über dem Altar aus polychromem Marmor befindet sich eine große Nische, die von einem trompe l'oeil Retabel eingerahmt wird. Sie enthält eine große Statue der Carmine Jungfrau. Die Decke der Apsis ist wahrscheinlich mit Stuckarbeiten aus dem achtzehnten Jahrhundert und Gemälden verziert, einige vielleicht von P. Agudio. Im Zentrum des Gewölbes die Krönung der Jungfrau mit den vier Evangelisten. Im Unterbogen weiterhin die Figuren der Ärzte der Kirche.
    Die obere Kirche gibt das Schema der unteren wieder. Es ist ein Oratorium mit einem einzigen rechteckigen Kirchenschiff mit einer falschen halbrunden Apsis. Sie besitzt einen Walnusschor aus dem 17. Jahrhundert, der an drei Wänden des Saals angeordnet ist. Er ist mit vier versilberten Fackeln aus dem 19. Jahrhundert (einst Säulen eines Limousinenstuhls) angereichert, die von einem Engel überragt werden.
    Über dem Trompe l'Oeil Altar, in der Mitte eines mit Voluten und Blumenvasen geschmückten Rokoko-Retabel (auch Trompe l'Oeil), befindet sich ein großes Ölgemälde auf Leinwand aus dem 18. Jahrhundert, das die Madonna der Rose darstellt.

  • Gotisches Haus: (Fig. 2) Gleich hinter der Kirche von Sant'Agata befindet sich das wahrscheinlich älteste Haus der Stadt. Die beiden noch vorhandenen Bogenfenster (von denen der größere durch eine tiefe Spreizung mit einem dreifachen Rahmen und durch die Überreste alter weißer und roter Verzierungen gekennzeichnet ist) zeugen von einer Bauphase in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts.

  • Kirche des Lazzaretts: Es handelt sich um eine weitere kleine Barockkirche, die 1715 am Lazarett (Krankenhaus für die Infektionskrankheiten) der Stadt (dem Haus, in dem heute der Hausmeister wohnt) erbaut wurde. Es befindet sich daher außerhalb des Dorfes, in der Nähe einer Wasserquelle, die als therapeutisch angesehen wurde. Unter seinem Fußboden befindet sich ein Beinhaus, in dem die Knochen des Lazarett-Friedhofs gesammelt wurden, als starke Regenfälle die Gruben öffneten.
    Das Äußere ist durch ein großes Pronaos mit einer Struktur ähnlich der der Kirche San Lorenzo gekennzeichnet, das heißt der einer großen Serliana, die die gesamte Breite der Fassade einnimmt. In diesem Fall, jedoch, gibt es darüber keine Strukturen zusätzlich zum Dach. Die Oberkante weist an allen drei Seiten kurvenreiche Barocklinien auf.
    Auch die beiden Fenster an den Seiten der Kirchentür befinden sich hinter phantasievollen Öffnungen in typisch barocken Stil.
    Das trompe l'oeil Retabel über dem Altar dient als Rahmen eines bedeutenden Altarbildes aus dem Jahr 1670, das den Heiligen Sebastian, die Jungfrau und das Kind und den Heiligen Franziskus darstellt und 1970 restauriert wurde.
    Oben befindet sich eine Tafel auf der in Öl auf Leinwand der nakte Heilige Hiob abgebildet ist und die Marco d'Oggiono zugeschrieben wird, eigentilich ein Ausschnitt aus einer ursprünglich größeren Leinwand.
    In der südöstlichen Ecke des kleinen Platzes vor der Kirche, der heute den Gefallenen des Ersten Weltkriegs gewidmet ist, befindet sich eine uralte Quelle mit immer frischem Wasser.

  • Die kleine Kirche von Santa Marzia in der Fraktion Molinatto, wurde am 14. September 1659 eingeweiht und vom Herzog Giovanni Maria Cella als ex voto erbaut, da seine Familie von der manzonischen Pest verschont geblieben war. Mit einem rechteckigen Grundriss ist sie äußerlich kaum als Kirche erkennbar, die einzigen Verzierungen sind das Steinportal mit einem gebrochenen Tympanon und der ebenfalls steinerne Rahmen des Fassadenfensters.
    Das Innere ist reicher, mit einem einzigen Schiff und einem Tonnengewölbe mit Lünetten.
    Jede Spannweite hat in der Mitte der Decke ein Fresko in einem Stuckrahmen. In der einen die Herrlichkeit der Heiligen Marzia, in der anderen die Erhöhung des Kreuzes.
    Die Spannweiten sind durch Pilaster gekennzeichnet, die mit Kunstmarmor verziert sind. Darüber hinaus gibt es an jeder der beiden Wände zwei durch Glasfenster verschlossene Nischen, in denen sich interessante polychrome Holzstatuen befinden.
    Das rechteckige Presbyterium ist von einem Kreuzgewölbe bedeckt, das mit Zierdekorationen bemalt ist. An der Rückwand findet man in einem Trompe l'oeil neobarocke architektonische und florale Elemente, die am Ende des neunzehnten Jahrhunderts oder am Anfang des folgenden Jahrhunderts gemalt wurden; an den Wänden stehen Trompe l'oeil Rahmen und in dem an der Rückwand steht ein Gemälde auf Leinwand, das die Heilige Familie darstellt.
    In einer Nische über dem Altar befindet sich eine kostbare Urne mit den Überresten von Santa Marzia, flankiert von zwei Reliquiarien.

  • Kirche von San Giorgio: Die Kirche von San Giorgio in Imberido, die wahrscheinlich Ende des 13. Jahrhunderts erbaut wurde, wird erstmals in den Quellen in Bezug auf der Pastoralbesuch des Erzbischofs Sforza im Jahr 1455 erwähnt.
    Die Fassade ist unauffällig, sehr einfach und ohne Dekorationen. Die Tür ist von einem Steinportal eingerahmt. Über der Mitte ein Okulus.
    Der Innenraum besteht aus einem einzigen Schiff mit sechs Seitenkapellen.
    Der Hauptaltar in Barockstil ist aus polychromem Marmor. An den Wänden des Apsidalbeckens zwei Gemälde von Sante Prinate aus dem Jahr 1710, die den Aufstieg Jesu zum Kalvarienberg und die Unbefleckte darstellen. Über der Rückwand befindet sich eine Leinwand von Alibani aus dem 17. Jahrhundert, die die Verkündigung darstellt.
    Die ellipsenförmige Kuppel über dem Altar beherbergt Fresken aus dem späten neunzehnten Jahrhundert von Pasquale Agudio, die den Triumph der Eucharistie und die vier Evangelisten darstellen.

  • Darsena: Elegantes neoklassizistisches Gebäude am See. Es verdankt seinen Namen der Tatsache, ein Hafenbecken zu besitzen. Es kann den Riva-Finolos, Adligen von Oggiono und Eigentümer eines Teils des Sees, zugeschrieben werden. In Richtung des Sees, auf der westlichen Seite, befindet sich eine Loggia mit drei Bögen, die von schlanken Säulen aus Moltrasio-Granit getragen werden. Darunter führt eine breite, durch ein Geländer geschütztee, gewölbte Öffnung ins Hafenbecken



Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert von landschaflichem Wert


Oggiono
Oggiono Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Oggiono (Lecco, Italy): Fresco of Marco d'Oggiono in the third right chapel of the Church of Sant'Eufemia
Oggiono (Lecco, Italy): Balcony in the center of Oggiono
Oggiono (Lecco, Italy): Lake Annone seen from the Upper Square of Oggiono
Oggiono (Lecco, Italy): Polyptych of Marco d'Oggiono in the Church of Sant'Eufemia