Events Kalender
21/1022/1023/1024/1025/1026/1027/10
28/1029/1030/1031/101/112/113/11
4/115/116/117/118/119/1110/11
11/1112/1113/1114/1115/1116/1117/11
Bewegen Sie die Maus über die hervoregehobenen Tagen!
Milanofotografo.it
Kultur und Unterhaltung
HomePhotographie (nur Italienisch / Englisch)Dienste (nur Italienisch)

Trezzo sull'Adda (Milano): Trezzo sull'Adda

Foto Trezzo sull'Adda
Foto Trezzo sull'Adda
Foto Trezzo sull'Adda
Foto Trezzo sull'Adda
Foto Trezzo sull'Adda
Zeige andere Plätze um Mailand eines Besuches wert:
Plätze  von historischem Wert  von künstlerischem Wert in der Nähe (Italien): Trezzo sull'AddaTrezzo sull'Adda ist eine Stadt 40 km östlich von Mailand am Fluss Adda, an einer engen Biegung, die der Fluss bildet, bevor er in eine lange und enge Schlucht eintaucht.
Die Stadt ist sehr alt und ihre Gründung geht auf die keltische Zeit im 4. Jahrhundert v. Chr. zurück. Die Stätte wurde dann von den Römern und den Langobarden bewohnt. Von den letzteren wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verschiedene Nekropolen gefunden. Ausgrabungen haben Kreuze, Gürtel, Schwerter und Sporen freigelegt.
In der langobardischen Zeit (sechstes bis achtes Jahrhundert) wurde die Stadt in ein befestigtes Dorf umgewandelt. Der Bau der Festung und ihres Turms wird der berühmten Königin Teodolinda zugeschrieben.
In der Sforza-Ära wurde bei Trezzo sull'Adda eine große Brücke über den Fluß Adda gebaut, mit einer einzigen Spannweite von 72 Metern Länge und 25 Metern Höhe über dem Wasser. Sie war auch auf mehreren Ebenen, um einen separaten Durchgang für Fußgänger und Wagen zu ermöglichen. Leider sind heute nur noch wenige Reste der großen Brücke erhalten und bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Überquerung des Addas nur mit der Fähre möglich.
Trezzo sull'Adda ist bequem mit dem Auto über die Autobahn A4 zu erreichen.

In Trezzo sull'Adda gibt es vieles zu besichtigen.

  • Visconti Schloß (Fig. 2): Der Überlieferung nach wurde es, wie erwähnt, im frühen Mittelalter von der Königin Theodolinda, Königin der Langobarden, erbaut (also in einer Zeit zwischen dem Ende des 6. und dem ersten Viertel des 7. Jahrhunderts).
    Barnabò Visconti wurde von seinem Neffen Gian Galeazzo, der ihn verdrängt hatte, bis zu seinem Tod darin eingesperrt.
    Die Burg erlebte im 19. Jahrhundert eine schwere Phase des Verfalls, als sie sogar in einen Steinbruch für bereits quadrierte Baumaterialien umgewandelt wurde.
    Derzeit wird das Schloß als Kulisse für kulturelle und künstlerische Veranstaltungen unter freiem Himmel genutzt.
    Visconti Schloß mehr in Detail.

  • Propsteikirche der Heiligen Gervasius und Protasius: Sie wurde zwischen 1362 und 1370 erbaut. Zwischen 1899 und 1933 wurde sie in neoromanischem Stil komplett renoviert. Insbesondere die Fassade stammt vollständig aus jener Zeit. Im gleichen Zeitraum wurde auch der Glockenturm in neomittelalterlichem Stil neugebaut.
    Die Kirche hat drei Schiffe ohne Querschiff, aber mit einer großen polygonalen Apsis am Ende des Mittelschiffs. Die Seitenschiffe enden stattdessen mit zwei Kapellen mit rechteckigem Grundriss.
    Die Elemente von größtem künstlerischen Interesse in der Kirche sind die malerische Dekorationen der Apsis und die der Kapelle an der Spitze des rechten Seitenschiffes, die Kruzifix-Kapelle genannt wird.
    Die ersten wurden zwischen 1591 und 1592 von Aurelio Luini und Giovanni Pietro Gnocchi gefertigt. Im Apsisbecken wird im oberen Teil das Pfingstfest dargestellt, jedoch nicht in üblicher Weise, sondern nach dem spezifischen Modell von Gregor XIII. Darunter ist eine thronende Jungfrau abgebildet, umgeben von einer Vielzahl von Figuren, darunter, neben ihr, die Hl. Paulus und Petrus. Kurioserweise sind auch Frauen und ein Mohr dabei.
    An der Chorwand, in der Mitte, sind die Heiligen Ambrose, Gervasius und Protasius übergroß über ein älteres, bereits vorhandenes Polyptychon dargestellt. Diese Konfiguration ist das Ergebnis der Restaurationen von 1929, die das Polyptychon wieder sichtbar machten, ohne die darüber gemalten Figuren der drei Heiligen zu entfernen.
    An den Enden der Chorwand, in perspektivischen Räumen, befinden sich zwei heilige Diakone, die das Attribut des Grills tragen, die Heiligen Vincenzo und Lawrence.
    Die Figuren an der Chorwand werden Gnocchi zugeschrieben, die Pfingstfiguren Luini.
    Der älteste Teil der Kirche ist jedoch die Kruzifixkapelle mit Dekorationen der Giotto-Schule aus dem Jahr 1362. Auf dem Gewölbe befinden sich die Symbole der vier Evangelisten, während an der Wand eine Kreuzigung dargestellt ist. In der Kapelle befindet sich eine bemerkenswerte mittelalterliche Statue des Heiligen Benedikt, die vielleicht aus der französischen Abtei Cluny stammt.
    Der Hauptaltar der Kirche stammt aus dem achtzehnten Jahrhundert, mit Intarsien aus polychromem Marmor.

  • Heiligtum der Göttlichen Mutterschaft von Concesa (Fig. 3): Das Heiligtum und das angrenzende Kloster wurden zwischen 1635 und 1646 im Auftrag von Kardinal Cesare Monti nach einem Projekt der Architekten Francesco Richini und Carlo Buzzi in typisch barockem Stil erbaut.
    Das Heiligtum und das Kloster wurden sofort den Unbeschuhten Karmelitenvätern anvertraut.
    In der napoleonischen Zeit wurde die Anlage in eine Spinnerei umgewandelt und erlebte daher eine Phase des Niedergangs, die erst mit der Rückkehr der Karmeliten 1857 endete.
    Das Heiligtum von Concesa wurde in der Nähe des Flusses Adda errichtet, unter der Festung von Concesa, einem Felsvorsprung, der das Adda-Tal dominiert.
    Das Altarbild vom Hauptaltar, das eine Stillende Jungfrau darstellt, heißt "Madonna di Concesa" und gilt traditionell als Wunderbild, insbesondere in Bezug auf alles, was mit der Mutterschaft zu tun hat.

  • Oratorium von San Rocco: Kleine Kirche wahrscheinlich im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts erbaut. Die Widmung lässt vermuten, dass ihr Bau irgendwie mit dem Ende einer Pestepidemie zusammenhängt.
    Sie enthält Fresken aus der Spätrenaissance und des Barocks und einen Altar mit einem großen geschnitzten und vergoldeten Retabel, der ein Altarbild enthält, das eine Jungfrau mit Kind und die Heiligen Rocco und Sebastian darstellt.

  • Kapelle der Toten der Steinbrüche: Es ist eine kleine Kirche, die in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in der Nähe des damals außerhalb der Stadt errichteten Krankenhauses erbaut und im 18. Jahrhundert erweitert wurde, um die Pestkranken von 1629 aufzunehmen. Die Fassade des Gebäudes, leider nicht in gutem Erhaltungszustand, zeigt die Spuren eines großen Freskos, das die Allegorie des Todes darstellt und das die gesamte Oberfläche einnahm. Im Innern, an der Rückwand, ein Fresko aus dem 17. Jahrhundert, das das Kruzifix zwischen der Jungfrau des Rosenkranzes und San Rocco darstellt.

  • Villa Visconti Crivelli (Fig. 5): Sie liegt in einer Position mit Blick auf den Fluss Adda und hat Renaissance-Ursprünge. Im siebzehnten Jahrhundert wurde sie eine Vergnügungsvilla.
    Anfangs im Besitz der Familie Visconti, von Hand zu Hand weitergegeben, ging sie schließlich in den Besitz der Mailänder Familie Crivelli über. Der edle Vitaliano Crivelli, geboren 1806, ist verantwortlich für die Kunstsammlung, die heute in der Quadreria Crivelli, einem kleinen Museum in der Villa mit Werken von 1400 bis 1800, ausgestellt ist.
    Die Villa beherbergt die Stadtbibliothek und ihr Park ist heute ein öffentlicher Park. Darin, gleich neben dem Eingang zur Villa, sind einige Gräber aus dem siebten Jahrhundert zu sehen.
    Villa Visconti Crivelli mehr im Detail.

  • Villa Bassi: in De Magri Straße 21. Edles historisches Wohnhaus aus dem 16. Jahrhundert, das auf früheren Gebäuden aus dem 14. Jahrhundert erbaut wurde. Die Villa hat einen C-förmigen Grundriss, auf der Rückseite befindet sich ein kleiner Park mit jahrhundertealten Bäumen. Antonio Bassi (1764-1826) bewirtete im Musikzimmer mit Originalmusikinstrumenten die Geiger Randolphe Kreutzer und Alessandro Rolla. Alessandro Manzoni war unter den Gästen der Villa.

  • Villa Appiani: Elegantes Gebäude aus dem 18. Jahrhundert auf drei Etagen, mit L-förmigem Grundriss und Portikus auf gekoppelten Säulen, mitten im Herzen der Stadt. Sie ist der Sitz der Gemeinde Trezzo sull'Adda.

  • Villa Cavenago Sala: Das elegante Gebäude ist ein typisches Beispiel für eine Adelsresidenz des 18. Jahrhunderts. Es wurde im 18. Jahrhundert für die Grafen von Cavenago, Herren des Dorfes, erbaut. Im Innern befinden sich Räume mit freskierten Decken, verziert mit Wandteppichen, Gemälden und kostbaren Möbeln. Die Villa wird derzeit für verschiedene Arten von Veranstaltungen vermietet: villacavenago.it.

  • Kraftwerk Alessandro Taccani (Größeres Bild): Kraftwerk, das Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil gebaut wurde, um den Wasserfluss des Flusses Addas zu nutzen. Es ist immer noch im Arbeitsauftrag.

  • WWF Naturoasen: Das Gebiet von Trezzo sull'Adda beherbergt zwei verschiedene WWF-Naturoasen: Oasi Le Foppe (SP2, 62, 20056 Trezzo sull'Adda (MI)) und Oasi della Fornace (Via Dell'Oasi s/n Trezzo sull'Adda (MI) ), beide mit freiem Zugang. Mehr Info: oasilefoppe.it.


Kategorien: Plätze von historischem Wert von künstlerischem Wert


Trezzo sull'Adda
Trezzo sull'Adda Zusätzliche Fotos in der Sektion Photographie
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Chapel of the Crucifix in the Church of Saints Gervasius and Protasius
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Decorations inside the baptistery of the Church of Saints Gervasius e Protasius
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Presbytery of Church of Saints Gervasius and Protasius
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Well of the Visconti Castle
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): River Adda at Trezzo
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Interior of the Sanctuary of the Divine Maternity of Concesa
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Apse of the Sanctuary of the Divine Maternity of Concesa
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Chapel of the Crucifix inside the Church of Saints Gervasius and Protasius
Trezzo sull'Adda (Milan, Italy): Facade of the Church of Saints Gervasius and Protasius